Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein gänzlich neues Forschungsfeld

29.09.2009
Welche Rolle das Immunsystem bei der Entstehung neurologischer Erkrankungen wie beispielsweise der Multiplen Sklerose spielt, daran forscht Heinz Wiendl seit Jahren. Jetzt hat ihm die Deutsche Gesellschaft für Neurologie den mit 10.000 Euro dotierten Heinrich-Pette-Preis verliehen.

Entzündungen im Gehirn von Multiple-Sklerose-Patienten werden vom Immunsystem ausgelöst. Doch ein Typ von Immunzellen stemmt sich gegen das zerstörerische Werk - möglicherweise ein Ansatz für eine Therapie.

Dieser Befund ist eines der jüngsten Forschungsergebnisse von Heinz Wiendl und seiner Arbeitsgruppe. Wiendl ist Professor an der Neurologischen Klinik der Universität Würzburg und Leiter der klinischen Forschungsgruppe Multiple Sklerose und Neuroimmunologie.

Bei den positiv wirkenden Immunzellen handelt es sich um so genannte regulatorische T-Zellen, die Wiendls Team im Jahr 2007 neu entdeckt hatte. Die Besonderheit dieser Zellen: Auf der Oberfläche tragen sie ein Protein namens HLA-G, dem die Forscher eine starke immunblockierende Funktion zusprechen.

Die Laudatio

Mit dieser Entdeckung hat Wiendl "entscheidend dazu beigetragen, ein gänzlich neues Forschungsfeld zu erschließen: die immunmodulierende und inhibierende Wirkung des 'nicht-klassischen' MHC Moleküls HLA-G", heißt es in der Laudatio des Pette-Preises. Wiendl habe nicht nur eine neue Art regulatorischer T-Zellen entdeckt, "sondern auch bereits erste Hinweise für deren Beteiligung bei neuroimmunologischen Erkrankungen gewinnen können".

Für den Preis qualifiziert habe er sich außerdem durch eine Vielzahl weiterer bedeutsamer Arbeiten, etwa zur Rolle von Ionenkanälen auf T-Lymphozyten und zur Entstehung der Rasmussen-Enzephalitis.

Zur Person

Heinz Wiendl ist leitender Oberarzt an der neurologischen Universitätsklinik Würzburg, Leiter der klinischen Forschungsgruppe MS und Neuroimmunologie sowie seit kurzem Sprecher des neugegründeten Kompetenznetzwerks Multiple Sklerose. Der 41-Jährige hat an der Universität Erlangen-Nürnberg Humanmedizin studiert; seit Dezember 2004 hat er die Professur für Neurologie mit dem Schwerpunkt Neuroimmunologie an der Universität Würzburg inne.

Der Heinrich-Pette-Preis

Der Preis wurde von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie zur Erinnerung an den Neurologen Heinrich Pette (1887-1964) gestiftet und wird seit 1969 jährlich verliehen. Er ist der wichtigste Preis, den die Gesellschaft zu vergeben hat. Prämiert werden deutschsprachige Neurologen in nicht-selbständiger Stellung für wissenschaftliche Arbeiten, die sich mit Pathogenese, Diagnostik und Therapie oder der pathologischen Anatomie der Krankheiten des Nervensystems befassen.

Kontakt: Prof. Dr. Heinz Wiendl, T.: (0931) 201 237 55, E-Mail: heinz.wiendl@klinik.uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik