Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster internationaler Arbeitgeberpreis für drei deutsche Unternehmen

25.09.2008
Auszeichnung durch das Institut für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund, durch die US-amerikanische Nonprofit-Organisation für Menschen über 50 AARP und die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren- Organisationen e.V. (BAGSO)

Die AARP (US-amerikanische Non-Profit-Organisation für Mensch über 50), mit 40 Millionen Einzelmitgliedern der größte Seniorenverband der Welt, die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren- Organisationen e.V. (BAGSO) und das Institut für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund geben heute die insgesamt zehn Gewinner des ersten internationalen Arbeitgeberpreises der AARP bekannt. In Deutschland wurden die Deutsche Bahn AG, die Loewe AG und die Sick AG für ihre innovative Personalpolitik ausgezeichnet.

"Der neue internationale Arbeitgeberpreis der AARP möchte weltweit die Aufmerksamkeit darauf richten, wie Unternehmen das Wissen und die Kompetenzen ihrer älteren Beschäftigten nutzbar machen und hierbei betriebliche Maßnahmen umsetzen, die dem Unternehmen und den Beschäftigten zugute kommen", sagte der Vorstandschef der AARP Bill Novelli. "Wir freuen uns darauf, die zehn Gewinner in Chicago auszeichnen zu können und erwarten, dass sich im kommenden Jahr viele weitere internationale Unternehmen bewerben werden."

AARP The Magazine, die Mitgliederzeitung der AARP, wird in ihrer November/Dezember-Ausgabe (erscheint bereits am 25. September 2008) über den Preis und die Preisträger berichten. Darüber hinaus beinhaltet die Ausgabe Beiträge über die "zweite Karriere" und das Entdecken neuer Leidenschaften im Alter von 50 plus. Eine Liste mit allen Artikeln kann auf der Internetseite http://www.aarpthemagazine.org abgerufen werden.

Die AARP hat bei der Umsetzung des Arbeitgeberpreises mit einem internationalen Expertenteam zusammengearbeitet. In Deutschland konnten durch die Unterstützung des Instituts für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund und der BAGSO, dem Dachverband von 100 Seniorenorganisationen in Deutschland mit insgesamt 13 Mio. Mitgliedern, unter anderem die drei Preisträger aus den Branchen Transport/Logistik, Unterhaltungselektronik und Sensortechnologie für den Wettbewerb gewonnen werden.

"Es freut uns, dass die innovative und weitsichtige Personalpolitik der drei deutschen Unternehmen nun sogar in Amerika gewürdigt wird", sagt Prof. Dr. Gerhard Naegele, Direktor des Instituts für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund. "Wir fordern auch andere deutsche Unternehmen auf, altersgerechte Personalentwicklungskonzepte umzusetzen und im nächsten Jahr an dem Wettbewerb teilnehmen", so der Appell des Geschäftsführers der BAGSO, Dr. Guido Klumpp.

Insgesamt werden in diesem Jahr zehn Unternehmen aus Dänemark, Deutschland, Singapur und dem Vereinigten Königreich für ihre exzellente Personalpolitik für ältere Beschäftigte ausgezeichnet:

o Agewell - Sandwell Primary Care Trust, West Bromwich, Vereinigtes Königreich
Gesundheitswesen, 1.269 Beschäftigte; 24% 50+
o Alexandra Hospital, Singapur
Gesundheitswesen, 1.606 Beschäftigte; 14% 50+
o BT Group plc, London, Vereinigtes Königreich
Kommunikationsbranche, 108.505 Beschäftigte; 29% 50+
o Centrica plc, Windsor, Vereinigtes Königreich
Energieversorgung, 29.069 Beschäftigte; 13% 50+
o Deutsche Bahn AG, Berlin, Deutschland
Transport/Logistik, 192.887 Beschäftigte; 35% 50+
o Horsens Kommune, Horsens, Dänemark
Kommune, 5.662 Beschäftigte (969 Lehrerinnen und Lehrer); 36% 50+ (48% 50+ bei den Lehrerinnen und Lehrern)
o Inkfish Call Centres, Domestic & General Group Limited, Nottingham, Vereinigtes Königreich

Versicherung, 712 Beschäftigte; 9% 50+

o Loewe AG, Kronach, Deutschland
Unterhaltungselektronik, 926 Beschäftigte; 32% 50+
o SICK AG, Waldkirch, Deutschland
Sensortechnologie, 1.879 Beschäftigte; 17% 50+
o Singapore Health Services Pte Ltd, Singapur
Gesundheitswesen, 14.800 Beschäftigte; 18% 50+
Bei der Auswahl der Unternehmen spielten eine Reihe von Faktoren eine Rolle, so z. B. die Einstellungspolitik, die Arbeitsplatzgestaltung, die Möglichkeiten zum lebenslangen Lernen und zur Weiterbildung, die Personalentwicklung, flexible Arbeitszeitmodelle, ein gleitender Übergang in den Ruhestand, Gesundheitsförderung und Maßnahmen, die auf die finanzielle Absicherung im Alter zielen.

Die folgenden Organisationen kooperieren mit der AARP bei der Verbreitung des Arbeitgeberpreises und mit Blick auf die generelle Frage, wie die Erwerbsarbeit im Alter gefördert und ein größeres Bewusstsein hierfür geschaffen werden kann: Die BAGSO und das Institut für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund (Deutschland); Council for Third Age, der Nationale Gewerkschaftskongress und der Arbeitgeberverband Singapur (Singapur); NIKKEI (Japan); TAEN - The Age and Employment Network (Vereinigtes Königreich); Business Council for the United Nations sowie die United Nations Association der USA.

Die Gewinner des internationalen Arbeitgeberpreises sowie die Gewinner des US-amerikanischen Arbeitgeberpreises "Die besten Arbeitgeber für Beschäftigte über 50" werden bei einem Bankett am 07. Oktober 2008 in Chicago/USA ausgezeichnet. Am gleichen Tag wird es darüber hinaus ein Treffen der Vorstandschefs der ausgezeichneten Unternehmen geben, in dem es vor allem um die Frage gehen wird, wie Unternehmen die Entwicklung ihrer Belegschaften vor dem Hintergrund des demografischen Wandels bewerten. Zur Unterstützung der Unternehmen hat die AARP hierzu ein Instrument entwickelt, das so genannte "workforce assessment tool".
Weitere Informationen zum internationalen Arbeitgeberpreis finden Sie im Internet auf den Seiten der AARP:

http://www.aarpinternational.org/2008employerawards

Über die Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e.V. (BAGSO)
Die BAGSO, 1989 gegründet, ist die Lobby der Älteren in Deutschland. Über die ihr angeschlossenen 100 Verbände vertritt sie die Interessen von etwa 13 Millionen Seniorinnen und Senioren. Gefördert wird ihre Arbeit durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Die BAGSO setzt sich dafür ein, die Chancen des Alters zu nutzen, auch und gerade im Arbeitsleben.

BAGSO-Positionspapier: Alter als Chance im Arbeitsleben,
http://www.bagso.de/fileadmin/Aktuell/Verband/Positionspapier_AlteralsChance_im_Arbeitsleben.pdf
Über das Institut für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund
Das Institut für Gerontologie an der Technischen Universität Dortmund bearbeitet nationale und internationale Forschungs- und Beratungsprojekte im Bereich der Sozialen Gerontologie. Bereits seit Mitte der 1990er Jahre gibt es am Institut den Bereich "Demographischer Wandel und Arbeitswelt", der sich schwerpunktmäßig mit der Frage der Beschäftigungsförderung alternder Belegschaften auseinandersetzt. In einer Vielzahl von Projekten hat das Institut dabei mit nationalen Partnern und mit Partnern in ganz Europa, den USA, Canada, Asien und Australien zusammengearbeitet.

http://www.ffg.uni-dortmund.de

Über die AARP
Die AARP ist eine gemeinnützige und unabhängige Mitgliederorganisation, die Menschen ab einem Alter von 50 Jahren in ihrer Unabhängigkeit sowie in ihrer Wahl- und Entscheidungsfreiheit unterstützt. Hierbei steht sowohl das Wohl der älteren Menschen als auch das Wohl der Gesellschaft insgesamt im Mittelpunkt. Die AARP unterstützt keine Kandidaten für öffentliche Ämter und beteiligt sich nicht an politischen Kampagnen. Von der AARP erscheint AARP The Magazine, das Sprachrohr der über 50-jährigen Amerikanerinnen und Amerikaner und mit 33 Millionen Lesern das auflagenstärkste Magazin der Welt; AARP Bulletin, die Informationsquelle für die 40 Millionen AARP-Mitglieder und Amerikanerinnen und Amerikaner über 50; AARP Segunda Juventud, die einzige zweisprachige amerikanische Zeitschrift, die sich speziell an die lateinamerikanische Gemeinschaft der über 50-Jährigen richtet sowie unsere Internetseite http://www.aarp.org. Die AARP-Stiftung ist eine angegliederte Wohltätigkeitsorganisation, die mit Hilfe von Tausenden von Ehrenamtlichen und Sponsoren bedürftige ältere Menschen unterstützt. Wir sind in allen 50 Bundesstaaten, im District of Columbia, Puerto Rico und den Amerikanischen Jungferninseln vertreten.

Ole Lünnemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dortmund.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten