Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere drei Millionen Euro für die Proteomforschung an der Universität Greifswald

22.10.2010
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die mikrobielle Genomforschung in Greifswald in den kommenden drei Jahren mit drei Millionen Euro.

Damit können in den beiden geförderten Netzwerken, GenoMik-Transfer und Medizinische InfektionsGenoMik, Stellen für fast zwanzig Doktoranden und vier technische Mitarbeiter geschaffen werden.

Seit dem Jahr 2000 hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Genomforschung in Greifswald bereits mit mehreren Millionen im Netzwerk GenoMik gefördert. Durch diese großzügige Unterstützung war es möglich, ein nationales Proteomnetzwerk aufzubauen, das von Greifswald aus weit nach Deutschland ausstrahlt. Schwerpunkte sind die Infektionsbiologie und mikrobielle Biotechnologie.

Sehr wesentlich war die Einrichtung von drei Technologieplattformen für Genomforschung in Göttingen, Proteomics in Greifswald und Bioinformatik in Bielefeld im Jahre 2002, die die Technologien für mehr als fünfzig deutsche mikrobiologische Arbeitsgruppen vorhalten. Diese Entscheidung trug neben der Bewilligung des Projektes ZIK-FunGene dazu bei, dass in Greifswald eines der modernsten Zentren für mikrobielle Proteomics europaweit entstehen konnte.

Mit Hilfe der Proteomanalyse können alle Proteine eines lebenden Organismus (eben das Proteom) und damit die wichtigsten Werkzeuge des Lebens erfasst und studiert werden. Dies ist sicher ein Grund dafür, dass die Proteomics heute weltweit zu den sich am schnellsten entwickelnden Gebieten der Lebenswissenschaften gehört.

Sichtbarstes Ergebnis der Forschungstätigkeit sind mehr als einhundert wissenschaftliche Arbeiten der Proteomplattform, die zusammen mit auswärtigen Partnern in teilweise hochrangigen Zeitschriften (Mol Cell Proteomics, Proteomics, Science, Nature Biotechnology, EMBO J u.a.) publiziert wurden.

Im Jahre 2010 sind die beiden, vom BMBF finanzierten Netzwerke zur Genomforschung an Mikroorganismen (GenoMik), GenoMik-Transfer und Medizinische InfektionsGenoMik, in eine neue Runde gegangen. Das Netzwerk GenoMik-Transfer (Sprecher: Prof. Dr. Michael Hecker, Greifswald, Prof. Dr. Rolf Daniel, Göttingen) fördert für weitere drei Jahre die Technologieplattform Proteomics, mit deren Hilfe Verfahren der mikrobiologischen Industrie optimiert werden sollen (neben der Proteomplattform beteiligte Arbeitsgruppen um Prof. Dr. Thomas Schweder und Priv.-Doz. Dr. Michael Lalk).

Ganz wesentlich ist die Greifswalder Technologieplattform Proteomics an fünf der international begutachteten und erfolgreichen elf Verbünde direkt beteiligt, die im zweiten Netzwerk GenoMik-Netzwerk (Medizinische InfektionsGenoMik) vor wenigen Wochen bewilligt wurden. Gearbeitet wird hier beispielsweise an Projekten über besorgniserregende Erreger wie Staphylococcus aureus sowie an der Erforschung der Infektionsbiologie von Lungen- oder Hirnhautentzündung, um sie am Ende besser verstehen und beherrschen zu können. Zwei der bewilligten Verbünde werden von den Greifswalder Forschern Prof. Dr. Sven Hammerschmidt und Dr. Susanne Engelmann koordiniert.

In die interfakultären Projekte sind neben den verantwortlichen Wissenschaftlern der Proteomplattform (Hecker, Becher, Voigt) auch Arbeitsgruppen der Medizinischen Fakultät um Prof. Dr. Uwe Völker und Prof. Dr. Barbara Bröker einbezogen.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Michael Hecker
Institut für Mikrobiologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4200
Telefax 03834 86-4202
hecker@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.mikrobiologie.uni-greifswald.de/index.php?id=19
http://www.sciencenet-mv.de/index.php/kb_703/io_1687/io.html
http://www.sciencenet-mv.de/index.php/kb_703/io_1821/io.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Verleihung GreenTec Awards 2018 – Kategorie »Energie« am 24. April 2018 auf der Hannover Messe
23.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics