Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI-Spin-off digipen technologies erhält CeBIT Innovation Award 2015

16.03.2015

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche Messe AG zeichnen bereits zum dritten Mal junge, exzellente Köpfe der deutschen IT-Nachwuchsforschung mit dem Cebit Innovation Award aus. Heute wurden die Preise durch Bundesforschungsministerin Wanka an drei herausragende Entwicklungen in den Bereichen Datensicherheit, Nutzerfreundlichkeit und digitaler Geschäftsverkehr verliehen. digipen technologies, eine Ausgründung aus dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), ist mit der Lösung „digisign“ einer der diesjährigen Preisträger.

Für die in Zusammenarbeit mit dem DFKI entwickelte, fälschungssichere biometrische Unterschrift „digisign“ wurde Markus Weber, Entwicklungschef bei digipen technologies und DFKI-Wissenschaftler, mit dem mit 20.000 Euro dotierten dritten Preis ausgezeichnet. Auf der weltweit größten Computermesse CeBIT (16. bis 20. März in Hannover) werden die Technologien der Preisträger am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ausgestellt.


Gruppenfoto der Preisübergabe: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, Markus Weber, Volker Schilling, Prof. Dr. Gesche Joost und Oliver Frese (v.l.n.r.)

DFKI

Mit der digisign-Technologie kann eine digitalisierte Unterschrift von Computern ebenso sicher einer Person zugeordnet werden, wie bisher durch forensische Schriftsachverständige. Beim Unterschreiben mit einem digitalen Stift, auf einem mit einem kaum sichtbaren Muster bedruckten Papier, werden zu einer Unterschrift auch forensische Merkmale aufgezeichnet. Bei einem Betrugsverdacht können die gesicherten biometrischen Daten als Referenzmaterial herangezogen werden, um die Echtheit der Unterschrift forensisch zu prüfen.

Entwickelt wurde die Technologie in Zusammenarbeit mit dem DFKI-Forschungsbereich Wissensmanagement in Kaiserslautern. Mit den DFKI-Wissenschaftlern arbeitet digipen technologies seit Jahren gemeinsam erfolgreich an sicheren forensischen Analyseverfahren, die mittels digitaler Stifttechnologie, sowohl auf Papier als auch auf Tablet-PC eine spezifische Erfassung, sichere Archivierung und verlässliche Wiedererkennung von Handschriften ermöglichen.

Zur dritten Runde des CeBIT Innovation Award hatten erneut IT- und Multimediatalente aus dem gesamten Bundesgebiet ihre Bewerbungen eingereicht. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka unterstrich bei der Preisverleihung die ständig wachsende Bedeutung der deutschen IT-Forschung:

„Moderne Kommunikationstechnologien können unseren Alltag bereichern, wenn sie sicher und einfach zu bedienen sind. Das mag sich einfach anhören, verlangt aber tatsächlich viel Kreativität und Erfindergeist. Die heute Ausgezeichneten haben gezeigt, dass sie intelligente und nützliche Innovationen entwickeln können. Ich finde diese Leistung beachtlich und freue mich, dass viele junge Menschen sich etwas zutrauen und an neuen Entwicklungen forschen.“

Die Jury-Vorsitzende Prof. Dr. Gesche Joost unterstreicht die Bedeutung der Beiträge aus ihrer transnationalen Perspektive als Mitglied der „Digital Champions“ auf EU-Ebene: „Wir haben in den vergangenen Monaten Konzepte für nutzerfreundliche IT-Anwendungen bewerten dürfen, die auch den internationalen Vergleich nicht scheuen müssen. Mit deutschen und europäischen Entwicklungen müssen wir durch innovative Technologie und hohe Nutzerfreundlichkeit überzeugen, um uns auf dem internationalen Markt durchzusetzen. Technologie und Design, Forschung und Entwicklung gehen hier Hand in Hand. Das zeichnet der CeBIT Innovation Award aus und weist damit Wege in die zukünftige
digitale Gesellschaft.“

Unterstützung für exzellente Ideen

Die feierliche Übergabe des CeBIT Innovation Award 2015 erfolgte am ersten Messetag der diesjährigen CeBIT durch Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka. Mit der CeBIT als wichtigstem Event der digitalen Welt bietet der Award den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine beeindruckende Bühne zur Vermarktung der eigenen Ideen, was sich auch im aktuellen Leitmotto der CeBIT spiegelt: „d!conomy ist mehr als ein Slogan. Es geht um die Tatsache, dass digitale Innovationen unsere gesamte Wirtschaft und Gesellschaft einem fundamentalen Wandel unterziehen. Diesen Prozess prägen insbesondere junge Innovatoren, denen wir mit dem CeBIT Innovation Award ein Forum bieten“, so Oliver Frese, CeBIT-Vorstand bei der Deutschen Messe AG und Mitglied der Jury.

„digisign“-Termine auf der CeBIT:

Montag, 16.03.15, 10.00 bis 10.30 Uhr
Preisverleihung des CeBIT Innovation Award
Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)
Halle 9, Stand F44 und D40

Anschließend, 10.30 bis 11.00 Uhr
Exponatrundgang mit Bundesministerin Johanna Wanka

Dienstag, 17.03.15, 12:45 bis 13:30 Uhr
Präsentation der Preisträger bei der Fachkonferenz future talk http://www.cebit.de/aussteller/future-talk/P990143
Halle 9, Stand F44

Weitere Informationen:
Preview-Pressekonferenz der Cebit: DFKI-Spin-off digipen technologies ist Preisträger des CeBIT Innovation Award: http://www.dfki.de/web/presse/pressemitteilungen_intern/2015/dfki-spin-off-digip...
CeBIT Innovation Award:
http://www.cebitaward.de
digipen technologies:
http://www.digipen.de
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI):
http://dfki.de

Kontakt digipen technologies:
Markus Weber
Forschung und Entwicklung
digipen technologies GmbH
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 20575 3700
E-Mail: markus.weber@digipen.de

Kontakt DFKI:
Prof. Dr. Prof. h.c. Andreas Dengel
Forschungsbereich Wissensmanagement
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 20575 1010
E-Mail: andreas.dengel@dfki.de

Pressekontakt:
Team Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 20575 1710
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Udo Urban | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise