Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2009

17.08.2009
Deutsche Nachwuchsdesigner mit Entwürfen für Kinderrückhaltesystem, Pflegestuhl und Trainingssystem im Halbfinale des James Dyson Award.
Drei deutsche Nachwuchsdesigner haben den Einzug ins Halbfinale des James Dyson Award 2009 geschafft.

Die Entwürfe für eine Kindersicherung im Flugzeug, einen Pflegestuhl, und ein Fitnessgerät konnten sowohl eine Jury aus Designexperten in Deutschland als auch ein Gremium aus Ingenieuren von Dyson überzeugen.

Der James Dyson Award ist ein internationaler Design-Preis, der die nächste Generation von Designern und Ingenieuren auszeichnet, unterstützt und inspiriert und junge Menschen für Design und technische Entwicklung begeistern soll.

Mit seinem Entwurf „Skylino“, einem Kinderrückhaltesystem für den Einsatz in Passagierflugzeugen, schlägt Karsten Willmann, Absolvent des Studiengangs Produktdesign der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, eine Lösung für ein Problem vor, das viele Eltern kennen, die mit kleinen Kindern im Flieger unterwegs sind: Wie kann das Kind bei den bei Start und Landung auftretenden Turbulenzen gesichert werden?

Sein von modernen Babytragesystemen inspirierter Entwurf basiert auf einer aktuellen australischen Studie zur Sicherung von Kindern an Bord von Flugzeugen. Anders als bei bisherigen Ansätzen wird durch „Skylino" kein eigener Sitzplatz benötigt, dadurch die natürliche Bindung zwischen Mutter und Kind unterstützt und sogar Geld gespart. Die Entwicklung berücksichtigt den gesamten Prozess einer Flugreise, angefangen beim Check-in bis hin zu einer möglichen Evakuierung. Karsten Willmann zu seinem Entwurf: „Bereits im Studium hat mich die Geschichte von James Dyson begeistert. Der Ansatz wirkliche Verbesserungen zu entwickeln und dafür zu kämpfen, hat mich bis heute nachhaltig beeinflusst. Es freut mich daher ganz besonders, bei diesem Wettbewerb so weit gekommen zu sein. Vielleicht dient meine Arbeit auch als Denkanstoß für die Industrie, um ein bisher wenig beachtetes Problem in den Fokus der Entwickler zu rücken.“

Der von Christen Halter, Absolvent der Hochschule Darmstadt, entworfene Pflegestuhl Home Chare, reduziert die Anzahl der bei der häuslichen Pflege benötigten Hilfsprodukte und vereinfacht diese: Der Entwurf vereint Rollstuhl, Liege und Patientenlifter in einem. Christen Halter: „Ich freue mich sehr darüber, dass mein Projekt bei der Jury solch eine Anerkennung gefunden hat. Mir liegt es sehr am Herzen, die Alten- und Behindertenpflege zu verbessern, da mein Vater selbst pflegebedürftig ist. Mein Entwurf soll Pfleger und Patienten gleichermaßen entlasten. Ich hoffe, dass der Pflegestuhl eines Tages tatsächlich in der Pflege eingesetzt wird.“

Ebenfalls in die Halbfinalrunde eingezogen ist der Gewinner der Publikumswahl aus Deutschland, Koray Pamukcular, Absolvent der Muthesius Kunsthochschule Kiel, mit dem Trainingssystem „4Fitness“. Mit diesem für den Wohnraum konzipierten Trainingssystem können die grundlegenden motorischen und geistigen Fähigkeiten trainiert werden: Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und geistige Fitness. Koray Pamukcular: „Fitness ist gerade in einer alternden Gesellschaft wichtig, aber oft genug wird sie vernachlässigt. Deshalb wollte ich etwas gestalten, das die Menschen zum täglichen Fitnesstraining motiviert. Es wäre schön, wenn sich zum Beispiel eine Krankenkasse für meinen Entwurf interessieren würde.”

Gemeinsam war den Einreichungen, dass Probleme mit unkonventionellen Mitteln gelöst wurden. Die Jurymitglieder achteten besonders darauf, dass die Projekte einen praktischen Nutzen erfüllen und dem Nutzer einen echten Mehrwert bieten. Wichtig waren auch die Vermarktbarkeit der Projekte und der Aspekt der Nachhaltigkeit. Eine internationale Fachjury wird nun aus den insgesamt 20 Entwürfen, die es ins Halbfinale geschafft haben, die besten 15 Beiträge auswählen. Unter diesen 15 Beiträgen kürt James Dyson dann den Gewinner oder die Gewinnerin des James Dyson Award 2009. Der Gewinner des James Dyson Award, der im September 2009 bekannt gegeben wird, erhält 10 000 Pfund Sterling. Ebenfalls 10 000 Pfund Sterling erhält der Universitätsfachbereich des Gewinners (in bar oder in Form von Equipment). Insgesamt wurden 450 Projekte eingereicht.

Der James Dyson Award

Der James Dyson Award ist ein internationaler Design-Preis, der die nächste Generation von Designern und Ingenieuren auszeichnet, unterstützt und inspiriert. Er wird in 21 Ländern, darunter Deutschland, durchgeführt. Der James Dyson Award geht an den Studenten, dessen Arbeit am besten die Fähigkeit unter Beweis stellt, anders zu denken und ein Produkt zu schaffen, das besser funktioniert. James Dyson, Erfinder der Zyklonen-Technologie für Staubsauger und des Dyson Airblade Händetrockners: „Junge Designer und Ingenieure stecken voller kreativer Ideen, mit denen sie die Welt verändern möchten. Es ist diese Fähigkeit, anders zu denken, die unser Award feiert. Wir müssen die Produktdesigner und Ingenieure der Zukunft unterstützen und ermutigen.“ Partner des James Dyson Award in Deutschland sind der Rat für Formgebung/German Design Council, der Verband Deutscher Industrie Designer, die HPI School of Design Thinking, Potsdam, sowie der British Council, die britische Kulturvertretung im Ausland.

Im Jahr 2007 ging der James Dyson Award an Maxie Pantel, Absolventin der Muthesius Kunsthochschule Kiel, die mit „Senjo“ ein Produkt entwickelte, das die kommunikativen Barrieren zwischen gehörlosen und hörenden Menschen überwindet. Der James Dyson Award 2008 wurde an Michael Chen, Student der Middlesex University in Großbritannien, verliehen. Er entwickelte die Fahrradjacke „Reactiv“, die anderen Verkehrsteilnehmern die Absichten eines Fahrradfahrers signalisiert. Mehr Informationen zum James Dyson Award unter www.jamesdysonaward.org.


Die James Dyson Foundation

Die James Dyson Foundation ist eine eingetragene Stiftung, die 2002 gegründet wurde mit dem Ziel, die Ausbildung in den Bereichen Design, Technologie und Ingenieurwesen, die medizinische Forschung und kommunale Projekte zu unterstützen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Andreas Finke • 0221/50 600-148 • andreas.finke@dyson.com
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

| James Dyson Foundation
Weitere Informationen:
http://www.jamesdysonaward.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht BRIESE-Preis 2016: Intelligente automatisierte Bildanalyse erschließt Geheimnisse am Meeresgrund
20.01.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert
20.01.2017 | University of Twente

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise