Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Busenfreund“ erhält Forscherpreis

22.10.2010
Brustkrebspatientinnen und Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie zeichnen Privatdozent Dr. Florian Schütz, Universitätsfrauenklinik Heidelberg, aus

Über zwei Preise kann sich Privatdozent Dr. Florian Schütz, Oberarzt der Universitätsfrauenklinik Heidelberg, freuen: mamazone – Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V. hat den Arzt und Wissenschaftler mit dem Busenfreund-Award 2010 geehrt.

Der Wissenschaftspreis von Patientinnen an die Brustkrebsforschung wurde im Rahmen des mamazone-Kongresses „Projekt Diplompatientin“ am 16. Oktober in Augsburg verliehen.

Zuvor war Dr. Florian Schütz bereits am 5. Oktober mit dem Schmidt-Matthiesen-Preis der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e.V. – ein Zusammenschluss der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Deutschen Krebsgesellschaft – ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 8.000 Euro dotiert und wurde anlässlich des DGGG-Kongresses in München verliehen.

Award soll Arzt und Forscher Mut machen

Wie wirkt sich eine Brustkrebserkrankung auf das Immunsystem der Patientin aus? Welche Auswirkungen hat eine Chemotherapie auf das körpereigene Abwehrsystem? Wie kann eine erfolgreiche Impfung gegen Brustkrebs entwickelt werden? Im Rahmen des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen NCT Heidelberg gehen Dr. Florian Schütz und sein Team in Kooperation mit Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) diesen Forschungsfragen nach.

Mit dem Busenfreund-Award wolle mamazone nicht nur die wissenschaftliche Arbeit des Heidelbergers würdigen, sondern dem Arzt und Forscher auch Mut machen, erklärt die Patientinnen-Initiative. Mut machen, die Bedürfnisse von Frauen mit Brustkrebs an die erste Stelle zu setzen sowie dem Brustkrebs mit aller Kraft wissenschaftlicher Erkenntnis den Kampf anzusagen. „Ich freue mich sehr über diesen Preis“, sagt Dr. Florian Schütz. „er zeigt mir, dass ich nicht nur für Fachjournale oder Drittmittel forsche, sondern meine Arbeit auch beim Adressaten, also bei den Patientinnen ankommt.“

Im Heidelberger Brustzentrum der Universitätsfrauenklinik läuft seit Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit mamazone. So gibt es z.B. eine eigene Sprechstunde und regelmäßig Patienteninformationstage.

Klinische Studie: Immunantwort von Brustkrebspatientinnen gestärkt

Von seinen Kollegen wiederum wurde Dr. Schütz für eine klinische Studie mit dem Schmidt-Matthiesen-Preis ausgezeichnet. Im Rahmen der prämierten klinischen Studie untersuchte er – gemeinsam mit Professor Dr. Philipp Beckhove, Leiter der Translationalen Immunologie am DKFZ – wie sich eine gering dosierte Chemotherapie bei Brustkrebspatientinnen auf die körpereigene Abwehr gegen den Krebs auswirkt. Brustkrebstumoren können bestimmte Immunzellen, die so genannten regulatorischen T-Zellen, aktivieren. Normalerweise sorgen die regulatorischen T-Zellen dafür, dass das Immunsystem in Balance bleibt, sich also z.B. keine Autoimmunerkrankungen entwickeln. Die übermäßige Anregung dieser Immunzellen durch den Tumor führt jedoch dazu, dass sie Abwehrzellen, z.B. die T-Killer-Zellen, davon abhalten, Krebszellen anzugreifen und zu zerstören. Die körpereigene Abwehr gegen den Krebs funktioniert also nicht mehr.

„Nach der Chemotherapiebehandlung war bei den Patientinnen wieder eine Immunantwort messbar“, erklärt Dr. Schütz. „Durch die Behandlung wurde die Aktivität der regulatorischen T-Zellen gebremst. Das konnten wir zum ersten Mal zeigen.“ Möglicherweise liegt hier ein neuer Ansatz zur Bekämpfung von Krebszellen. In einer weiterführenden klinischen Studie der Phase 2 soll jetzt ermittelt werden, wie effektiv die Chemotherapie-Behandlung das Immunsystem der Patientinnen im Kampf gegen den Krebs stärkt.

Weitere Informationen im Internet:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Immunologie-Mammakarzinom.
112466.0.html?&FS=%2F%28null%29
Ansprechpartner:
PD Dr. Florian Schütz
Oberarzt der Universitätsfrauenklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 37 688
E-Mail: florian.schuetz@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.ago-online.org
http://www.mamazone.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie