Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Universität Bonn erhält ERC Starting Grant

02.10.2012
Prof. Dr. Heiko Röglin erhält vom Europäischen Forschungsrat eine ERC Starting Grant Förderung in Höhe von 1,24 Mio. Euro. Der Informatiker der Universität Bonn erhält die Förderung für die kommenden fünf Jahre. In seinem Projekt „Algorithms beyond the Worst Case“ befasst sich der 31-Jährige mit Methoden zur Analyse und Verbesserung von Algorithmen.

Es beginnt mit einem Antrag beim Europäischen Forschungsrat ERC. Eine Prüfungskommission sortierte in der ersten von zwei Runden nicht förderungswürdige Anträge aus.

In einer zweiten Runde lädt der ERC dann die Forscher zu einer Art Bewerbungsgespräch ein. Einer von ihnen war Prof. Dr. Heiko Röglin vom Institut für Informatik der Universität Bonn. „Ich musste kurz mein Projekt vorstellen und anschließend dazu fachspezifische Fragen beantworten.“

In seinem Projekt „Algorithms beyond the Worst Case“ sollen neue Methoden zur Analyse und Optimierung von Algorithmen entwickelt werden. „Algorithmen sind Handlungsvorschriften, die von Computern wie eine Art Kochrezept zur Lösung eines Problems ausgeführt werden“, erklärt der Informatikwissenschaftler der Universität Bonn. Algorithmen berechnen zum Beispiel Routen in einem Navigationssystem oder die kürzeste Rundreise zu allen Sehenswürdigkeiten einer Stadt. Hierbei basieren die bisherigen Analysen vornehmlich auf der Betrachtung von Sonderfällen. „Algorithmen gelten bislang nur dann als gut, wenn sie immer schnell das richtige Ergebnis liefern. Deshalb liegen Theorie und Praxis weit auseinander. In der Realität spielen nämlich Zufälle, wie Baustellen oder Staus, eine große Rolle und der Worst Case tritt so gut wie nie ein. Unser Ziel ist es, diese zufälligen Ereignisse bei der Analyse von Algorithmen zu berücksichtigen“, erläutert Röglin.
Das Projekt zur Entwicklung neuer Analysemethoden von Algorithmen gefiel der Forschungskommission so gut, dass sie Prof. Röglin einen mit 1,24 Millionen Euro dotierten ERC Starting Grant verlieh. Die Europäische Kommission will mit dieser Art von Projektförderungen junge Nachwuchsforscher unterstützen, die bereits zwei Jahre nach ihrer Promotion ihre wissenschaftlichen Fähigkeiten unter Beweis gestellt haben. Für die kommenden fünf Jahre wird Röglins Projekt nun gefördert. „Ich kann nun Postdocs, Doktoranden und studentische Hilfskräfte einstellen, um meine Forschung schneller voranzutreiben“, sagt er.

Seit seiner Schulzeit begeistert sich der gebürtige Dortmunder für Mathematik und Informatik und programmierte am heimischen PC. Nach seiner Diplomarbeit wechselte er von der TU Dortmund an die RWTH Aachen, wo er auch promovierte. Als Postdoc arbeitete er bei Microsoft in Peking und erhielt ein DAAD-Stipendium an der Boston University. Anschließend forschte er als Assistant Professor an der Universität Maastricht. Seit seinem Diplom beschäftigt er sich mit der Analyse von Algorithmen. „Vor etwa zehn Jahren begannen Forscher, bei Analysen zufällige Einflüsse zu berücksichtigen und sich nicht allein auf den Worst Case zu stützen. Mit der Förderung besteht nun die Möglichkeit, dieses Thema noch bekannter zu machen.“ Seit 2010 ist der 31-Jährige Professor an der Universität Bonn.
Unterstützung bei der Antragsstellung erhielt Prof. Röglin durch Ulrike Pag vom Forschungsdezernat der Universität Bonn. „Wir vom Dezernat 7 haben inzwischen viel Erfahrung mit ERC-Anträgen und stehen den Antragstellern der Universität Bonn unterstützend zur Seite.“ Dabei hilft sie nicht nur bei der korrekten Formulierung und formalen Prüfung des Antrags, sondern begleitet das Antragsverfahren bis zum Abschluss.
Die Universität Bonn ist mit elf Förderungen in NRW führend bei den Universitäten und deutschlandweit unter den zehn besten ERC geförderten Forschungseinrichtungen.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Heiko Röglin
Institut für Informatik, Abteilung I
Telefon: 0228/73-4326
E-Mail: roeglin@cs.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.tv/podcasts/20120731_ST_ERC-Roeglin.mp4/view

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

29.05.2017 | Physik Astronomie

Deutschlandweit erstmalig: Selbstauflösender Bronchial-Stent für Säugling

29.05.2017 | Medizintechnik

Professionelle Mooszucht für den Klimaschutz – Projektstart in Greifswald

29.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz