Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Georg-Schmorl-Preis der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft vergeben

01.10.2010
Mag. DDr. Claudia Eder heißt die Gewinnerin des Georg-Schmorl-Preises, der durch die Deutsche Wirbelsäulengesellschaft (DWG) verliehen wurde. Sie wurde ausgezeichnet für ihre laborexperimentelle Arbeit mit dem Titel „Autografts for spinal fusion: In vitro comparison of laminectomy bone chips and bone shavings collected via high speed drill“. Dabei geht es um einen Vergleich verschieden gewonnener Knochentransplantate, die zur Versteifungsoperation an der Wirbelsäule verwendet werden.

Frau Dr. Eder wurde einstimmig von der Preiskommission der DWG als Preisträgerin gewählt. „Das Ergebnis der Arbeit hat hohe praktisch-klinische Bedeutung und ist wissenschaftlich solide angefertigt. Das hat uns überzeugt“, erklärt DWG-Präsident PD Dr. Wolfgang Börm. Verliehen wird der Preis im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft, die vom 16.-18. Dezember 2010 im Congress Centrum Bremen stattfindet. Der Georg-Schmorl-Preis ist mit 5000 Euro dotiert und wird für eine hervorragende, noch nicht publizierte Arbeit aus dem Gebiet der gesamten Wirbelsäulenforschung vergeben.

Die Preisträgerin hat Biologie und Medizin an der Universität Wien studiert und das Zelllabor am Orthopädischen Spital Speising konzipiert und aufgebaut. Das Labor wurde im Dezember 2009 eröffnet und beschäftigt sich mit Tissue Engineering und Regenerativer Medizin von Knochen und Bandscheibe. Neben der Forschung absolviert Frau Eder Ihre Facharztausbildung als Orthopädin an der Wirbelsäulenchirurgischen Abteilung im Krankenhaus Speising. „Mit unserem Zelllabor vereinen wir den „chirurgischen“ mit dem „biologischen“ Blickwinkel auf die menschliche Wirbelsäule und können so Fragen, die sich im klinischen Alltag ergeben, direkt im Labor untersuchen“, erklärt Sie Ihre Profession.

Die Deutsche Wirbelsäulengesellschaft gründete sich im Jahr 2006 aus den beiden traditionsreichen und etablierten Gesellschaften für Wirbelsäulenforschung und Wirbelsäulenchirurgie mit dem Ziel, die Erkenntnisse aus Grundlagenforschung und klinischer Forschung direkt in die Therapie von Wirbelsäulenerkrankungen einzubringen. Die Deutsche Wirbelsäulengesellschaft hat sich mittlerweile zur mitgliederstärksten Gesellschaft in Europa zu diesem Thema entwickelt.

Alle Informationen zum 5. Deutschen Wirbelsäulenkongress finden Sie immer aktuell auf der Homepage www.dwg2010.de. Alle Informationen zur Gesellschaft finden Sie unter www.dwg.org.

Kontakt für Rückfragen/Akkreditierung:
Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH
Romy Held
Markt 8, 07743 Jena
Tel.: 03641/3533229
Fax: 03641/353321
presse@conventus.de

Dr.med Ulrich Quint | idw
Weitere Informationen:
http://www.dwg2010.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Über zwei Millionen für bessere Bordnetze
28.04.2017 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Fighting drug resistant tuberculosis – InfectoGnostics meets MYCO-NET² partners in Peru

28.04.2017 | Event News

Expert meeting “Health Business Connect” will connect international medical technology companies

20.04.2017 | Event News

Wenn der Computer das Gehirn austrickst

18.04.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie