Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Busenfreund“ erhält Forscherpreis

22.10.2010
Brustkrebspatientinnen und Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie zeichnen Privatdozent Dr. Florian Schütz, Universitätsfrauenklinik Heidelberg, aus

Über zwei Preise kann sich Privatdozent Dr. Florian Schütz, Oberarzt der Universitätsfrauenklinik Heidelberg, freuen: mamazone – Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V. hat den Arzt und Wissenschaftler mit dem Busenfreund-Award 2010 geehrt.

Der Wissenschaftspreis von Patientinnen an die Brustkrebsforschung wurde im Rahmen des mamazone-Kongresses „Projekt Diplompatientin“ am 16. Oktober in Augsburg verliehen.

Zuvor war Dr. Florian Schütz bereits am 5. Oktober mit dem Schmidt-Matthiesen-Preis der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie e.V. – ein Zusammenschluss der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) und der Deutschen Krebsgesellschaft – ausgezeichnet worden. Der Preis ist mit 8.000 Euro dotiert und wurde anlässlich des DGGG-Kongresses in München verliehen.

Award soll Arzt und Forscher Mut machen

Wie wirkt sich eine Brustkrebserkrankung auf das Immunsystem der Patientin aus? Welche Auswirkungen hat eine Chemotherapie auf das körpereigene Abwehrsystem? Wie kann eine erfolgreiche Impfung gegen Brustkrebs entwickelt werden? Im Rahmen des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen NCT Heidelberg gehen Dr. Florian Schütz und sein Team in Kooperation mit Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) diesen Forschungsfragen nach.

Mit dem Busenfreund-Award wolle mamazone nicht nur die wissenschaftliche Arbeit des Heidelbergers würdigen, sondern dem Arzt und Forscher auch Mut machen, erklärt die Patientinnen-Initiative. Mut machen, die Bedürfnisse von Frauen mit Brustkrebs an die erste Stelle zu setzen sowie dem Brustkrebs mit aller Kraft wissenschaftlicher Erkenntnis den Kampf anzusagen. „Ich freue mich sehr über diesen Preis“, sagt Dr. Florian Schütz. „er zeigt mir, dass ich nicht nur für Fachjournale oder Drittmittel forsche, sondern meine Arbeit auch beim Adressaten, also bei den Patientinnen ankommt.“

Im Heidelberger Brustzentrum der Universitätsfrauenklinik läuft seit Jahren eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit mamazone. So gibt es z.B. eine eigene Sprechstunde und regelmäßig Patienteninformationstage.

Klinische Studie: Immunantwort von Brustkrebspatientinnen gestärkt

Von seinen Kollegen wiederum wurde Dr. Schütz für eine klinische Studie mit dem Schmidt-Matthiesen-Preis ausgezeichnet. Im Rahmen der prämierten klinischen Studie untersuchte er – gemeinsam mit Professor Dr. Philipp Beckhove, Leiter der Translationalen Immunologie am DKFZ – wie sich eine gering dosierte Chemotherapie bei Brustkrebspatientinnen auf die körpereigene Abwehr gegen den Krebs auswirkt. Brustkrebstumoren können bestimmte Immunzellen, die so genannten regulatorischen T-Zellen, aktivieren. Normalerweise sorgen die regulatorischen T-Zellen dafür, dass das Immunsystem in Balance bleibt, sich also z.B. keine Autoimmunerkrankungen entwickeln. Die übermäßige Anregung dieser Immunzellen durch den Tumor führt jedoch dazu, dass sie Abwehrzellen, z.B. die T-Killer-Zellen, davon abhalten, Krebszellen anzugreifen und zu zerstören. Die körpereigene Abwehr gegen den Krebs funktioniert also nicht mehr.

„Nach der Chemotherapiebehandlung war bei den Patientinnen wieder eine Immunantwort messbar“, erklärt Dr. Schütz. „Durch die Behandlung wurde die Aktivität der regulatorischen T-Zellen gebremst. Das konnten wir zum ersten Mal zeigen.“ Möglicherweise liegt hier ein neuer Ansatz zur Bekämpfung von Krebszellen. In einer weiterführenden klinischen Studie der Phase 2 soll jetzt ermittelt werden, wie effektiv die Chemotherapie-Behandlung das Immunsystem der Patientinnen im Kampf gegen den Krebs stärkt.

Weitere Informationen im Internet:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/Immunologie-Mammakarzinom.
112466.0.html?&FS=%2F%28null%29
Ansprechpartner:
PD Dr. Florian Schütz
Oberarzt der Universitätsfrauenklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 37 688
E-Mail: florian.schuetz@med.uni-heidelberg.de
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.600 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.400 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.ago-online.org
http://www.mamazone.de
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie