Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheidungshilfen für den Einkauf

26.03.2014

Alexander Rothkopf hat in seiner Doktorarbeit untersucht, wie sich die Einkaufskosten eines Unternehmens senken lassen. Dafür hat er jetzt den Wissenschaftspreis des Bundesverbands Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik erhalten.

2008 hat die Siemens AG ein umfangreiches Kostensenkungsprogramm gestartet. Weniger Zulieferer und eine stärkere Zentralisierung des Einkaufs sollen die Ausgaben pro Jahr um etwa zwei Milliarden Euro senken.

Ähnliche Maßnahmen haben auch viele andere Unternehmen in den vergangenen Jahren ergriffen. Ob dies sinnvoll ist und welche Risiken damit verbunden sein können, hat Alexander Rothkopf in seiner Doktorarbeit untersucht. Rothkopf ist Postdoc am Lehrstuhl für Logistik und quantitative Methoden in der Betriebswirtschaftslehre der Universität Würzburg.

„Vor allem zwei zusammenhängende Maßnahmen verfolgen Unternehmen, wenn sie ihre Kosten im Einkauf senken wollen“, erklärt der Wissenschaftler. „Zum einen können sie die Anzahl an Zulieferern reduzieren. Zum anderen können sie den Einkauf zentral steuern und verwalten und so die Einkaufsvolumina steigern“.

Welche Folgen diese Maßnahmen haben können und welche Risiken damit möglicherweise verbunden sind hat Rothkopf in seiner Doktorarbeit Supplier Selection: Volume Consolidation, Risks and Incentive Issues erforscht. Für diesen Beitrag ist er vor einigen Tagen in Würzburg mit dem Förderpreis für den wissenschaftlichen Nachwuchs des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. ausgezeichnet worden.

Überraschendes Ergebnis

Wenn Firmen um Kosten zu sparen nur noch auf einen einzigen Lieferanten setzen, fahren sie eine riskante Strategie: Sollte der Zulieferer nicht die benötigte Mengen liefern können oder überraschend komplett ausfallen, stehen im schlimmsten Fall auch beim Abnehmer der Produkte die Bänder still.

In Rothkopfs Doktorarbeit geht es unter anderem um solche Risiken. „In diesem Fall kann es sich als sinnvoll erweisen, die sogenannte Multiple Sourcing-Strategie anzuwenden. Das Einkaufsvolumen wird dabei auf zwei oder mehr Zulieferer verteilt. So wird das Risiko gesenkt, dass die gesamte Menge ausfällt“, erklärt Rothkopf.

Aber es muss nicht immer richtig sein die Volumen auf mehrere Zulieferer zu verteilen, um die mit den Risiken verbundenen Kosten zu reduzieren. Seine Untersuchungen deuten darauf hin, dass es bisweilen auch sinnvoll sein kann, den Auftrag an einen einzigen Hersteller zu vergeben. Nämlich dann, wenn die Ausfallrisiken der Zulieferer sehr unterschiedlich sind oder die Kompensationskosten sehr hoch.

„Dieses Ergebnis ist sehr interessant und überraschend. Entscheidungsträger gehen im Allgemeinen davon aus, Risikokosten immer zu reduzieren, wenn Einkaufsvolumen auf mehrere Zulieferer verteilt werden“, erklärt der Wissenschaftler. Um Einkäufer bei ihren Entscheidungen zu unterstützen, hat Alexander Rothkopf Entscheidungsregeln entwickelt. Diese zeigen, wann es sinnvoll ist das Einkaufsvolumen zu verteilen.

Außerdem hat sich Rothkopf in seiner Doktorarbeit mit dem sogenannten Maverick Buying beschäftigt. Dabei geht es um Probleme, die auftreten, wenn die zentrale Einkaufsabteilung Rahmenverträge mit bestimmten Lieferanten abschließt, untergeordnete Abteilungen allerdings auf eigene Faust bei anderen Herstellern bestellen und damit gegen den Rahmenvertrag verstoßen. Solchen Verstößen können die Unternehmen prinzipiell mit zwei Maßnahmen vorbeugen:

Zum einen können sie in die Überwachung der Organisationseinheiten investieren, zum anderen in den Ausbau einer Technik, die es den Angestellten erleichtert, sich an den Rahmenvertrag zu halten. Alexander Rothkopf hat in seiner Doktorarbeit die Wirksamkeit beider Maßnahmen untersucht und kommt zu dem Ergebnis, dass es für Unternehmen unter bestimmten Bedingungen sinnvoll sein kann, ein gewisses Maß an Rahmenvertragsverstößen zu akzeptieren. „Darüber hinaus können wir zeigen, dass hierarchische Planungsmechanismen im Einkauf Rahmenvertragsverstöße unterstützen. Die theoretischen Erkenntnisse deuten darauf hin, dass wir neue Formen der Zusammenarbeit im Einkauf benötigen“ sagt Rothkopf.

Preise für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Die BME- Preise wurden Anfang März im Rahmen des 7. Wissenschaftlichen Symposiums „Supply Management“ des BME in Würzburg verliehen. Studierende, Absolventen, Wissenschaftler und Praktiker trafen sich dort zum fachlichen Austausch an der Universität Würzburg.

Gunnar Bartsch | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie