Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weitere drei Millionen Euro für die Proteomforschung an der Universität Greifswald

22.10.2010
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die mikrobielle Genomforschung in Greifswald in den kommenden drei Jahren mit drei Millionen Euro.

Damit können in den beiden geförderten Netzwerken, GenoMik-Transfer und Medizinische InfektionsGenoMik, Stellen für fast zwanzig Doktoranden und vier technische Mitarbeiter geschaffen werden.

Seit dem Jahr 2000 hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) die Genomforschung in Greifswald bereits mit mehreren Millionen im Netzwerk GenoMik gefördert. Durch diese großzügige Unterstützung war es möglich, ein nationales Proteomnetzwerk aufzubauen, das von Greifswald aus weit nach Deutschland ausstrahlt. Schwerpunkte sind die Infektionsbiologie und mikrobielle Biotechnologie.

Sehr wesentlich war die Einrichtung von drei Technologieplattformen für Genomforschung in Göttingen, Proteomics in Greifswald und Bioinformatik in Bielefeld im Jahre 2002, die die Technologien für mehr als fünfzig deutsche mikrobiologische Arbeitsgruppen vorhalten. Diese Entscheidung trug neben der Bewilligung des Projektes ZIK-FunGene dazu bei, dass in Greifswald eines der modernsten Zentren für mikrobielle Proteomics europaweit entstehen konnte.

Mit Hilfe der Proteomanalyse können alle Proteine eines lebenden Organismus (eben das Proteom) und damit die wichtigsten Werkzeuge des Lebens erfasst und studiert werden. Dies ist sicher ein Grund dafür, dass die Proteomics heute weltweit zu den sich am schnellsten entwickelnden Gebieten der Lebenswissenschaften gehört.

Sichtbarstes Ergebnis der Forschungstätigkeit sind mehr als einhundert wissenschaftliche Arbeiten der Proteomplattform, die zusammen mit auswärtigen Partnern in teilweise hochrangigen Zeitschriften (Mol Cell Proteomics, Proteomics, Science, Nature Biotechnology, EMBO J u.a.) publiziert wurden.

Im Jahre 2010 sind die beiden, vom BMBF finanzierten Netzwerke zur Genomforschung an Mikroorganismen (GenoMik), GenoMik-Transfer und Medizinische InfektionsGenoMik, in eine neue Runde gegangen. Das Netzwerk GenoMik-Transfer (Sprecher: Prof. Dr. Michael Hecker, Greifswald, Prof. Dr. Rolf Daniel, Göttingen) fördert für weitere drei Jahre die Technologieplattform Proteomics, mit deren Hilfe Verfahren der mikrobiologischen Industrie optimiert werden sollen (neben der Proteomplattform beteiligte Arbeitsgruppen um Prof. Dr. Thomas Schweder und Priv.-Doz. Dr. Michael Lalk).

Ganz wesentlich ist die Greifswalder Technologieplattform Proteomics an fünf der international begutachteten und erfolgreichen elf Verbünde direkt beteiligt, die im zweiten Netzwerk GenoMik-Netzwerk (Medizinische InfektionsGenoMik) vor wenigen Wochen bewilligt wurden. Gearbeitet wird hier beispielsweise an Projekten über besorgniserregende Erreger wie Staphylococcus aureus sowie an der Erforschung der Infektionsbiologie von Lungen- oder Hirnhautentzündung, um sie am Ende besser verstehen und beherrschen zu können. Zwei der bewilligten Verbünde werden von den Greifswalder Forschern Prof. Dr. Sven Hammerschmidt und Dr. Susanne Engelmann koordiniert.

In die interfakultären Projekte sind neben den verantwortlichen Wissenschaftlern der Proteomplattform (Hecker, Becher, Voigt) auch Arbeitsgruppen der Medizinischen Fakultät um Prof. Dr. Uwe Völker und Prof. Dr. Barbara Bröker einbezogen.

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. Michael Hecker
Institut für Mikrobiologie
Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße 15, 17487 Greifswald
Telefon 03834 86-4200
Telefax 03834 86-4202
hecker@uni-greifswald.de

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.mikrobiologie.uni-greifswald.de/index.php?id=19
http://www.sciencenet-mv.de/index.php/kb_703/io_1687/io.html
http://www.sciencenet-mv.de/index.php/kb_703/io_1821/io.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten