Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundespräsident Köhler übergibt 17. Deutschen Umweltpreis

20.10.2009
Festakt am Sonntag in Augsburg: Tschechischer Umweltminister Miko zählt zu Ehrengästen

Bundespräsident Horst Köhler wird am Sonntag in der Augsburger Kongresshalle den 17. Deutschen Umweltpreis der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) überreichen. Die mit 500.000 Euro höchst dotierte Umweltauszeichnung Europas wird in diesem Jahr an das Unternehmer-Duo Petra Bültmann-Steffin (39, Neuenrade) und Dr. Carsten Bührer (39, Rheinbach), den Wissenschaftler Prof. Dr. Bo Barker Jørgensen (63, Bremen) sowie die Ehrenvorsitzende des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), Dr. Angelika Zahrnt (65, Neckargemünd), verliehen.

Zu den zahlreichen Ehrengästen werden der tschechische Umweltminister Dr. Ladislav Miko, der bayerische Umweltminister Dr. Markus Söder, der ehemalige Bundesfinanzminister und DBU-Gründungsvater Dr. Theo Waigel sowie der Physik-Nobelpreisträger Dr. Georg Bednorz zählen. Durch die Veranstaltung führt TV-Moderator Stefan Schulze-Hausmann (ZDF/3sat). Für die kulturelle Umrahmung sorgt das Bayerische Staatsballett.

Bültmann-Steffin und Bührer werden für eine durch ihre Firmen weltweit erstmalig in der Industrie umgesetzte Innovation geehrt, mit der massiv Energie eingespart werden kann: Die Entwicklung eines Spezial-Heizers auf Basis der so genannten Hochtemperatur-Supraleiter (HTS). Damit sei es den beiden Unternehmern gelungen, ein "Stück Technikgeschichte" zu schreiben, betont DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde. Jørgensen wird für seine Forschungsarbeiten zum Verständnis mikrobieller Vorgänge im Meer gewürdigt. Seiner exzellenten Grundlagenforschung sei es zu verdanken, dass die Rolle der Weltmeere im globalen Klimageschehen entschlüsselt werden konnte. Zahrnt wird ausgezeichnet, weil sie sich über Jahrzehnte ehrenamtlich für den Schutz der Umwelt eingesetzt hat. Im Vorstand des BUND habe sie wie kaum eine andere Persönlichkeit in den Umweltverbänden wegweisende Anstöße für die Nachhaltigkeitsdebatte gegeben.

Die Laudationes auf die Preisträger werden auch in diesem Jahr in kurzen Filmbeiträgen während des Festakts eingespielt. Die Lobrede auf das Unternehmer-Duo Petra Bültmann-Steffin und Dr. Carsten Bührer wird Dr. Wolfgang Plischke, Vorstandsmitglied der Bayer AG, halten. Prof. Dr. Bo Barker Jørgensen wird von Prof. Dr. Michael Schmidt von der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus geehrt. Prof. Dr. Klaus Töpfer, ehemaliger Direktor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und selbst Träger des Deutschen Umweltpreises 2002, würdigt Dr. Angelika Zahrnt. Im Gespräch mit Moderator Schulze-Hausmann werden zudem der DBU-Kuratoriumsvorsitzende Hubert Weinzierl und Bayerns Umweltminister Dr. Markus Söder sein.

Kultur- und Tanzliebhaber kommen während der Veranstaltung in den Genuss der Darbietungen des Bayerischen Staatsballetts. Das Repertoire des renommierten, internationalen Ensembles umfasst mehr als 500 Werke von der Romantik über die Klassik bis zu Stücken angesehener Vertreter des Modern Dance. In ihren Choreographien vereint die Kompanie nicht selten Tanz, Theater, Film und Licht zu einem fulminanten Gesamtkunstwerk. Erst kürzlich zeichnete das Londoner Fachmagazin "Dance Europe" das Bayerische Staatsballett mehrfach für seine Leistungen in der vergangenen Spielzeit aus.

Die DBU vergibt in diesem Jahr zum 17. Mal den mit 500.000 Euro höchstdotierten Umweltpreis Europas. Die Stiftung aus Osnabrück zeichnet damit in jedem Jahr Einsatz und Leistungen aus, die entscheidend und in vorbildlicher Weise dazu beitragen, die Umwelt zu schützen. Auch Projekte, die in Zukunft zu einer deutlichen Umweltentlastung beitragen, stehen im Fokus. Die Auszeichnung soll Personen, Unternehmen und Organisationen "anstiften", Umweltprobleme rechtzeitig zu erkennen und mit Hilfe geeigneter Strategien zu entschärfen. Die DBU hat seit Aufnahme ihrer Fördertätigkeit am 1. März 1991 in über 7.400 innovative Projekte aus Umwelttechnik, -forschung, -kommunikation und Naturschutz rund 1,3 Milliarden Euro investiert.

Hinweis an die Redaktionen:

Aus organisatorischen Gründen bitten wir Kolleginnen und Kollegen, die sich noch nicht angemeldet haben, möglichst umgehend um Akkreditierung per Fax unter 0541/9633990 oder per E-Mail unter presse@dbu.de. Das Anmeldefax finden Sie auf der DBU-Hompage (http://www.dbu.de/media/141009022236rrav.pdf) zum Download. Aus Sicherheitsgründen bitten wir Sie, für Pressekonferenz und Festakt Ihren Presse- und Ihren Personalausweis bereit zu halten und uns unbedingt im Vorfeld Ihr Geburtsdatum und Ihren Geburtsort mitzuteilen. Die Pressestelle der DBU erreichen Sie ab Donnerstag nur noch unter den Rufnummen 0171/3812888 und 0821/3242362 oder per E-Mail unter presse@dbu.de.

Franz-Georg Elpers | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/123artikel29382_106.html
http://www.dbu.de/media/141009022236rrav.pdf

Weitere Berichte zu: DBU Naturschutz Umweltauszeichnung Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie