Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH Frankfurt erhält Spende von Siemens: Hard- und Software für Automatisierungslabor

08.12.2010
Die Fachhochschule Frankfurt am Main hat am 8. Dezember 2010 eine Sachspende in Höhe von 35.000 Euro von Siemens Mitte erhalten.

Norbert Volk, Leiter der Division Industry Automation & Drive Technologies in der Siemens Region Mitte übergab die Spende an den FH-Präsidenten und den Dekan des Fachbereichs 2: Informatik und Ingenieurwissenschaften. Sechs Laborplätze mit moderner Automatisierungs- und Antriebstechnik können so entstehen.

„Für die großzügige Spende sind wir Siemens sehr dankbar. Wir freuen uns, wenn Wirtschaftsunternehmen ein ehrliches Interesse zeigen, den Nachwuchs bestmöglich auf das spätere Arbeitsleben vorzubereiten“, erklärte Detlev Buchholz, Präsident der Fachhochschule Frankfurt am Main. „Mit der Spende können wir im Automatisierungslabor den anwendungsorientierten Ansatz, den die Fachhochschule in allen Studiengängen verfolgt, optimal in der Lehre umsetzen“, so Buchholz.

„Durch die Spende ist es uns nun möglich, die zum Teil veraltete Technik im Automatisierungslabor durch ,State of the Art’-Technik zu ersetzen. Wir können sie umfassend um moderne Antriebstechnik, Visualisierung sowie Sicherheitstechnik erweitern“, ergänzte Michael Hefter, Dekan des Fachbereichs Informatik und Ingenieurwissenschaften an der FH Frankfurt. „Durch die zusätzliche Schaffung von Versuchsplätzen und die mit dem Labor abgestimmte Zusammenstellung der Komponenten können sich die Studierenden eingehender mit Lösungen komplexer Aufgaben im Bereich der Automatisierung auseinandersetzen“, so Hefter weiter.

„Wir brauchen junge kluge Köpfe, die nach ihrem Studium Antworten auf die drängendsten Fragen unserer Welt wie Klimawandel oder die Konzentration auf Ballungsräume finden. Deshalb ist es wichtig, dass die jungen Frauen und Männer bereits jetzt mit moderner Technik arbeiten und die gleichen Bedingungen vorfinden wie später in der Praxis“, so Norbert Volk, Leiter des Bereichs Industrieautomation und Antriebstechnik der Siemens Region Mitte.

Sechs Laborplätze mit Siemens-Technik warten künftig auf die angehenden Ingenieure der Hochschule. Mit Steuerungs- und Antriebstechnik können sie beispielsweise die Programmierung einer Produktionsanlage entwickeln. Das dazugehörige Prozess-Visualisierungssystem ermöglicht die grafische Darstellung und Überwachung von industriellen Produktionsprozessen. In der Praxis wird diese Technik häufig auf dem Leitstand einer technischen Einrichtung, in der Fertigungshalle, oder als Bedienoberfläche für Maschinen eingesetzt. Die Vernetzung der sechs Laborplätze sorgt schließlich für schnellen Datentransfer und Informationsaustausch zwischen den Steuerungssystemen, Antrieben und Bedienplätzen.

Mehr als 100 Nachwuchs-Ingenieure von Siemens absolvieren derzeit an der FH Frankfurt ihr duales Bachelor-Studium mit zusätzlichem IHK-Abschluss zum Industriemechaniker bzw. Elektroniker für Betriebstechnik. In den vorlesungsfreien Zeiten durchlaufen sie Stationen in unterschiedlichen Praxisabteilungen bei Siemens. „Und nach Abschluss der vier Jahre können die Absolventen dann ohne Anlaufschwierigkeiten direkt im Beruf durchstarten“, ist Norbert Volk überzeugt.

Sarah Blaß | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie