Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erneuter Erfolg für jungen Stuttgarter Physiker

23.05.2013
Lapo Bogani erhält Nicholas Kurti European Science Prize 2013

Dr. Lapo Bogani vom 1. Physikalischen Instituts der Universität Stuttgart wurde für seine Forschung an magnetischen Nanomaterialen mit dem Nicholas Kurti European Science Prize 2013 ausgezeichnet.

Der Preis wird an herausragende junge Wissenschaftler für ihre Forschungsarbeiten zu tiefen Temperaturen beziehungsweise hohen Magnetfeldern vergeben und von Oxford Instruments zu Ehren von Prof. Nicolas Kurti, der als Erster Temperaturen im Bereich von Mikrokelvin erreicht hatte, gesponsert.

Lapo Bogani leitet die Gruppe Nanomagnetismus an der Universität Stuttgart und hat einen stark interdisziplinären Hintergrund. Seine Forschung verbindet insbesondere die Grundlagenforschung zum Nanomagnetismus in Chemie und Physik. Seine Arbeiten konzentrieren sich auf die Untersuchungen von molekularen magnetischen Materialen mit Quanteneigenschaften, ihre Kontrolle (zum Beispiel durch Elektronen oder Photonen) und ihre Integration in nanoskopische Syseme.
Fundamentale Fortschritte auf dem Gebiet der Nanomagnete
Professor George Pickett von der Lancaster University, Vorsitzender des Auswahlkomitees, kommentierte die Preisverleihung mit folgenden Worten: „Vor dem Hintergrund, dass das Feld der Kandidaten für den diesjährigen Nicholas Kurti European Science Prize besonders stark war, ist es eine besondere Freude für das Gremium, Dr. Lapo Bogani als diesjährigen Preisträger auszuwählen. Herr Bogani hat Nanowissenschaften mit Magnetismus vereint und damit fundamentale Fortschritte auf dem Gebiet der Nanomagnete erreicht, speziell im Bereich molekularer Spintronik. Seine Arbeit könnte in der Zukunft zu Anwendungen mit Bauelementen führen, die den Magnetismus einzelner Moleküle nutzen.“

Dr. Lapo Bogani studierte Chemie in Florenz und promovierte dort im Labor für Molekularen Magnetismus (LaMM). Er forschte zweieinhalb Jahre am Centre national de la recherche scientifique (CNRS) Grenoble, Frankreich, und ist seit Anfang 2009 wissenschaftlicher Mitarbeiter am 1. Physikalischen Institut der Uni Stuttgart. Bereits im Jahr 2010 verlieh ihm die Alexander von Humboldt-Stiftung den Sofja Kovalevskaja-Preis, einen der höchst dotierten Forschungspreise in Deutschland. 2012 erhielt Bogani als bester italienischer Chemiker unter 40 Jahren den Nasini Prize der Italian Chemical Society.

Preisträger Nicholas Kurti European Science Prize in den vergangenen Jahren waren unter anderem einer der Entdecker von Graphene (Kostantin Novoselov, späterer Nobelpreisträger), einer der Entwickler der Quantenelektrodynamik mit Schaltkreisen (Andreas Wallraff, ETH Zürich), Leiter des LNS am Paul Scherrer Institut (Christian Rüegg), Pioniere in der Quantencomputerforschung mit Molekülen (John Morton) und Quantenpunkten (Lieven Vandersypen und Ronald Hanson, TU Delft) sowie zwei führende Forscher der Nanoelektornik, Silvano De Franceschi (CEA Grenoble) und Mathias Kläui (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz).

Weitere Informationen:
Dr. Lapo Bogani, Universität Stuttgart,
1. Physikalisches Institut, Tel.: +49(0)711/685-64907
E-Mail: lapo.bogani@pi1.physik.uni-stuttgart.de
Andrea Mayer-Grenu, Universität Stuttgart,
Abt. Hochschulkommunikation, Tel. 0711/685-82176,
E-Mail: andrea.mayer-grenu (at) hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie
28.06.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Revolutionäres Desinfektionsverfahren und Referenzmaterial für Genanalysen sind UNIQUE-Sieger
28.06.2017 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Umfangreiche Fördermaßnahmen für Forschung an Chromatin, Nebenniere und Krebstherapie

28.06.2017 | Förderungen Preise

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau