Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewinner des James Dyson Award 2011: „Airdrop“ überwindet Dürre – inspiriert von einem Käfer.

08.11.2011
Keine Zauberei sondern Erfindergeist: der Gewinner des James Dyson Award 2011 extrahiert Wasser aus Luft. „Airdrop“ ist eine kostengünstige, selbst angetriebene und leicht einsetzbare Lösung für die Probleme des Pflanzenwachstums in trockenen Regionen.

Inspiriert durch Australiens schlimmste Dürreperiode dieses Jahrhunderts sah sich Edward Linacre von der Swinburne University of Technology in Melbourne/Australien in der Natur um, um herauszufinden wie man Feuchtigkeit aus der Luft gewinnen kann.

Edward untersuchte den Namib-Schwarzkäfer, der es auf raffinierte Weise schafft, in einer der trockensten Regionen der Welt zu überleben. Bei einem Zentimeter Niederschlag pro Jahr kann der Käfer nur überleben, indem er den Tau konsumiert, der sich in den frühen Morgenstunden auf seiner hydrophilen Haut niederschlägt.

„Airdrop“ übernimmt dieses Prinzip und basiert auf der Tatsache, dass selbst die trockenste Luft Wassermoleküle enthält, die durch Herabsetzung der Lufttemperatur bis zum Taupunkt extrahiert werden können. Das System pumpt Luft durch ein Netz aus unterirdischen Rohren, um die Luft bis zum Taupunkt herunter zu kühlen. Das Wasser gelangt direkt zu den Wurzeln der Pflanzen.

James Dyson dazu: „Biomimikry ist eine schlagkräftige Waffe für den Ingenieur. „Airdrop“ zeigt auf einfache Weise, wie natürliche Prinzipien wie die Kondensation von Wasser durch intelligentes Design und robuste Technik sinnvoll angewendet werden können. Junge Entwickler und Ingenieure wie Edward entwickeln eine einfache und effektive Technologie für die Zukunft – sie gehen die schwierigsten Probleme gezielt an und schaffen dabei Verbesserungen für das Leben vieler Menschen.“

Edwards Untersuchungen zufolge können selbst in den trockensten Wüsten aus jedem Kubikmeter Luft 11,5 ml Wasser gewonnen werden. Die Weiterentwicklung seiner Konstruktion wird das Anwendungsspektrum des „Airdrop“ noch erweitern. Er selbst sagt: „Mit dem Preis von 10.000 £ (ca. 11.600 €) kann ich das Airdrop-System entwickeln und testen. Das Konzept hat das Potential, Landwirten weltweit zu helfen und ich nehme die Herausforderung an, diese Idee zu verwirklichen.“ Weitere 10.000 £ wurden Edwards Fakultät bereitgestellt, um junge Ingenieure dazu anzuregen, in seine Fußstapfen zu treten.

Die Zweit- und Drittplatzierten:

Kwick Screen (Großbritannien)
Ein tragbarer, ausfahrbarer Raumteiler von Michael Korn, Student des Royal College of Art in London. Der „KwickScreen“ ermöglicht medizinischem Fachpersonal die optimale Nutzung des verfügbaren Raums und bietet Patienten ein Maximum an Privatsphäre, Würde und Schutz. Michael untersuchte die Anwendung bistabiler Materialien wie beispielsweise an Armreifen und Bandmaßen und wie Edward schöpfte er neue Ideen aus Vorbildern der Natur, wie z. B. der Venusfliegenfalle oder der Froschzunge.
Blindspot (Singapur)
Eine Navigationshilfe für Sehbehinderte, mit der sie sich in ungewohnten Umgebungen besser zurechtfinden können, wurde von Se Lui Chew von der National University von Singapur entwickelt. „Blindspot“ informiert die Anwender mit Informationen aus standortbezogenen sozialen Netzwerken wie Foursquare und kommuniziert mit ihnen über einen Bluetooth-Kopfhörer, der mit der Gehhilfe verbunden ist. Mithilfe eines horizontal rollenden Balls auf dem Griff der Gehhilfe, der die Richtung anzeigt, in die der Anwender gehen soll, wird der Anwender zu seinem Freund oder seiner Freundin geleitet.

Lobende Erwähnung:

Amo Arm (Kanada)
Michal Prywata von der Ryerson University in Kanada entwickelte „Amo Arm“, um Amputierten den invasiven Eingriff zur Reinnervation der Muskeln zu ersparen. Das Gerät wird angeschnallt und über Gehirnsignale gesteuert und macht damit eine größere Operation und die dadurch bedingte lange Rehabilitationszeit überflüssig.

HINWEISE FÜR REDAKTEURE:

Der James Dyson Award
• Der Gewinner des internationalen James Dyson Award erhält: 10.000 £ (ca. 11.600 €) für sich selbst bzw. das Team sowie 10.000 £ für die Fakultät des Studierenden oder Absolventen. Die Zweit- und Drittplatzierten für den internationalen James Dyson Award erhalten jeweils 2000 £ (ca. 2.320 €).
• Auf der Website www.jamesdysonaward.org können Sie sich alle diesjährigen Beiträge ansehen.
• Der Wettbewerb ist offen für alle Studenten (oder Absolventen innerhalb von vier Jahren nach Hochschulabschluss), die in Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Malaysia, Neuseeland, Niederlande, Österreich, Russland, Schweiz, Singapur, Spanien oder in den USA Produktgestaltung, Industriedesign oder Ingenieurwissenschaften studieren bzw. studiert haben.
• Der James Dyson Award wird von der James Dyson Foundation verliehen, einer registrierten Wohltätigkeitsorganisation, die sich der Förderung von Entwicklungs-, Technologie- und Ingenieurstudiengängen sowie der Unterstützung medizinischer Forschungsstiftungen und lokaler Gemeindeprojekte verschrieben hat. Die James Dyson Foundation kooperiert mit Schulen und Hochschulen sowohl in Großbritannien als auch auf internationaler Ebene.
• Dyson ist dabei, die Anzahl der Ingenieure in seinem Zentrum für Entwicklung und Forschung in England zu verdoppeln. Mehrere der ehemaligen Preisträger und anderer Teilnehmer sind mittlerweile bei Dyson angestellt.
• Weitere Informationen zur Arbeit der James Dyson Foundation erhalten Sie unter www.facebook.com/JamesDysonFoundation oder www.twitter.com/JDF_Tweets

• Der James Dyson Award 2012 steht ab dem Jahresbeginn 2012 für Einreichungen offen – weitere Informationen dazu erhalten Sie unter www.jamesdysonaward.org.

Sonja Neubauer
i.A. James Dyson Foundation
Sonja Neubauer
- Medien- /Öffentlichkeitsarbeit -
Dyson GmbH
Lichtstraße 43 b
50825 Köln
Tel. +49 / (0)221 – 50 600 149
Fax. +49 / (0)221 – 50 600 190
Mail sonja.neubauer@dyson.com

Sonja Neubauer | James Dyson Foundation
Weitere Informationen:
http://www.dyson.de

Weitere Berichte zu: Dyson Gates Foundation Gehhilfe Merit Award Taupunkt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie