Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hermann-Schmidt-Preis 2008

30.10.2008
"Berufliche Bildung zwischen Fördern und Fordern - Bildungskonzepte für unterschiedliche Gruppen Jugendlicher und junger Erwachsener"

Vier Projekte für herausragende Leistungen ausgezeichnet

Auszubildende werden knapp in Deutschland, denn künftig werden aufgrund der demografischen Entwicklung weniger junge Menschen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Gleichzeitig scheiden vermehrt Ältere aus dem Erwerbsleben aus.

In einigen Branchen und Regionen werden bereits jetzt Fachkräfte, insbesondere hoch qualifizierte Fachkräfte, händeringend gesucht - eine Entwicklung, die sich in den kommenden Jahren noch weiter verschärft, wenn nicht frühzeitig gegengesteuert wird. Daher müssen Unternehmen, Betriebe und Einrichtungen bereits heute Strategien und Konzepte entwickeln, die morgen greifen.

Thema des zum 12. Mal verliehenen Hermann-Schmidt-Preises war es, innovative, zielgruppenspezifische Bildungskonzepte für Jugendliche und junge Erwachsene zu fördern, die darauf abzielen, Jugendliche und junge Erwachsene mit besonderem Förderbedarf zu integrieren, Benachteiligungen abzubauen und besondere Begabungen zu unterstützen.

Der Verein "Innovative Berufsbildung e. V." - getragen vom Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und dem W. Bertelsmann Verlag (wbv) - hat sich zum Ziel gesetzt, mit dem jährlich von ihm verliehenen Hermann-Schmidt-Preis auf innovative Ansätze in der Berufsbildungspraxis aufmerksam zu machen, diese zu fördern und als gute Beispiele zur Nachahmung zu empfehlen.

Aus den zum Wettbewerb eingereichten 30 Initiativen gingen als Sieger hervor:

1. Preis (3.000 Euro): Bosch Rexroth AG für das Projekt "Smile - Soziales Miteinander im Leben entwickeln"
Um soziale Kompetenzen wie Hilfsbereitschaft, Engagement, Respekt, Geduld und Teamgeist bei den Beteiligten zu fördern, hat die Bosch Rexroth AG in Kooperation mit ortsansässigen sozialen Einrichtungen eine freiwillige soziale Woche für Auszubildende im 2. Ausbildungsjahr eingeführt. Im Anschluss daran werden Menschen mit Behinderungen für ein Kurzzeitpraktikum in das Unternehmen eingeladen, wobei Ablauf und Betreuung des Praktikums - unter Anleitung eines Projektbetreuers - in Eigenverantwortung der Auszubildenden liegen. In Kleingruppen wird sowohl in den sozialen Einrichtungen als auch in Unternehmen gemeinsam an Projekten und praktischen Aufgaben gearbeitet. Die Auszubildenden lernen, ihre Fähigkeiten und ihr Können partnerschaftlich einzubringen und werden durch die Übernahme von Verantwortung in ihrem persönlichen Reifeprozess gestärkt. Pro Jahr nehmen rund 50 % des entsprechenden Ausbildungsjahres an dieser Maßnahme teil.
Kontakt: Arno Schmitt, Bosch Rexroth AG, Zum Eisengießer 1, 97816 Lohr am Main,
E-Mail: bianca.holzinger@boschrexroth.de, Internet: http://www.boschrexroth.com
2. Preis (2.000 Euro): IHK-Bildungszentrum Schwerin gemeinnützige Gesellschaft mbH mit dem Projekt "Ausbildungskooperation Berufsschule - Wirtschaft (ABsW)"
Mit dem Ziel, zusätzliche Ausbildungsplätze zu schaffen und den Fachkräftemangel in der Metallbranche zu kompensieren, wurde in der Region Westmecklenburg eine Initiative gestartet, um frühzeitig auf den Mangel an Zerspanungsmechanikern mit CNC-Qualifizierung zu reagieren. 24 Altbewerber mit zum Teil unterdurchschnittlichen Schulleistungen erhalten im Rahmen der Initiative eine vollzeitschulische Ausbildung. Jeder dieser Jugendlichen hatte zuvor durchschnittlich mehr als 30 Bewerbungen geschrieben und fünf Bewerbungsgespräche geführt. Bisher konnten innerhalb der Maßnahme 13 Jugendliche in ein betriebliches Ausbildungsverhältnis übernommen und 83 zusätzliche Ausbildungsplätze geschaffen werden.

Kontakt: Hans-Jürgen Bruhn, IHK-Bildungszentrum Schwerin, Werkstraße 114, 19061 Schwerin, E-Mail: bruhn@ihk-bz-sn.de, Internet: http://www.ihk-bz-sn.de

3. Preis (1.000 Euro): METRO Group und Bundesarbeitsgemeinschaft der Berufsbildungswerke (BAG BBW) für das Projekt "VAmB - Verzahnte Ausbildung mit den Beufsbildungswerken"
Ziel dieses Gemeinschaftsprojekts ist es, (lern-)behinderten jungen Menschen, denen ein Einstieg in den freien Ausbildungsmarkt oft verwehrt bleibt, eine umfassende Berufsausbildung zu ermöglichen. Dabei zeichnet die METRO Group für die praktischen, betrieblichen Ausbildungsphasen verantwortlich, die von besonders qualifizierten Ausbildern der BBW unterstützt werden. Die Ergebnisse dieser "verzahnten" Ausbildung zeigen, dass die Übernahme von (lern-)behinderten Jugendlichen mit betrieblicher Qualifizierung in ein festes Arbeitsverhältnis höher ausfällt als eine reine Inhouse-Ausbildung im BBW. Im Herbst 2007 startete bereits die 5. Staffel des erfolgreichen Projekts: beteiligt sind zurzeit ca. 200 Auszubildende, 32 BBW sowie rund 160 Ausbildungsbetriebe aus dem gesamten Bundesgebiet.
Kontakt: Olaf Stieper, METRO AG, Schlüterstraße 1, 40235 Düsseldorf,
E-Mail: stefan.noppenberger@metro.de, Internet: http://www.vamb-projekt.de
Sonderpreis (500 Euro): Pädagogische Anlaufstelle der Handwerkskammer
Koblenz für das Berufsbildungsprojekt "(e)motion!"
Der außergewöhnliche Projektansatz verbindet unter Beteiligung der ARGE Mayen-Koblenz, des Arbeitsministeriums Rheinland-Pfalz und des Staatsorchesters Rheinische Philharmonie berufsvorbereitende Maßnahmen für benachteiligte Jugendliche mit einer öffentlichen Tanzaufführung. Die angehenden Maler, Lackierer, Friseure, Maurer oder Anlagenmechaniker sind unter künstlerischer, sozialpädagogischer und handwerklicher Anleitung für Aufführung, Bühnenbild, Requisiten, Maske, Styling, Logistik und Catering verantwortlich. Durch die ungewöhnliche Verknüpfung von Handwerk, Musik und Kunst werden bei den Beteiligten kreative Potenziale aktiviert und individuelle Schlüsselkompetenzen gestärkt wie Motivation, Zuverlässigkeit, Durchhaltevermögen, Teamfähigkeit und körperliche Belastbarkeit. Bisher konnten 51 Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Maßnahme vermittelt werden, weitere 23 stehen kurz vor der Übernahme.

Kontakt: Bernd Hammes, Handwerkskammer Koblenz/Pädagogische Anlaufstelle, St.-Elisabeth-Straße 2, 56073 Koblenz, E-Mail: pa@hwk-koblenz.de, Internet: http://ww.hwk-koblenz.de

Kurzdarstellungen der prämierten und weiterer zum Wettbewerb eingereichter Projekte enthält eine Beilage zum Heft 6/2008 der Fachzeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis - BWP" des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB).

Die Beilage kann kostenlos im Internetangebot des BIBB heruntergeladen werden unter http://www.bibb.de/hermann-schmidt-preis

Andreas Pieper | idw
Weitere Informationen:
http://www.bibb.de/hermann-schmidt-preis
http://www.bibb.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Wirtschaftspreis für Forschung in Gesundheitsökonomik
21.08.2017 | Joachim Herz Stiftung

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik