Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Innovationsforum: Intelligente Energiespeicherung überzeugt Fachjury gleich doppelt

28.04.2010
Eine Fachjury hat auf dem 9. Heidelberger Innovationsforum die besten Business-Ideen gekürt. Besonders erfolgreich waren in diesem Jahr intelligente Energiespeicher-Lösungen.

Für „H2Hybrid“ erhielt das Team um Dominik Lembke von der Universität Heidelberg/Bayerische Elite Akademie den bwcon Award „Best Business Idea“ der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected.

Der Sonderpreis für die beste internationale Idee ging an den US-Amerikaner Dr. Dileep Agnihotri. Zum Abschluss des 9. Heidelberger Innovationsforums wurden vor rund 100 Forschern, Unternehmern und Investoren die überzeugendsten Geschäftsideen gekürt. Zur besten Business-Idee wählte die Jury des Heidelberger Innovationsforums „H2Hybrid“. Für diese Geschäftsidee erhielt das Team um Dominik Lembke von der Bayerischen Elite Akademie den bwcon Award „Best Business Idea“ der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected – bwcon.

Die Basis ist eine Technologie von Professor Hans-Jörg Himmel von der Universität Heidelberg: Auf Metallhydriden basierende Wasserstoffspeicher, die flexibel in das hauseigene Stromnetz integriert werden, horten in Zeiten günstiger Stromversorgung ausreichend Energie, um sie im Falle steigender Strompreise wieder ins Stromnetz einzuspeisen.

Um das Team um Dominik Lembke auf den Weg in den Markt weiter zu unterstützen, erhält es als Gewinn ein persönliches Business-Coaching im Rahmen des Coach & Connect-Programms der Wirtschaftsinitiative. Damit bietet bwcon jungen wie auch expandierenden Hightech-Unternehmern und Gründern ein umfangreiches Beratungs- und Betreuungsangebot, um sie branchenspezifisch und zielgerichtet in den unterschiedlichen Phasen ihres Unternehmensaufbaus – von der Gründung bis hin zur Expansion – zu begleiten.

Der Preis für die beste internationale Idee ging an Dr. Dileep Agnihotri , der den bwcon Award „Best Business Idea International“ erhielt. Seine innovative Energiespeicher-Lösung setzt auf Doppelschicht-Kondensatoren, die über eine
hohe Energiedichte verfügen und im Gegensatz zu den gängigen Modellen weniger sperrig und kostspielig sind. Die Entwicklung richtet sich unter anderem an Fahrzeughersteller, Busflotten oder Windparks – ein aussichtsreicher Zielmarkt mit einem Wachstum von rund 30 Prozent in den vergangenen fünf Jahren.

Die hochkarätige Jury setzte sich zusammen aus: Christian Couturier, Director National Research Council Canada – IIT, Dr. Matthias Dill vom High-Tech-Gründerfonds, Reinhard Hamburger, Vorstand bwcon e.V. und Dr. Mathias Scheiblich, Businessangel im CyberForum Karlsruhe.

Internationale Teilnehmer präsentieren per Videokonferenz

Selbst die isländische Vulkan-Aschewolke brachte die von der MFG Baden-Württemberg und dem European Media Laboratoryorganisierte Matchmaking-Veranstaltung nicht aus dem Konzept: Einige der internationalen Forscher und Start-ups, die aufgrund von Beeinträchtigungen im Flugverkehr nicht vor Ort sein konnten, schalteten sich per Videokonferenz live aus England, Israel, Kanada und den USA ins Studio der Villa Bosch. So konnte das Fachpublikum und die Jury auch ihre Vorträge über eine Großbildleinwand verfolgen und beurteilen.

9. Heidelberger Innovationsforum fokussiert Green IT und Cleantech

Viel versprechende Geschäftsideen und exzellente IT-Forschungsergebnisse kurz und pointiert präsentiert – mit diesem Angebot richtete sich das 9. Heidelberger Innovationsforum auch in diesem Jahr erneut an Investoren und Industrieentscheider. Im Fokus der Veranstaltung standen diesmal marktnahe Lösungen aus der Green-IT- und Cleantech-Branche. Im Vortragsblock „Biotechnologie im Cleantech Sektor“ stellte beispielsweise die Biopro Baden- Württemberg als Technologiepartner der Veranstaltung vier innovative Ansätze der industriellen Biotechnologie vor.

In maximal zehnminütigen Vorträgen waren die insgesamt 25 Forscher, Entwickler und Firmengründer gefordert, sowohl das Fachpublikum als auch die vierköpfige Jury von ihren Ideen zu überzeugen. Für sie ist das Heidelberger Innovationsforum auch immer eine ideale Gelegenheit, um geeignete Investoren und Kooperationspartner für ihre Projekte zu finden.

Über das Heidelberger Innovationsforum
Das Heidelberger Innovationsforum vernetzt seit 2005 erfolgreich IT-Forscher und Marktakteure in frühen Innovationsphasen. Ziel der Veranstaltung ist, die Lizenzierung von Technologien sowie die Finanzierung von Start-up-Firmen zu unterstützen und die Kooperation zwischen Forschungseinrichtungen und Firmen zu verbessern. Mit großem Erfolg: Auf den vergangenen Veranstaltungen haben über 250 Erfinder und Entwickler aus 10 Ländern ihre Ideen vorgestellt. Mehr als die Hälfte von ihnen konnte viel versprechende Kontakte zu Investoren und Entscheidern aus der Industrie knüpfen. http://www.heidelberger-innovationsforum.de
Über das European Media Laboratory
Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Gemäß dem Grundsatz „Think Beyond the Limits!“ forscht und entwickelt das EML in den Bereichen „Mensch-Technik-Interaktion“ und „automatische Sprachverarbeitung.“ Der Sitz der EML GmbH ist die Heidelberger Villa Bosch, das ehemalige Domizil des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874-1940).
Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen für die MFG als Experte für wissensbasierte Dienstleistungen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört sie international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.
Über Baden-Württemberg: Connected e.V.
Baden-Württemberg: Connected e.V. (bwcon) ist die führende Wirtschaftsinitiative zur Förderung des Innovations- und Hightech-Standortes Baden-Württemberg. Mehr als 4.600 Experten profitieren von der systematischen Vernetzung über die bwcon-Plattform. bwcon ist eines der erfolgreichsten Technologienetzwerke in Europa und verbindet erfolgreich Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.heidelberger-innovationsforum.de
http://www.eml-development.de/deutsch/presse/presseberichte.php?we_objectID=381

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten