Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Busenfreund“ erhält Forscherpreis

22.10.2010
Brustkrebspatientinnen und Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie zeichnen Privatdozent Dr. Florian Schütz, Universitätsfrauenklinik Heidelberg, aus

Über zwei Preise kann sich Privatdozent Dr. Florian Schütz, Oberarzt der Universitätsfrauenklinik Heidelberg, freuen: mamazone – Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V. hat den Arzt und Wissenschaftler mit dem Busenfreund-Award 2010 geehrt.

Der Wissenschaftspreis von Patientinnen an die Brustkrebsforschung wurde im Rahmen des mamazone-Kongresses „Projekt Diplompatientin“ am 16. Oktober in Augsburg verliehen.

Zuvor war Dr. Florian Schütz bereits am 5. Oktober mit dem Schmidt-Matthiesen-Preis der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e.V. – ein Zusammenschluss der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Deutschen Krebsgesellschaft – ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 8.000 Euro dotiert und wurde anlässlich des DGGG-Kongresses in München verliehen.

Award soll Arzt und Forscher Mut machen

Wie wirkt sich eine Brustkrebserkrankung auf das Immunsystem der Patientin aus? Welche Auswirkungen hat eine Chemotherapie auf das körpereigene Abwehrsystem? Wie kann eine erfolgreiche Impfung gegen Brustkrebs entwickelt werden? Im Rahmen des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen NCT Heidelberg gehen Dr. Florian Schütz und sein Team in Kooperation mit Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) diesen Forschungsfragen nach.

Mit dem Busenfreund-Award wolle mamazone nicht nur die wissenschaftliche Arbeit des Heidelbergers würdigen, sondern dem Arzt und Forscher auch Mut machen, erklärt die Patientinnen-Initiative. Mut machen, die Bedürfnisse von Frauen mit Brustkrebs an die erste Stelle zu setzen sowie dem Brustkrebs mit aller Kraft wissenschaftlicher Erkenntnis den Kampf anzusagen. „Ich freue mich sehr über diesen Preis“, sagt Dr. Florian Schütz. „er zeigt mir, dass ich nicht nur für Fachjournale oder Drittmittel forsche, sondern meine Arbeit auch beim Adressaten, also bei den Patientinnen ankommt.“

Im Heidelberger Brustzentrum der Universitätsfrauenklinik läuft seit Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit mamazone. So gibt es z.B. eine eigene Sprechstunde und regelmäßig Patienteninformationstage.

Klinische Studie: Immunantwort von Brustkrebspatientinnen gestärkt

Von seinen Kollegen wiederum wurde Dr. Schütz für eine klinische Studie mit dem Schmidt-Matthiesen-Preis ausgezeichnet. Im Rahmen der prämierten klinischen Studie untersuchte er – gemeinsam mit Professor Dr. Philipp Beckhove, Leiter der Translationalen Immunologie am DKFZ – wie sich eine gering dosierte Chemotherapie bei Brustkrebspatientinnen auf die körpereigene Abwehr gegen den Krebs auswirkt. Brustkrebstumoren können bestimmte Immunzellen, die so genannten regulatorischen T-Zellen, aktivieren. Normalerweise sorgen die regulatorischen T-Zellen dafür, dass das Immunsystem in Balance bleibt, sich also z.B. keine Autoimmunerkrankungen entwickeln. Die übermäßige Anregung dieser Immunzellen durch den Tumor führt jedoch dazu, dass sie Abwehrzellen, z.B. die T-Killer-Zellen, davon abhalten, Krebszellen anzugreifen und zu zerstören. Die körpereigene Abwehr gegen den Krebs funktioniert also nicht mehr.

„Nach der Chemotherapiebehandlung war bei den Patientinnen wieder eine Immunantwort messbar“, erklärt Dr. Schütz. „Durch die Behandlung wurde die Aktivität der regulatorischen T-Zellen gebremst. Das konnten wir zum ersten Mal zeigen.“ Möglicherweise liegt hier ein neuer Ansatz zur Bekämpfung von Krebszellen. In einer weiterführenden klinischen Studie der Phase 2 soll jetzt ermittelt werden, wie effektiv die Chemotherapie-Behandlung das Immunsystem der Patientinnen im Kampf gegen den Krebs stärkt.

Weitere Informationen im Internet:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Immunologie-Mammakarzinom.
112466.0.html?&FS=%2F%28null%29
Ansprechpartner:
PD Dr. Florian Schütz
Oberarzt der Universitätsfrauenklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 37 688
E-Mail: florian.schuetz@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.ago-online.org
http://www.mamazone.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung