Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Energy Efficiency Award“ für Viessmann, SMA und Saigon TanTec

20.04.2010
Minister Brüderle zeichnet Unternehmen für Steigerung der betrieblichen Energieeffizienz aus

Vier innovative Unternehmen wurden heute in Hannover für beispielgebende Energieeffizienzprojekte mit dem „Energy Efficiency Award 2010“ ausgezeichnet.

Erstmals wurden in diesem Jahr gleich zwei erste Preise verliehen: Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle überreichte im Rahmen des WORLD ENERGY DIALOGUE einen der ersten Preise an die Viessmann Werke GmbH & Co KG für die energetische Optimierung eines bestehenden Produktionsstandorts. Über einen weiteren ersten Preis konnte sich die SMA Solar Technology AG für den Neubau einer CO2-neutralen Wechselrichterfabrik freuen.

Den zweiten Preis erhielt die Saigon TanTec Limited für den energieeffizienten Neubau einer Lederfabrik in Vietnam. Der brasilianische Aluminiumproduzent Alunorte wurde mit einem Anerkennungspreis für die Senkung des Energiebedarfs bei der Aluminiumherstellung ausgezeichnet. Der mit insgesamt 35.000 Euro dotierte „Energy Efficiency Award 2010“ wurde im Rahmen der Initiative EnergieEffizienz von der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe und der DZ BANK AG durchgeführt und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

„Die prämierten Unternehmen haben die Zeichen der Zeit erkannt und sich durch die Verbesserung der Energieeffizienz wichtige Kosten- und Wettbewerbsvorteile gesichert“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der dena Stephan Kohler. „Wer auch in Zukunft im internationalen Wettbewerb bestehen will, ist gut beraten, den Energieverbrauch systematisch zu minimieren.“

Bereits im Jahr 2005 haben die Viessmann Werke mit der energetischen Optimierung des Standorts Allendorf (Eder) begonnen. Dabei wurden im Rahmen eines strategischen Energiemanagements gezielt Energieeffizienzmaßnahmen geplant und umgesetzt. Basierend auf einer gründlichen Analyse der Energie-, Ressourcen- und Arbeitseffizienz wurde das über Jahre gewachsene Werk völlig neu ausgerichtet. Sowohl die technischen Anlagen als auch die Gebäudehüllen wurden energetisch modernisiert. Unter anderem wurde die Wärmerückgewinnung zentralisiert, um im Energieverbundsystem alle anfallenden Abwärmeströme nutzen zu können. Allein damit spart das Unternehmen pro Jahr rund 600.000 Euro Energiekosten.

SMA hat für ihre neue Wechselrichterfabrik ein Energiekonzept umgesetzt, das den Energiebedarf in der Produktion minimiert und die noch benötigte Energie aus erneuerbaren Energiequellen bereitstellt. Die Basis des Konzepts bilden die konsequente Ausnutzung der anfallenden Prozesswärme und der Einsatz energieeffizienter Technologien. So setzt das Unternehmen beispielsweise Leuchten mit besonders hohem Wirkungsgrad ein, die in Abhängigkeit vom verfügbaren Tageslicht geregelt werden. Die Beleuchtungsanlage ist bei SMA einer der größten Energieverbraucher, da in der Elektronikfertigung eine Beleuchtungsstärke von 1.000 Lux notwendig ist. Insgesamt konnte das Unternehmen den Energieverbrauch im Vergleich zu konventionellen Technologien um über drei Millionen Kilowattstunden pro Jahr reduzieren.

Für eine neue Produktionsstätte in Vietnam hat Saigon TanTec ein integriertes Energie- und Umweltmanagement umgesetzt. Kernelement ist ein innovatives Benchmarking-Verfahren, in dessen Rahmen vorhandene firmeninterne und externe Benchmarks, zum Beispiel bezogen auf den Energieeinsatz pro Werkstück, mit der eigenen Produktion verglichen werden: Für einen Quadratmeter Leder setzt Saigon TanTec nur durchschnittlich 33 Megajoule Energie ein. Der Branchenstandard liegt bei zirka 52 Megajoule. Der Energiebedarf wurde unter anderem mithilfe von Optimierungen der Gebäudehülle, der Beleuchtungs- und Klimatechnik sowie von Produktionsabläufen gesenkt.

Alunorte hat einen zentralen Produktionsprozess bei der Aluminiumherstellung, die so genannte Kalzinierung, optimiert. Das neue Verfahren verbessert die Wärmeübertragung und vermindert die Druckverluste im System. So konnte Alunorte seinen Energieverbrauch deutlich senken.

Ausführliche Informationen zu allen Preisträgern unter
www.industrie-energieeffizienz.de
Pressekontakt:
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Immo Zoch,
Chausseestraße 128a, 10115 Berlin
Tel: +49 (0)30 72 61 65-771, Fax: +49 (0)30 72 61 65-699,
E-Mail: zoch@dena.de

Immo Zoch | dena
Weitere Informationen:
http://www.dena.de
http://www.industrie-energieeffizienz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie