Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin

17.02.2017

Mit Blick auf die auslaufenden Förderungen mehrerer Bund-Länder-Programme bis 2020 haben führende SPD-Politikerinnen und Politiker Anfang dieser Woche den „Zukunftsvertrag für Wissenschaft und Forschung“ vorgelegt. Er enthält unter anderem auch eine Förderinitiative zur Profilbildung in der Hochschulmedizin.

Die SPD fordert in ihrem Papier unter anderem, durch ein Wettbewerbsverfahren zehn Medizinische Fakultäten auszuwählen, deren Profilierungskonzepte für den Zeitraum 2021 bis 2030 mit je zehn Millionen Euro jährlich gefördert werden.

„Die Umsetzung eines solchen Konzepts würde der medizinischen Forschung einen enormen Schub geben. Die ausgewählten Standorte könnten neue Spitzenkräfte anziehen und ihre exzellenten Strukturen ausbauen. Wir begrüßen daher diese Form der Exzellenzinitiative für die Hochschulmedizin nachdrücklich“, äußert sich Heyo K. Kroemer, Präsident des Medizinischen Fakultätentages (MFT).

Allerdings darf dabei nicht außer Acht gelassen werden, dass dies allein nicht die besondere Notwendigkeit des Aufbaus zentraler Forschungsinfrastrukturen für die biomedizinische Forschung auf nationaler Ebene lösen wird. Ein zusätzliches Programm hierfür wäre deshalb äußerst wünschenswert.

Der Zukunftsvertrag stellt außerdem die Lehrqualität an den Hochschulen in den Fokus und plädiert dafür, mit entsprechender Planungssicherheit vor allem auch den wissenschaftlichen Nachwuchs bestmöglich zu fördern. Angesichts einer anhaltenden Bildungsexpansion ist eine langfristig gesicherte Ausweitung der Finanzierungskonzepte für die Lehre an den Universitäten unabdingbar.

Konkret wird vorgeschlagen, für jeden Studierenden in der Humanmedizin pro Jahr 3.000 Euro zur Verfügung zu stellen. Hinzu kämen noch einmal 1.000 Euro jährlich für jede abgelegte Abschlussprüfung. „In der Tat müssen die vorhandenen Studienplätze auskömmlich finanziert werden. Besonders für das Medizinstudium sind die Kosten naturgemäß hoch. Ein belastbares Finanzierungskonzept auch vor dem Hintergrund der geplanten Reform des Medizinstudiums ist unumgänglich“, betont MFT-Generalsekretär Frank Wissing.

Auch die CDU hat in ihrem Anfang dieses Jahres veröffentlichten „Leitbild für eine zukunftsfähige Hochschul- und Forschungslandschaft in Deutschland“ die grundsätzliche Stärkung der Hochschulmedizin gefordert. Damit haben beide Regierungsparteien die Hochschulmedizin kurz vor der Wahl auf der Agenda. Dies ist zu begrüßen, und es bleibt zu hoffen, dass auch die übrigen Parteien das Thema in ihre Programme aufnehmen. Entscheidend wird aber am Ende sein, was davon nach der Wahl tatsächlich umgesetzt wird.

Kontakt Deutsche Hochschulmedizin e.V.
Dr. Corinne M. Dölling, Alt-Moabit 96, 10559 Berlin,
Tel.: +49 (0) 30 6449 8559-16, Fax: +49 (0) 30 6449 8559-11
E-Mail: doelling@mft-online.de

Corinne M. Dölling | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.mft-online.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte