Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Diakonie Neuendettelsau schreibt Journalistenpreis "Demenz" aus

04.04.2012
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird alle zwei Jahre vergeben
In Deutschland leiden aktuell etwa 1,2 Millionen Menschen an Demenz, zwei Drittel davon sind von der Alzheimer'schen Krankheit betroffen. Rund 300.000 neue Demenzerkrankungen werden jährlich diagnostiziert. Experten gehen davon aus, dass die Zahl der Menschen mit Demenz bis zum Jahr 2030 auf über 2,5 Millionen ansteigt, sofern kein Durchbruch in Prävention und Therapie gelingt.

"Heute ist fast jede Familie direkt oder indirekt mit dem Thema Demenz konfrontiert. Wir müssen das Thema Demenz und die Folgen für Betroffene und Angehörige mehr in die öffentliche Diskussion einbringen. Demenz ist eine der großen Herausforderungen der Zukunft. Es ist eine ernstzunehmende Krankheit, doch vielfach fehlen Informationen wie man mit Demenz umgehen soll. Wir wollen dieses Thema deshalb offensiv in die Öffentlichkeit bringen. Deshalb haben wir uns entschlossen, einen Journalistenpreis Demenz auszuschreiben", erläutert Prof. Dr. h.c. Hermann Schoenauer, Rektor der Diakonie Neuendettelsau, diesen wichtigen Schritt.

"Wir wollen herausragende journalistische Arbeiten, die sich mit dem Thema Demenz befassen, mit einem Preis ausstatten. Damit wollen wir zu mehr Transparenz im Umgang mit Demenz in der Öffentlichkeit beitragen". Der Preis ist mit insgesamt 10.000 Euro dotiert.

Die Diakonie Neuendettelsau hat frühzeitig auf das Ansteigen der Demenzerkrankungen reagiert und mit dem Kompetenzzentrum für Menschen mit Demenz in Nürnberg ein innovatives Projekt realisiert, das die Situation von demenziell erkrankten Menschen und ihren Angehörigen in Nürnberg erheblich verbessert und neue Wege in der Begleitung, Betreuung und Pflege dieser Menschen geht. In Forchheim und in München – dort zusammen mit der AWO – baut die Diakonie Neuendettelsau zwei weitere Kompetenzzentren.

Journalisten und Autoren sind jetzt aufgerufen, ihre Arbeiten (Artikel, Beiträge, Reportagen, Essays) zum Thema Demenz, die im Zeitraum von 01. Januar 2011 bis 31. August 2012 erschienen sind/gesendet wurden (Print, online, Hörfunk und TV), bis zum 15. September 2012 einzureichen an:

Diakonie Neuendettelsau
Journalistenpreis "Demenz"
Büro Rektor Hermann Schoenauer
Wilhelm-Löhe-Straße 16
91564 Neuendettelsau
Die Ausschreibungsunterlagen sowie das Anmeldeformular finden Sie unter:
www.journalistenpreis-demenz.de
Die unabhängige Jury, die über die Vergabe der Preisgelder von insgesamt 10.000 Euro entscheidet, besteht aus: Prof. Dr. h. c. Hermann Schoenauer,Rektor der Diakonie Neuendettelsau, Dr. Reinhard Brandt, Abteilungsdirektor der Altenhilfe, Diakonie Neuendettelsau, Prof. Dr. Wolf D. Oswald, Nürnberg, Martin Wagner, Leiter Studio Franken (Bayerischer Rundfunk), Prof. Dr. Heinz-Werner Stuiber, Kommunikationswissenschaftler, Dr. Siegfried Zelnhefer, Leiter Presseamt Stadt Nürnberg.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Preisverleihung findet im November 2012 im Rahmen eines Festaktes im Marmorsaal des PresseClubs Nürnberg statt.

Die Diakonie Neuendettelsau ist einer der größten Anbieter von Dienstleistungen im Gesundheitswesen und im sozialen Bereich in Deutschland. Unsere Leitlinien Christlichkeit, Professionalität und Wirtschaftlichkeit sind die Basis unseres Erfolges. Hieran arbeiten in den verschiedenen Aufgabenfeldern, wie z. B. Behindertenhilfe, Krankenhauswesen, Altenhilfe und Schulen über 6.600 Mitarbeitende in 200 stationären und ambulanten Einrichtungen.

| Johann Oberauer GmbH
Weitere Informationen:
http://www.journalistenpreis-demenz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 65 neue genetische Risikomarker für Brustkrebs entdeckt

Manche Familien sind häufiger von Brustkrebs betroffen als andere. Dies kann bislang nur teilweise durch genetische Risikomarker erklärt werden. In einem weltweiten Verbund haben Forscher nun 65 weitere Erbgutvarianten identifiziert, die zum Brustkrebsrisiko beitragen. Die Studie, an der auch Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und dem Universitätsklinikum Heidelberg beteiligt waren, wurde in der Fachzeitschrift Nature veröffentlicht. Die Forscher erwarten, dass die Ergebnisse dazu beitragen, Screeningprogramme und die Früherkennung von Brustkrebs zu verbessern.

Seit Angelina Jolies medienwirksamer Entscheidung, sich vorbeugend die Brüste entfernen zu lassen, ist der genetische Hintergrund von Brustkrebs auch einer...

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften