Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Intersolar zeichnet innovativste Solarunternehmen 2009 aus

28.05.2009
Sechs wegweisende Technologien wurden heute mit dem Intersolar AWARD in den Kategorien "Photovoltaik" und "Solarthermie" prämiert

Die weltweit größte Fachmesse für Solartechnik Intersolar hat heute den Intersolar AWARD an sechs besonders innovative Unternehmen aus den Bereichen "Photovoltaik" und "Solarthermie" verliehen.

Bereits zum zweiten Mal zeichnet der Intersolar AWARD wegweisende Produkte und Dienstleistungen der internationalen Solarbranche aus. Unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg wurde der Preis heute im Rahmen eines Festaktes auf der Neuheitenbörse der Messe an vier deutsche und zwei ausländische Unternehmen verliehen.

Die Intersolar ist als weltweit größte Fachmesse für Solartechnik die wichtigste Plattform für wegweisende Technologien und Neuheiten in den Bereichen Photovoltaik und Solarthermie. Sie dient damit als Gradmesser für die Innovationskraft der Solarbranche. Die Veranstalter der Intersolar, die Solar Promotion GmbH und die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM), haben in Kooperation mit dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) den Intersolar AWARD 2008 ins Leben gerufen, um besonders innovative Technologien zu würdigen. Unterstützt wurde der Intersolar AWARD in diesem Jahr von Bundeswirtschaftsminister Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg, der als Schirmherr die Bedeutung innovativer Unternehmen für die Zukunft der internationalen Solarbranche unterstreicht.

Die Gewinner des Intersolar AWARD wurden von zwei unabhängigen Jurys, bestehend aus Experten in den Bereichen Photovoltaik und Solarthermie gekürt. Je drei gleichrangige Gewinner wurden in den beiden Kategorien ausgezeichnet.

Entsprechend der weltweit wachsenden Bedeutung der Solarbranche und dem Motto "Connecting Solar Business", erfreut sich der Intersolar AWARD 2009 einer hohen internationalen Beteiligung.

Insgesamt wurden 76 Innovationen eingereicht, davon 18 aus dem Ausland.

Beurteilungskriterien

Für die Teilnahme waren Produkte und Lösungen zugelassen die 2009 erstmals auf der Intersolar ausgestellt werden oder eine signifikante Weiterentwicklung im Vergleich zu früheren Messepräsentationen darstellen. Die Einreichungen sollten erprobt sein oder sich bereits in der Anwendungsphase befinden.

Die Gewinner der Kategorie "Photovoltaik"

Aus insgesamt 45 Bewerbungen, von denen 11 aus dem Ausland stammten, wurden von der Photovoltaik-Jury drei Unternehmen mit dem Intersolar AWARD ausgezeichnet. Dipl.-Ing Werner Roth, Projektleiter am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE in Freiburg und Mitglied der Jury im Bereich Photovoltaik, hielt die Laudatio auf die drei Gewinner.

Die Aerowest GmbH aus Dortmund, die hochauflösende Luftbilder erstellt, erhielt den Preis für die Software "AeroSolar". Mit Hilfe des Programms kann ohne Ortstermin berechnet werden, ob sich die Installation einer Photovoltaikanlage auf einem bestimmten Dach finanziell rechnet. Dazu erstellt "AeroSolar" einen 3D-Aufmaß der Dachflächen und berechnet, wie viel Strom unter Berücksichtigung der lokalen Gegebenheiten wie Sonnenscheindauer oder Beschattung durch Bäume oder andere Gebäudeteile mit einer Dachanlage erzeugt werden könnte.

Die amerikanische National Semiconductor Corp. wurde für den "SolarMagic power optimizer", der umweltbedingte Energieverluste von Photovoltaikanlagen minimiert, mit dem Intersolar AWARD gewürdigt. Das Gerät optimiert die Energieausbeute von Dachanlagen erheblich, die durch Bäume oder Schornsteine teilweise im Schatten liegen oder unter Verschmutzung durch Laub beeinträchtigt werden. Der "SolarMagic power optimizer" bietet gerade für Hausbesitzer ein großes Potential zur Erschließung neuer Dachflächen, die bislang als unrentabel eingestuft wurden.

Ein weiterer Intersolar AWARD ging an das Berliner Unternehmen SOLON SE für das Indachsystem "SOLON Black 160/05", das herkömmliche Ziegel oder Dacheindeckungen komplett ersetzen kann. Das einfach zu montierende Komplettsystem von SOLON ist aufgrund seines geringen Gewichts auch für ältere Dachstühle geeignet. Besondere Highlights des Indachsystems "SOLON Black 160/05" sind die komplett schwarzen Module, die schwarzen Seitenbleche sowie die schwarzen Rahmen aus Polyurethan, die für eine ansprechende Ästhetik sorgen.

Die Gewinner der Kategorie "Solarthermie"

In der Kategorie Solarthermie wurden insgesamt 31 Produkte und Dienstleistungen eingereicht, davon kamen acht Bewerbungen aus dem Ausland. Prof. Dr. Klaus Vajen vom Institut für Thermische Energietechnik an der Universität Kassel würdigte als Laudator und Jury-Mitglied vor allem den hohen technologischen Innovationsgrad der ausgewählten Produkte.

Das australische Unternehmen NEP Solar Pty Ltd wurde für das Parabolrinnensystem "PolyTrough 1200", für das polymere Materialien eingesetzt werden, mit dem Intersolar AWARD geehrt. Anstelle der üblichen Unterkonstruktion aus Metall verwendet NEP Solar kostengünstigen und leichten Polymerschaum. Der innovative Reflektor für konzentrierende solarthermische Kollektoren überzeugte die Jury durch den Einsatz der Kunststoffmaterialien, deren Anwendungspotential im Solarbereich noch lange nicht ausgeschöpft ist.

Mit dem "FlowCon Sensor" hat die RESOL - Elektronische Regelungen GmbH eine Steuereinheit für Solarsysteme entwickelt, die die komplette Regelung der Anlage übernimmt. Durch den Einsatz des "FlowCon" Sensors kann auf zusätzliche Kollektor- oder Speichersensoren verzichtet werden, ohne dass der Energieertrag der Anlage sinkt. Die Steuereinheit lässt sich dank ausgeklügeltem Regelalgorithmus auch von Unerfahrenen leicht installieren und steigert Betriebs- und Ertragssicherheit der gesamten Anlage.

Die Ritter Energie- und Umwelttechnik GmbH und Co. KG wurde für die Systemlösung "Aqua Expresso" zur Heizungsunterstützung und Trinkwassererwärmung mit dem Intersolar AWARD ausgezeichnet. Das Kombispeichersystem vereint viele aktuelle Erkenntnisse der Speicherentwicklung in einem Produkt. Der "Aqua Expresso" zeichnet sich durch eine sehr hohe Energieeffizienz bei der Wassererwärmung aus und wurde von der Jury als innovative, verbraucherfreundliche und wirtschaftliche Lösung prämiert.

Die Träger der Intersolar 2009

Träger der Intersolar 2009 sind die führenden Industrieverbände der Solarbranche: der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) e.V.
als Exklusivpartner der Intersolar, die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie (DGS) e.V., die European Solar Thermal Industry Federation (ESTIF) und die International Solar Energy Society (ISES).

Mit Unterstützung der European Photovoltaic Industry Association (EPIA).

Über die Intersolar

Die internationale Fachmesse Intersolar ist die weltweit größte Fachmesse für Solartechnik und wird seit dem Jahr 2000 von der Solar Promotion GmbH, Pforzheim in Kooperation mit der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG veranstaltet. 2009 findet die Intersolar zum zweiten Mal in München statt.

Die Intersolar konzentriert sich auf die Bereiche Photovoltaik, Solarthermie und Solares Bauen und hat sich seit ihrer Gründung bei Herstellern, Zulieferern, Großhändlern und Dienstleistern als internationale Industrie-Leitmesse etabliert.

Horst Dufner | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.intersolar.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Mobilitätspreis geht an Projekt des KIT
29.06.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wellen schlagen

Computerwissenschaftler verwenden die Theorie von Wellenpaketen, um realistische und detaillierte Simulationen von Wasserwellen in Echtzeit zu erstellen. Ihre Ergebnisse werden auf der diesjährigen SIGGRAPH Konferenz vorgestellt.

Denkt man an einen See, einen Fluss oder an das Meer, so sieht man vor sich, wie sich das Wasser kräuselt, wie Wellen gegen die Felsen schlagen, wie Bugwellen...

Im Focus: Making Waves

Computer scientists use wave packet theory to develop realistic, detailed water wave simulations in real time. Their results will be presented at this year’s SIGGRAPH conference.

Think about the last time you were at a lake, river, or the ocean. Remember the ripples of the water, the waves crashing against the rocks, the wake following...

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maßgeschneiderte Nanopartikel gegen Krebs gesucht

29.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wolken über der Wetterküche: Die Azoren im Fokus eines internationalen Forschungsteams

29.06.2017 | Geowissenschaften

Wellen schlagen

29.06.2017 | Informationstechnologie