Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Universität Bonn erhält ERC Starting Grant

02.10.2012
Prof. Dr. Heiko Röglin erhält vom Europäischen Forschungsrat eine ERC Starting Grant Förderung in Höhe von 1,24 Mio. Euro. Der Informatiker der Universität Bonn erhält die Förderung für die kommenden fünf Jahre. In seinem Projekt „Algorithms beyond the Worst Case“ befasst sich der 31-Jährige mit Methoden zur Analyse und Verbesserung von Algorithmen.

Es beginnt mit einem Antrag beim Europäischen Forschungsrat ERC. Eine Prüfungskommission sortierte in der ersten von zwei Runden nicht förderungswürdige Anträge aus.

In einer zweiten Runde lädt der ERC dann die Forscher zu einer Art Bewerbungsgespräch ein. Einer von ihnen war Prof. Dr. Heiko Röglin vom Institut für Informatik der Universität Bonn. „Ich musste kurz mein Projekt vorstellen und anschließend dazu fachspezifische Fragen beantworten.“

In seinem Projekt „Algorithms beyond the Worst Case“ sollen neue Methoden zur Analyse und Optimierung von Algorithmen entwickelt werden. „Algorithmen sind Handlungsvorschriften, die von Computern wie eine Art Kochrezept zur Lösung eines Problems ausgeführt werden“, erklärt der Informatikwissenschaftler der Universität Bonn. Algorithmen berechnen zum Beispiel Routen in einem Navigationssystem oder die kürzeste Rundreise zu allen Sehenswürdigkeiten einer Stadt. Hierbei basieren die bisherigen Analysen vornehmlich auf der Betrachtung von Sonderfällen. „Algorithmen gelten bislang nur dann als gut, wenn sie immer schnell das richtige Ergebnis liefern. Deshalb liegen Theorie und Praxis weit auseinander. In der Realität spielen nämlich Zufälle, wie Baustellen oder Staus, eine große Rolle und der Worst Case tritt so gut wie nie ein. Unser Ziel ist es, diese zufälligen Ereignisse bei der Analyse von Algorithmen zu berücksichtigen“, erläutert Röglin.
Das Projekt zur Entwicklung neuer Analysemethoden von Algorithmen gefiel der Forschungskommission so gut, dass sie Prof. Röglin einen mit 1,24 Millionen Euro dotierten ERC Starting Grant verlieh. Die Europäische Kommission will mit dieser Art von Projektförderungen junge Nachwuchsforscher unterstützen, die bereits zwei Jahre nach ihrer Promotion ihre wissenschaftlichen Fähigkeiten unter Beweis gestellt haben. Für die kommenden fünf Jahre wird Röglins Projekt nun gefördert. „Ich kann nun Postdocs, Doktoranden und studentische Hilfskräfte einstellen, um meine Forschung schneller voranzutreiben“, sagt er.

Seit seiner Schulzeit begeistert sich der gebürtige Dortmunder für Mathematik und Informatik und programmierte am heimischen PC. Nach seiner Diplomarbeit wechselte er von der TU Dortmund an die RWTH Aachen, wo er auch promovierte. Als Postdoc arbeitete er bei Microsoft in Peking und erhielt ein DAAD-Stipendium an der Boston University. Anschließend forschte er als Assistant Professor an der Universität Maastricht. Seit seinem Diplom beschäftigt er sich mit der Analyse von Algorithmen. „Vor etwa zehn Jahren begannen Forscher, bei Analysen zufällige Einflüsse zu berücksichtigen und sich nicht allein auf den Worst Case zu stützen. Mit der Förderung besteht nun die Möglichkeit, dieses Thema noch bekannter zu machen.“ Seit 2010 ist der 31-Jährige Professor an der Universität Bonn.
Unterstützung bei der Antragsstellung erhielt Prof. Röglin durch Ulrike Pag vom Forschungsdezernat der Universität Bonn. „Wir vom Dezernat 7 haben inzwischen viel Erfahrung mit ERC-Anträgen und stehen den Antragstellern der Universität Bonn unterstützend zur Seite.“ Dabei hilft sie nicht nur bei der korrekten Formulierung und formalen Prüfung des Antrags, sondern begleitet das Antragsverfahren bis zum Abschluss.
Die Universität Bonn ist mit elf Förderungen in NRW führend bei den Universitäten und deutschlandweit unter den zehn besten ERC geförderten Forschungseinrichtungen.

Kontakt für die Medien:

Prof. Dr. Heiko Röglin
Institut für Informatik, Abteilung I
Telefon: 0228/73-4326
E-Mail: roeglin@cs.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.tv/podcasts/20120731_ST_ERC-Roeglin.mp4/view

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

nachricht MOLLICool - Mobile thermoelektrische Kühlbandage ausgezeichnet
19.07.2017 | NMI Naturwissenschaftliches und Medizinisches Institut an der Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie