Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

James Dyson Award 2009

17.08.2009
Deutsche Nachwuchsdesigner mit Entwürfen für Kinderrückhaltesystem, Pflegestuhl und Trainingssystem im Halbfinale des James Dyson Award.
Drei deutsche Nachwuchsdesigner haben den Einzug ins Halbfinale des James Dyson Award 2009 geschafft.

Die Entwürfe für eine Kindersicherung im Flugzeug, einen Pflegestuhl, und ein Fitnessgerät konnten sowohl eine Jury aus Designexperten in Deutschland als auch ein Gremium aus Ingenieuren von Dyson überzeugen.

Der James Dyson Award ist ein internationaler Design-Preis, der die nächste Generation von Designern und Ingenieuren auszeichnet, unterstützt und inspiriert und junge Menschen für Design und technische Entwicklung begeistern soll.

Mit seinem Entwurf „Skylino“, einem Kinderrückhaltesystem für den Einsatz in Passagierflugzeugen, schlägt Karsten Willmann, Absolvent des Studiengangs Produktdesign der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden, eine Lösung für ein Problem vor, das viele Eltern kennen, die mit kleinen Kindern im Flieger unterwegs sind: Wie kann das Kind bei den bei Start und Landung auftretenden Turbulenzen gesichert werden?

Sein von modernen Babytragesystemen inspirierter Entwurf basiert auf einer aktuellen australischen Studie zur Sicherung von Kindern an Bord von Flugzeugen. Anders als bei bisherigen Ansätzen wird durch „Skylino" kein eigener Sitzplatz benötigt, dadurch die natürliche Bindung zwischen Mutter und Kind unterstützt und sogar Geld gespart. Die Entwicklung berücksichtigt den gesamten Prozess einer Flugreise, angefangen beim Check-in bis hin zu einer möglichen Evakuierung. Karsten Willmann zu seinem Entwurf: „Bereits im Studium hat mich die Geschichte von James Dyson begeistert. Der Ansatz wirkliche Verbesserungen zu entwickeln und dafür zu kämpfen, hat mich bis heute nachhaltig beeinflusst. Es freut mich daher ganz besonders, bei diesem Wettbewerb so weit gekommen zu sein. Vielleicht dient meine Arbeit auch als Denkanstoß für die Industrie, um ein bisher wenig beachtetes Problem in den Fokus der Entwickler zu rücken.“

Der von Christen Halter, Absolvent der Hochschule Darmstadt, entworfene Pflegestuhl Home Chare, reduziert die Anzahl der bei der häuslichen Pflege benötigten Hilfsprodukte und vereinfacht diese: Der Entwurf vereint Rollstuhl, Liege und Patientenlifter in einem. Christen Halter: „Ich freue mich sehr darüber, dass mein Projekt bei der Jury solch eine Anerkennung gefunden hat. Mir liegt es sehr am Herzen, die Alten- und Behindertenpflege zu verbessern, da mein Vater selbst pflegebedürftig ist. Mein Entwurf soll Pfleger und Patienten gleichermaßen entlasten. Ich hoffe, dass der Pflegestuhl eines Tages tatsächlich in der Pflege eingesetzt wird.“

Ebenfalls in die Halbfinalrunde eingezogen ist der Gewinner der Publikumswahl aus Deutschland, Koray Pamukcular, Absolvent der Muthesius Kunsthochschule Kiel, mit dem Trainingssystem „4Fitness“. Mit diesem für den Wohnraum konzipierten Trainingssystem können die grundlegenden motorischen und geistigen Fähigkeiten trainiert werden: Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und geistige Fitness. Koray Pamukcular: „Fitness ist gerade in einer alternden Gesellschaft wichtig, aber oft genug wird sie vernachlässigt. Deshalb wollte ich etwas gestalten, das die Menschen zum täglichen Fitnesstraining motiviert. Es wäre schön, wenn sich zum Beispiel eine Krankenkasse für meinen Entwurf interessieren würde.”

Gemeinsam war den Einreichungen, dass Probleme mit unkonventionellen Mitteln gelöst wurden. Die Jurymitglieder achteten besonders darauf, dass die Projekte einen praktischen Nutzen erfüllen und dem Nutzer einen echten Mehrwert bieten. Wichtig waren auch die Vermarktbarkeit der Projekte und der Aspekt der Nachhaltigkeit. Eine internationale Fachjury wird nun aus den insgesamt 20 Entwürfen, die es ins Halbfinale geschafft haben, die besten 15 Beiträge auswählen. Unter diesen 15 Beiträgen kürt James Dyson dann den Gewinner oder die Gewinnerin des James Dyson Award 2009. Der Gewinner des James Dyson Award, der im September 2009 bekannt gegeben wird, erhält 10 000 Pfund Sterling. Ebenfalls 10 000 Pfund Sterling erhält der Universitätsfachbereich des Gewinners (in bar oder in Form von Equipment). Insgesamt wurden 450 Projekte eingereicht.

Der James Dyson Award

Der James Dyson Award ist ein internationaler Design-Preis, der die nächste Generation von Designern und Ingenieuren auszeichnet, unterstützt und inspiriert. Er wird in 21 Ländern, darunter Deutschland, durchgeführt. Der James Dyson Award geht an den Studenten, dessen Arbeit am besten die Fähigkeit unter Beweis stellt, anders zu denken und ein Produkt zu schaffen, das besser funktioniert. James Dyson, Erfinder der Zyklonen-Technologie für Staubsauger und des Dyson Airblade Händetrockners: „Junge Designer und Ingenieure stecken voller kreativer Ideen, mit denen sie die Welt verändern möchten. Es ist diese Fähigkeit, anders zu denken, die unser Award feiert. Wir müssen die Produktdesigner und Ingenieure der Zukunft unterstützen und ermutigen.“ Partner des James Dyson Award in Deutschland sind der Rat für Formgebung/German Design Council, der Verband Deutscher Industrie Designer, die HPI School of Design Thinking, Potsdam, sowie der British Council, die britische Kulturvertretung im Ausland.

Im Jahr 2007 ging der James Dyson Award an Maxie Pantel, Absolventin der Muthesius Kunsthochschule Kiel, die mit „Senjo“ ein Produkt entwickelte, das die kommunikativen Barrieren zwischen gehörlosen und hörenden Menschen überwindet. Der James Dyson Award 2008 wurde an Michael Chen, Student der Middlesex University in Großbritannien, verliehen. Er entwickelte die Fahrradjacke „Reactiv“, die anderen Verkehrsteilnehmern die Absichten eines Fahrradfahrers signalisiert. Mehr Informationen zum James Dyson Award unter www.jamesdysonaward.org.


Die James Dyson Foundation

Die James Dyson Foundation ist eine eingetragene Stiftung, die 2002 gegründet wurde mit dem Ziel, die Ausbildung in den Bereichen Design, Technologie und Ingenieurwesen, die medizinische Forschung und kommunale Projekte zu unterstützen.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Dyson Medien- und Öffentlichkeitsarbeit
Andreas Finke • 0221/50 600-148 • andreas.finke@dyson.com
Sonja Neubauer • 0221/50 600-149 • sonja.neubauer@dyson.com
Dyson GmbH • Lichtstraße 43b • 50825 Köln • Fax 0221/50 600-190

| James Dyson Foundation
Weitere Informationen:
http://www.jamesdysonaward.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE