Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FIZ CHEMIE zeigt User Interface des ChemInform und gibt die Gewinner der CINF-Scholarship bekannt

20.07.2012
FIZ CHEMIE präsentiert auf dem Herbsttreffen des ACS National Meeting in Philadelphia eine erste Version seines neuen web-basierten Retrievalsystems für die Reaktionendatenbanken CIRX (ChemInform RX) und SPORE (Solid Phase Organic Reactions) / Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer sind herzlich eingeladen, einen ersten Blick auf das neue User Interface zu werfen und Vorschläge für weitere Funktionen einzubringen / Am Sonntag, den 19. August werden die Gewinner der diesjährigen „CINF Scholarship for Scientific Excellence” bekanntgegeben / Der Preis wird gemeinsam von der Division of Chemical Information (CINF) und FIZ CHEMIE ausgelobt

FIZ CHEMIE lädt Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer des 244. ACS National Meeting in Philadelphia ein, eine erste Version seines neuen webbasierten Retrievalsystems für die Reaktionendatenbanken CIRX (ChemInform RX) und SPORE (Solid Phase Organic Reactions) kennenzulernen und Vorschläge für weitere Funktionen einzubringen. CIRX beinhaltet mehr als 1,5 Millionen seit 1990 in der wissenschaftlichen Fachliteratur publizierte Reaktionen.

In SPORE sind 47.000 Reaktionen von 7.000 wissenschaftlichen Veröffentlichungen und Patentschriften gespeichert. Die Suchfunktionen, die FIZ CHEMIE in das neue User Interface implementiert hat, ermöglichen eine verbesserte Suche nach Reaktionen und Reaktionspfaden. Forscher brauchen diese Informationen, um Synthesestrategien zu entwickeln und die Präparation neuer Verbindungen vorzubereiten. Am Stand von FIZ CHEMIE (Standnr. 329) wird die neue Online-Plattform vorgeführt. Es können Vorschläge zum weiterentwickelten Retrieval System besprochen oder in einen Fragebogen eingetragen werden, der dort ausliegt und online bereitgestellt ist.

FIZ CHEMIE stellt seit mehr als 30 Jahren hochentwickelte technische Informationsdienste zur Unterstützung der modernen Forschung bereit. Traditionell werden die Systeme in enger Kooperation mit den Kunden entwickelt. Seit 1. Juni dieses Jahres vermarktet FIZ CHEMIE CIRX und SPORE direkt.

Um Weiterentwicklungen in der computergestützten Chemieinformation zu fördern, und junge Akademikerinnen und Akademiker zu ermuntern, auf diesem Feld zu arbeiten, vergeben CINF, die Division of Chemical Information der amerikanischen Fachgesellschaft American Chemical Society (ACS) und FIZ CHEMIE die „CINF Scholarship for Scientific Excellence”. Bis zu drei Anerkennungen werden vergeben. Jede ist mit 1.000 Dollar dotiert. Die Gewinner der diesjährigen Scholarships werden am Sonntag, dem 19. August 2012 auf dem CINF Eröffnungsempfang bekannt gegeben. Die geehrten Wissenschaftler können ihre Beiträge zu computergestützter Präparation, Forschungskollaboration sowie zur Nutzung von Fachwissen dort und am Montagabend noch einmal auf de Sci-Mix-session vorstellen. Das ACS Meeting dauert bis zum 23. August.
Weitere Informationen
FIZ CHEMIE
Postfach 12 03 37
D-10593 Berlin
http://www.chemistry.de
E-Mail: info@fiz-chemie.de

Für die Presse:
Annette Prahl
Tel.: +49 (0)30 / 399 77- 110
E-Mail: prahl@fiz-chemie.de
Über FIZ CHEMIE
FIZ CHEMIE ist eine von Bund und Ländern geförderte gemeinnützige Einrichtung mit der primären Aufgabe, der Wissenschaft, Lehre und Industrie qualitativ hochwertige Informationsdienstleistungen im Bereich der allgemeinen Chemie, chemischen Technik und angrenzender Gebiete zur Verfügung zu stellen. FIZ CHEMIE unterhält Beziehungen zu Forschungs- und Informationseinrichtungen im In- und Ausland und hat Marketingabkommen mit Partnerorganisationen weltweit. Das Fachinformationszentrum engagiert sich für die Weiterentwicklung und Verknüpfung der nationalen und internationalen chemischen Fachinformation. FIZ CHEMIE ist ein Institut der wissenschaftlichen Infrastruktur in der Leibniz-Gemeinschaft (WGL).

Vanessa Vogt-Herrmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fiz-chemie.de
http://www.fiz-chemie.de/cheminform/tom_html/questionary.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten