Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsförderung stärkt Mittelstand auch in Krisenzeiten

12.11.2008
2.000. INNO-WATT-Förderbescheid geht nach Adlershof

Das 2.000 Förderprojekt im Rahmen des INNO-WATT-Programms für Forschung und Entwicklung in Ostdeutschland ist unter Dach und Fach. BMWi-Staatssekretär Walther Otremba übergab am Dienstag den Förderbescheid an die Berliner Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik (GFaI). Deren Wissenschaftler hatten zuvor bereits eine der deutschen Top-50-Erfindungen entwickelt: die Akustische Kamera.

In wirtschaftlich komplizierten Zeiten sind innovative Produkte und Verfahren ein entscheidendes Unterpfand für das Überleben kleiner und mittlerer Unternehmen. Die GFaI setzt deshalb auf die Entwicklung einer neuartigen Kombination aus elektronischer Bildverarbeitung und steuerbarer Laserprojektion zur dreidimensionalen Vermessung von Untersuchungsobjekten.

Das Projekt der Industrieforscher aus Berlin-Adlershof wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie im Rahmen des Förderprogramms INNO-WATT mit 200.000 Euro unterstützt. Es ist zugleich das 2.000.

Forschungsvorhaben dieses 2004 aufgelegten Programms zur Förderung innovativer Wachstumsträger in den neuen Bundesländern und Berlin. In diesem Rahmen wurden bisher rund 380 Mio. Euro für die Industrieforschung zur Verfügung gestellt.

In Berlin wird nach Angaben des Projektträgers EuroNorm GmbH die Unterstützung einzelbetrieblicher Forschung und Entwicklung traditionell besonders gut angenommen: Mehr als 20 Prozent der bewilligten Förderanträge kamen aus 212 Unternehmen und Forschungseinrichtungen, sicherten ihnen staatliche Zuschüsse in Höhe von bislang über 88 Millionen Euro. Nach Sachsen mit fast 124 Millionen nimmt die Bundeshauptstadt damit den zweiten Platz ein.

Firmenchefs und externe Analysten bewerten das Programm gleichermaßen als außerordentlich wirksam. Der Umsatz mit neuen Produkten stieg in den geförderten gewerblichen Unternehmen um über die Hälfte, die Zahl der Forscher um 22 Prozent. In Industrieforschungseinrichtungen wie der GFaI wuchs der Umsatz um 19, die Gesamtzahl der Beschäftigten um sechs Prozent. Insgesamt entstanden so zwischen Kap Arkona und Fichtelberg bisher rund 2.800 neue Arbeitsplätze, darunter 1.200 in Forschung und Entwicklung. Staatssekretär Otremba nannte das Programm deshalb auch eine „hoch rentable Investition“.

GFaI-Geschäftsführer Frank Weckend erwartet von der geplanten Integration von Bildverarbeitung und steuerbarer Laserprojektion in einem messenden Sensorsystem zum Einsatz etwa im Feinmess- und industriellen Sicherheitsbereich oder der Qualitätskontrolle deutliche Markteffekte. Beispiel dafür ist die seinerzeit ebenfalls geförderte Akustische Kamera seines Hauses. Von diesem weltweit beispiellosen Messsystem für schwer ortbare Schallquellen wurden inzwischen bereits 120 Stück in alle Welt verkauft. Auch vor dem Hintergrund möglicher Auswirkungen der aktuellen Finanzkrise ist die Förderung geeignet, Wettbewerbsposition und Umsatz der gemeinnützigen Forschungseinrichtung über Forschungsdienstleistungen und Lizenzeinnahmen nachhaltig zu stärken und Arbeitsplätze am Wissenschaftsstandort Adlershof zu sichern.

Kontakt:

GFaI: Gesellschaft zur Förderung angewandter Informatik e. V., GF Dr. Frank Weckend, Tel. 030 6392 1600, info@gfai.de

Förderprogramm INNO-WATT: BMWi-Projektträger EuroNorm GmbH, GF Claudia Herrmann-Koitz, Tel. 030 97 00 30-0, herrmann@euronorm.de

Dani Isler | InnoMedia
Weitere Informationen:
http://www.euronorm.de
http://www.inno-watt.de
http://www.gfai.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie