Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFKI-Spin-off digipen technologies erhält CeBIT Innovation Award 2015

16.03.2015

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung und die Deutsche Messe AG zeichnen bereits zum dritten Mal junge, exzellente Köpfe der deutschen IT-Nachwuchsforschung mit dem Cebit Innovation Award aus. Heute wurden die Preise durch Bundesforschungsministerin Wanka an drei herausragende Entwicklungen in den Bereichen Datensicherheit, Nutzerfreundlichkeit und digitaler Geschäftsverkehr verliehen. digipen technologies, eine Ausgründung aus dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), ist mit der Lösung „digisign“ einer der diesjährigen Preisträger.

Für die in Zusammenarbeit mit dem DFKI entwickelte, fälschungssichere biometrische Unterschrift „digisign“ wurde Markus Weber, Entwicklungschef bei digipen technologies und DFKI-Wissenschaftler, mit dem mit 20.000 Euro dotierten dritten Preis ausgezeichnet. Auf der weltweit größten Computermesse CeBIT (16. bis 20. März in Hannover) werden die Technologien der Preisträger am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) ausgestellt.


Gruppenfoto der Preisübergabe: Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka, Markus Weber, Volker Schilling, Prof. Dr. Gesche Joost und Oliver Frese (v.l.n.r.)

DFKI

Mit der digisign-Technologie kann eine digitalisierte Unterschrift von Computern ebenso sicher einer Person zugeordnet werden, wie bisher durch forensische Schriftsachverständige. Beim Unterschreiben mit einem digitalen Stift, auf einem mit einem kaum sichtbaren Muster bedruckten Papier, werden zu einer Unterschrift auch forensische Merkmale aufgezeichnet. Bei einem Betrugsverdacht können die gesicherten biometrischen Daten als Referenzmaterial herangezogen werden, um die Echtheit der Unterschrift forensisch zu prüfen.

Entwickelt wurde die Technologie in Zusammenarbeit mit dem DFKI-Forschungsbereich Wissensmanagement in Kaiserslautern. Mit den DFKI-Wissenschaftlern arbeitet digipen technologies seit Jahren gemeinsam erfolgreich an sicheren forensischen Analyseverfahren, die mittels digitaler Stifttechnologie, sowohl auf Papier als auch auf Tablet-PC eine spezifische Erfassung, sichere Archivierung und verlässliche Wiedererkennung von Handschriften ermöglichen.

Zur dritten Runde des CeBIT Innovation Award hatten erneut IT- und Multimediatalente aus dem gesamten Bundesgebiet ihre Bewerbungen eingereicht. Bundesforschungsministerin Johanna Wanka unterstrich bei der Preisverleihung die ständig wachsende Bedeutung der deutschen IT-Forschung:

„Moderne Kommunikationstechnologien können unseren Alltag bereichern, wenn sie sicher und einfach zu bedienen sind. Das mag sich einfach anhören, verlangt aber tatsächlich viel Kreativität und Erfindergeist. Die heute Ausgezeichneten haben gezeigt, dass sie intelligente und nützliche Innovationen entwickeln können. Ich finde diese Leistung beachtlich und freue mich, dass viele junge Menschen sich etwas zutrauen und an neuen Entwicklungen forschen.“

Die Jury-Vorsitzende Prof. Dr. Gesche Joost unterstreicht die Bedeutung der Beiträge aus ihrer transnationalen Perspektive als Mitglied der „Digital Champions“ auf EU-Ebene: „Wir haben in den vergangenen Monaten Konzepte für nutzerfreundliche IT-Anwendungen bewerten dürfen, die auch den internationalen Vergleich nicht scheuen müssen. Mit deutschen und europäischen Entwicklungen müssen wir durch innovative Technologie und hohe Nutzerfreundlichkeit überzeugen, um uns auf dem internationalen Markt durchzusetzen. Technologie und Design, Forschung und Entwicklung gehen hier Hand in Hand. Das zeichnet der CeBIT Innovation Award aus und weist damit Wege in die zukünftige
digitale Gesellschaft.“

Unterstützung für exzellente Ideen

Die feierliche Übergabe des CeBIT Innovation Award 2015 erfolgte am ersten Messetag der diesjährigen CeBIT durch Bundesforschungsministerin Prof. Dr. Johanna Wanka. Mit der CeBIT als wichtigstem Event der digitalen Welt bietet der Award den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine beeindruckende Bühne zur Vermarktung der eigenen Ideen, was sich auch im aktuellen Leitmotto der CeBIT spiegelt: „d!conomy ist mehr als ein Slogan. Es geht um die Tatsache, dass digitale Innovationen unsere gesamte Wirtschaft und Gesellschaft einem fundamentalen Wandel unterziehen. Diesen Prozess prägen insbesondere junge Innovatoren, denen wir mit dem CeBIT Innovation Award ein Forum bieten“, so Oliver Frese, CeBIT-Vorstand bei der Deutschen Messe AG und Mitglied der Jury.

„digisign“-Termine auf der CeBIT:

Montag, 16.03.15, 10.00 bis 10.30 Uhr
Preisverleihung des CeBIT Innovation Award
Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF)
Halle 9, Stand F44 und D40

Anschließend, 10.30 bis 11.00 Uhr
Exponatrundgang mit Bundesministerin Johanna Wanka

Dienstag, 17.03.15, 12:45 bis 13:30 Uhr
Präsentation der Preisträger bei der Fachkonferenz future talk http://www.cebit.de/aussteller/future-talk/P990143
Halle 9, Stand F44

Weitere Informationen:
Preview-Pressekonferenz der Cebit: DFKI-Spin-off digipen technologies ist Preisträger des CeBIT Innovation Award: http://www.dfki.de/web/presse/pressemitteilungen_intern/2015/dfki-spin-off-digip...
CeBIT Innovation Award:
http://www.cebitaward.de
digipen technologies:
http://www.digipen.de
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI):
http://dfki.de

Kontakt digipen technologies:
Markus Weber
Forschung und Entwicklung
digipen technologies GmbH
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 20575 3700
E-Mail: markus.weber@digipen.de

Kontakt DFKI:
Prof. Dr. Prof. h.c. Andreas Dengel
Forschungsbereich Wissensmanagement
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 20575 1010
E-Mail: andreas.dengel@dfki.de

Pressekontakt:
Team Unternehmenskommunikation
Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz
Trippstadter Straße 122
67663 Kaiserslautern
Tel.: 0631 20575 1710
E-Mail: uk-kl@dfki.de

Udo Urban | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Rosige Zeiten für die Meeresforschung: SFB „Roseobacter“ wird weitere vier Jahre gefördert
08.12.2017 | Leibniz-Institut DSMZ-Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen GmbH

nachricht Wie lassen sich künstliche Lungen implantieren?
06.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie