Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidungshilfen für den Einkauf

26.03.2014

Alexander Rothkopf hat in seiner Doktorarbeit untersucht, wie sich die Einkaufskosten eines Unternehmens senken lassen. Dafür hat er jetzt den Wissenschaftspreis des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik erhalten.

2008 hat die Siemens AG ein umfangreiches Kostensenkungsprogramm gestartet. Weniger Zulieferer und eine stärkere Zentralisierung des Einkaufs sollen die Ausgaben pro Jahr um etwa zwei Milliarden Euro senken.

Ähnliche Maßnahmen haben auch viele andere Unternehmen in den vergangenen Jahren ergriffen. Ob dies sinnvoll ist und welche Risiken damit verbunden sein können, hat Alexander Rothkopf in seiner Doktorarbeit untersucht. Rothkopf ist Postdoc am Lehrstuhl für Logistik und quantitative Methoden in der Betriebswirtschaftslehre der Universität Würzburg.

„Vor allem zwei zusammenhängende Maßnahmen verfolgen Unternehmen, wenn sie ihre Kosten im Einkauf senken wollen“, erklärt der Wissenschaftler. „Zum einen können sie die Anzahl an Zulieferern reduzieren. Zum anderen können sie den Einkauf zentral steuern und verwalten und so die Einkaufsvolumina steigern“.

Welche Folgen diese Maßnahmen haben können und welche Risiken damit möglicherweise verbunden sind hat Rothkopf in seiner Doktorarbeit Supplier Selection: Volume Consolidation, Risks and Incentive Issues erforscht. Für diesen Beitrag ist er vor einigen Tagen in Würzburg mit dem Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. ausgezeichnet worden.

Überraschendes Ergebnis

Wenn Firmen um Kosten zu sparen nur noch auf einen einzigen Lieferanten setzen, fahren sie eine riskante Strategie: Sollte der Zulieferer nicht die benötigte Mengen liefern können oder überraschend komplett ausfallen, stehen im schlimmsten Fall auch beim Abnehmer der Produkte die Bänder still.

In Rothkopfs Doktorarbeit geht es unter anderem um solche Risiken. „In diesem Fall kann es sich als sinnvoll erweisen, die sogenannte Multiple Sourcing-Strategie anzuwenden. Das Einkaufsvolumen wird dabei auf zwei oder mehr Zulieferer verteilt. So wird das Risiko gesenkt, dass die gesamte Menge ausfällt“, erklärt Rothkopf.

Aber es muss nicht immer richtig sein die Volumen auf mehrere Zulieferer zu verteilen, um die mit den Risiken verbundenen Kosten zu reduzieren. Seine Untersuchungen deuten darauf hin, dass es bisweilen auch sinnvoll sein kann, den Auftrag an einen einzigen Hersteller zu vergeben. Nämlich dann, wenn die Ausfallrisiken der Zulieferer sehr unterschiedlich sind oder die Kompensationskosten sehr hoch.

„Dieses Ergebnis ist sehr interessant und überraschend. Entscheidungsträger gehen im Allgemeinen davon aus, Risikokosten immer zu reduzieren, wenn Einkaufsvolumen auf mehrere Zulieferer verteilt werden“, erklärt der Wissenschaftler. Um Einkäufer bei ihren Entscheidungen zu unterstützen, hat Alexander Rothkopf Entscheidungsregeln entwickelt. Diese zeigen, wann es sinnvoll ist das Einkaufsvolumen zu verteilen.

Außerdem hat sich Rothkopf in seiner Doktorarbeit mit dem sogenannten Maverick Buying beschäftigt. Dabei geht es um Probleme, die auftreten, wenn die zentrale Einkaufsabteilung Rahmenverträge mit bestimmten Lieferanten abschließt, untergeordnete Abteilungen allerdings auf eigene Faust bei anderen Herstellern bestellen und damit gegen den Rahmenvertrag verstoßen. Solchen Verstößen können die Unternehmen prinzipiell mit zwei Maßnahmen vorbeugen:

Zum einen können sie in die Überwachung der Organisationseinheiten investieren, zum anderen in den Ausbau einer Technik, die es den Angestellten erleichtert, sich an den Rahmenvertrag zu halten. Alexander Rothkopf hat in seiner Doktorarbeit die Wirksamkeit beider Maßnahmen untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass es für Unternehmen unter bestimmten Bedingungen sinnvoll sein kann, ein gewisses Maß an Rahmenvertragsverstößen zu akzeptieren. „Darüber hinaus können wir zeigen, dass hierarchische Planungsmechanismen im Einkauf Rahmenvertragsverstöße unterstützen. Die theoretischen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass wir neue Formen der Zusammenarbeit im Einkauf benötigen“ sagt Rothkopf.

Preise für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Die BME- Preise wurden Anfang März im Rahmen des 7. Wissenschaftlichen Symposiums „Supply Management“ des BME in Würzburg verliehen. Studierende, Absolventen, Wissenschaftler und Praktiker trafen sich dort zum fachlichen Austausch an der Universität Würzburg.

Gunnar Bartsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften