Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einreichfrist für Innovationswettbewerb „Zukunftsfähig mit IT“ verlängert

27.07.2009
Bis zum 7. August können baden-württembergische KMU persönliche Coachings gewinnen

Die MFG Baden-Württemberg hat die Bewerbungsfrist für den Innovationswettbewerb „Zukunftsfähig mit IT“ bis zum 7. August 2009 verlängert.

Zur Verbesserung ihrer Innovationsprozesse können kleine und mittlere Unternehmen individuelle Coachings gewinnen, in denen sie für ihre Firma eine eigene Roadmap entwickeln. Der Wettbewerb steht unter der Schirmherrschaft von Medienminister Professor Dr. Wolfgang Reinhart.

Der strategische Blick in die Zukunft ist gerade in Krisenzeiten für Unternehmen aller Branchen eine Notwendigkeit, um sich gegen die Konkurrenz nachhaltig behaupten zu können. Die MFG Baden-Württemberg gibt kleinen und mittleren Firmen aus der Region jetzt zwei zusätzliche Wochen lang die Gelegenheit, beim eigenen Innovationsagieren wertvolle Unterstützung zu erhalten. Noch bis zum 7. August 2009 können sie sich beim Innovationswettbewerb „Zukunftsfähig mit IT“ um ein persönliches Roadmap-Coaching bei den Strategie-Experten vom Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung bewerben.

Die vier von einer Jury ausgewählten Firmen erhalten nicht nur die Coachings im Wert von 6.000 Euro. Ihnen wird am Ende des Wettbewerbs auch das Qualitätssiegel „Zukunftsfähig mit IT“ im Beisein des Schirmherrn Medienminister Professor Dr. Wolfgang Reinhart verliehen. Um teilzunehmen, müssen sie einfach das online unter www.fazit-forschung.de verfügbare Bewerbungsformular ausfüllen. Die Prämierung der Gewinner erfolgt im Rahmen der Veranstaltung "Zukunftsfähig mit IT - Innovationsmanagement mit Roadmaps" am 23. September 2009 in Stuttgart.

Unterstützt wird der Innovationswettbewerb von der Wirtschaftsinitiative Baden-Württemberg: Connected (bwcon), dem Cyberforum in Karlsruhe und dem medien forum freiburg.

Weiterführende Links:
www.fazit-forschung.de/innovationswettbewerb.html
www.fazit-forschung.de/fileadmin/_fazit-forschung/downloads/Innovationswettbewerb_Onlineformular.pdf
www.mfg-innovation.de

Über die MFG Baden-Württemberg
Die MFG gehört zu den führenden Innovationsagenturen für IT und Medien in Europa mit Schwerpunkt Informationstechnologie, Software, Telekommunikation und Creative Industries. Ziel ist die Vernetzung von Kreativwirtschaft und Technologiebranchen zur Stärkung des deutschen Südwestens, zur Förderung von Kooperationen in Europa und zur Unterstützung globaler Zusammenarbeit. Dabei stehen besonders Anwenderbranchen wie Automobil- und Maschinenbau sowie die Gesundheitsbranche als potenzielle Kunden und Abnehmer im Fokus. Mit ihren nach ISO 9001 zertifizierten Dienstleistungen und 100.000 Technologiebeziehungen gehört die MFG international zu den Vorreitern für systemische Standortentwicklung in öffentlich-privaten Partnerschaften.
Ansprechpartner für den Wettbewerb:

MFG Baden-Württemberg

Felix Jansen
Projektleiter Technologiemarketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-323
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: jansen@mfg.de
www.fazit-forschung.de

Ansprechpartnerin für die Presse:

Silke Ruoff
Referentin Kommunikation und Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de

Silke Ruoff | MFG Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.mfg-innovation.de

Weitere Berichte zu: Coachings Einreichfrist Innovationswettbewerb MFG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie