Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Influenzaforscherin Gülsah Gabriel erhält Robert-Koch-Förderpreis

06.08.2012
Wissenschaftlerin am HPI wird von der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld dieses Jahr mit dem Robert-Koch-Förderpreis gewürdigt.

Dr. Gülsah Gabriel, Virologin am Heinrich-Pette-Institut – Leibniz-Institut für Experimentelle Virologie, wird von der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld dieses Jahr mit dem Robert-Koch-Förderpreis ausgezeichnet. Seit 1981 werden alle zwei Jahre Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler für ihre hervorragenden Forschungsbeiträge mit diesem Preis gewürdigt.

Die Auszeichnung erhält Dr. Gülsah Gabriel für ihre Arbeit auf dem Gebiet der Influenzaforschung, insbesondere zur hoch-aktuellen Wirtsadaption von Influenzaviren. Ihr besonderes Interesse gilt der Untersuchung der Influenza A Viren, die weltweit für schwere Infektionskrankheiten verantwortlich sind. Die Grippe-Erreger haben die Fähigkeit, sämtliche Wirtsbarrieren zu überspringen und vom Tier auf den Menschen überzugehen.

Dazu müssen Influenza A Viren unter anderem zwei zellinnere Barrieren überwinden: die äußere Zellmembran sowie die innere Kernmembran. Die Überwindung der ersten, äußeren Barriere wird seit vielen Jahren intensiv erforscht. Am Hamburger HPI ist es Dr. Gülsah Gabriel und ihrem Team erstmals gelungen, im Detail zu beschreiben, wie sich die Grippeviren an die zweite innere Barriere anpassen, um von Vögeln auf den Menschen überzugehen.

Dr. Gabriel studierte Biologie an der Philipps-Universität Marburg und promovierte dort am Institut für Virologie zu dem Thema „Molekulare Mechanismen der Wirtsadaptation von hochpathogen aviären Influenzaviren“. Anschließend war sie dort noch ein Jahr als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig, bevor sie 2007 als Wissenschaftlerin nach Großbritannien an die Sir William Dunn School of Pathology an der Universität Oxford wechselte. Seit Mai 2009 leitet Dr. Gülsah Gabriel die Nachwuchsgruppe „Influenza Pathogenese“ im Emmy-Noether Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft am HPI in Hamburg.

2009 erhielt sie von der European Scientific Working Group on Influenza bereits den Influenza Award for Young Scientists.

Über den Robert-Koch-Förderpreis sagt Gülsah Gabriel: „Ich freue mich sehr, dass unsere Arbeiten zur Wirtsadaptation von Influenzaviren mit dem Robert-Koch-Förderpreis gewürdigt werden. Zudem ist es für mich eine besondere Ehre diesen Preis zu erhalten, da mein Doktorvater, Prof. Hans-Dieter Klenk, 1981 der erste Wissenschaftler gewesen ist, der mit dem Robert-Koch-Förderpreis gewürdigt wurde.“

Prof. Dr. Thomas Dobner, Wissenschaftlicher Direktor des Heinrich-Pette-Instituts, ergänzt: „Wir sind stolz, dass Gülsah Gabriel mit dem Robert-Koch-Förderpreis ausgezeichnet wird. Es zeigt, dass schon junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler exzellente Forschungsbeiträge leisten und wir mit unserem Konzept der unabhängigen Nachwuchsgruppenleiter beste Arbeitsbedingungen bieten.“

Der Robert-Koch-Förderpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird am 28. September 2012 in Clausthal-Zellerfeld an Dr. Gülsah Gabriel verliehen.

Über den Robert-Koch-Förderpreis:
Seit 1981 wird der mit 5.000 Euro dotierte Robert-Koch-Förderpreis alle zwei Jahre von der Geburtsstadt Robert Kochs, Clausthal-Zellerfeld, verliehen. In Gedenken an den berühmten Sohn der Stadt honoriert diese Auszeichnung die herausragenden wissenschaftlichen Leistungen junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf Gebieten der Medizin und Biochemie. Zugleich will die Universitätsstadt Clausthal-Zellerfeld damit einen Beitrag zur Förderung der Wissenschaften leisten.

Antonia Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.hpi-hamburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz
18.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Muskelaufbau im Computer: Internationales Team will Entstehung von Myofibrillen enträtseln
13.06.2018 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics