Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationspreis der deutschen Hochschulmedizin geht an den Tübinger Arzt und Wissenschaftler Prof. Norbert Stefan

08.07.2010
Prof. Norbert Stefan von der Medizinischen Universitätsklinik Tübingen wird am heutigen Donnerstag, den 8.7.2010, mit dem Innovationspreis der deutschen Hochschulmedizin 2010 ausgezeichnet.

Stefan, der seit Mitte 2008 im Rahmen eines Heisenberg-Stipendiums von der DFG gefördert wird, erhält die mit 10 000 Euro dotierte Auszeichnung für seine Arbeiten zur Charakterisierung der gesunden Fettleibigkeit und der Untersuchungen der Fettleber bei der Entstehung des Typ 2 Diabetes und kardiovaskulärer Erkrankungen.

Der Preis wird auf dem Innovationskongress der deutschen Hochschulmedizin in Berlin, einer gemeinsamen Veranstaltung des VUD (Verband der Universitätsklinika Deutschlands), MFT (Medizinischer Fakultätentag) und AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften) vergeben.

Typ 2 Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben sich weltweit zu Epidemien ausgeweitet und man rechnet in Europa mit einer rasanten Zunahme in den nächsten zehn Jahren. Die durch den Diabetes und kardiovaskuläre Erkrankungen entstehenden gesamtwirtschaftlichen Kosten sind bislang nicht abzuschätzen. Dabei ist seit langem bekannt, dass die Adipositas (Fettleibigkeit) allgemein, aber vor allem die viszerale Adipositas (das sog. „innere Bauchfett“) hauptursächlich an diesem Prozess beteiligt sind. Dabei konnte gezeigt werden, dass die Fettleber eine sehr wichtige Rolle bei der Entstehung des Typ 2 Diabetes und kardiovaskulärer Erkrankungen spielt.

Prof. Dr. med. Norbert Stefan wird für seine Arbeiten über die Rolle der Fettleber bei der Entstehung des Typ 2 Diabetes und kardiovaskulärer Erkrankungen ausgezeichnet, u.a. durch die Untersuchungen zur Bedeutung der Eiweißmoleküle Fetuin-A und SHBG, die in der Leber gebildet und ans Blut abgegeben werden. Im Detail bedeutet dies, dass bei Adipositas die Fettleber die wichtigste Determinante der Insulinresistenz und der Intima-Media-Dicke der Halsschlagader, eines frühen Markers der Atherosklerose beim Menschen darstellt. Damit konnte in Tübingen gezeigt werden, dass ca. 20 bis 30 Prozent der Menschen mit Fettleibigkeit, die dies charakteristisch haben, hinsichtlich des Stoffwechsels gesund sind. Diese Daten wurden durch eine große US-Studie mit indirekten Markern bestätigt. Die klinische Forschung verfügt damit über einen neuen phänotypischen (Fettleber)-Marker, mit dem sich das Herzinfarkt- sowie das Schlaganfallrisiko vorhersagen lassen. Dies Marker können als Prädiktoren und Biomarker für den Erfolg der Verbesserung der Insulinwirkung während einer Veränderung des Lebensstils herangezogen werden.

Die Medizinische Universitätsklinik Tübingen besteht aus sieben Abteilungen mit fachspezifischen Schwerpunkten. Die Abteilung „Endokrinologie und Diabetologie, Angiologie, Nephrologie und Klinische Chemie“ unter der Leitung von Prof. Hans-Ulrich Häring ist spezialisiert auf die Behandlung von Patienten mit Diabetes, Hormon- und Stoffwechselstörungen, Erkrankungen der Nieren und ableitenden Harnwege und Gefäßkrankheiten und ist Mitglied des Geriatrischen Zentrums am Tübinger Universitätsklinikum. Seit 2009 ist sie auch Teil des BMBF-geförderten Deutschen Zentrums für Diabetesforschung (DZD e.V.) und rekrutiert derzeit die deutschlandweit größte Prädiabetes-Kohorte. Der Schwerpunkt der Forschung liegt in der Entstehung, Pathophysiologie und Therapie des Typ 2 Diabetes mellitus und seiner Folgeerkrankungen. Das an der Klinik durchgeführte "Tübinger Lebensstil Interventions-Programm" (TULIP) erforscht in einer groß angelegten Diabetes Präventionsstudie, wie Typ 2 Diabetes Mellitus durch Veränderung des Lebensstils am besten vermieden werden kann, und in wie weit genetische oder andere Unweltdeterminanten den Therapieerfolg beeinflussen.

Ansprechpartner für nähere Informationen

Universitätsklinikum Tübingen
Medizinische Kinik, Abteilung für Endokrinologie, Diabetologie, Angiologie,
Nephrologie und Klinische Chemie
Otfried-Müller Straße 10, 72076 Tübingen
Prof. Norbert Stefan
Tel. 0 70 71 / 29-8 03 90, Fax 0 70 71 /29-59 74
norbert.stefan@med.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.medizin.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Space Exploration Masters 2017: Topaktueller Innovationswettbewerb
22.06.2017 | AZO Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

nachricht Otto-Hahn-Medaille für Jaime Agudo-Canalejo
21.06.2017 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie