Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Brupbacher Preis an Bert Vogelstein und Jan H. Hoeijmakers für Erkenntnisse zu Darm- und Hautkrebs

17.02.2011
Heute wird der Charles Rodolphe Brupbacher Preis für Krebsforschung 2011 verliehen. Er geht an zwei Forscher, deren wesentliches Verdienst es ist, dass wir die genetischen Grundlagen der Entstehung von Tumoren besser verstehen.

Der Biomediziner Bert Vogelstein hat entdeckt, wie sequenzielle Ansammlungen von Mutationen zu Darmkrebs führen. Jan H. Hoeijmakers ist ein Pionier bei der Erforschung von Xeroderma, einer erblichen Hauterkrankung.

Zum zehnten Mal wird dieses Jahr der Charles Rodolphe Brupbacher Preis im Rahmen eines internationalen Symposiums verliehen. Der mit je 100'000 Franken dotierte Preis gilt als eine der höchsten Auszeichnungen für Krebsforscher weltweit. Alle zwei Jahre werden mit ihm Wissenschaftler gewürdigt, die in der Krebsforschung herausragende Leistungen erbracht haben.

Ebenfalls im Rahmen des Symposiums werden morgen anlässlich einer separaten Zeremonie fünf Nachwuchsforscherinnen und -forscher je einen Young Investigator Award erhalten.

Der Brupbacher-Preis geht dieses Jahr an Prof. Bert Vogelstein von der Johns Hopkins Universität, Baltimore (USA) und an Prof. Jan H. Hoeijmakers von der Erasmus Universität, Rotterdam (Niederlande). Die Erkenntnisse beider Forscher helfen wesentlich, die genetischen Grundlagen der Entstehung von Tumoren besser zu verstehen, Bert Vogelstein’s jene von Darmtumoren und Jan Hoeijmakers’ jene von Hautkrebs. Die grosse Bedeutung ihrer Arbeiten ergibt sich dabei auch aus dem weiteren Zusammenhang: So ist Darmkrebs eng verknüpft mit dem westlichen Lebensstil und in Europa die zweithäufigste Krebs-Todesursache. Die Erkenntnisse von Hoeijmakers wiederum geben Aufschluss nicht nur über einen Tumor der Haut, sondern auch über das vorzeitige Altern des Organismus.

Bert Vogelstein

Bert Vogelstein gilt als einer der meist zitierten Autoren in den biomedizinischen Wissenschaften. Am besten bekannt ist er durch seine grundlegenden Studien über die Entstehung von Darmkrebs. Tumore des Dickdarms (Kolon) eignen sich besonders gut für eine Analyse, da sich ihre Entwicklung aus gutartigen Vorstufen zum malignen Tumor klinisch durch Darmspiegelung verfolgen lässt.

Vogelstein konnte dabei feststellen, dass erste, kleine Ansammlungen atypischer Zellen im Darm durch die Mutation des APC-Gens verursacht werden, eines Tumorsuppressor-Gens, welches die Zellteilung kontrolliert. Diese Mutation des APC-Gens ist auch für die erbliche Polyposis des Dickdarms verantwortlich, eine Erkrankung, bei der die Darmwand von kleinen Polypen übersät ist, welche eine Tendenz zur Entwicklung eines Karzinoms haben.

Bei der nicht erblichen Form des Darmkrebses folgen dann weitere krankhafte genetische Veränderungen. Aktiviert werden dabei Wachstumsfaktoren (sogenannte Onkogene), und Suppressor-Gene werden deaktiviert. Jede dieser genetischen Veränderungen geht mit einem langsamen und kontinuierlichen Wachstum des Tumors einher, von vorerst kleineren zu später grösseren (gutartigen) Polypen bis hin zur Entwicklung eines Karzinoms. Während von der Bildung eines kleinen Polypen bis zum Karzinom durchschnittlich 17 Jahre vergehen, beschleunigt sich dann allerdings der Vorgang, und innerhalb von rund zwei weiteren Jahren bildet sich ein hochmalignes Karzinom, das in regionale Lymphknoten und entfernte Organe metastasiert.

Die Beobachtungen von Vogelstein über die sequentielle Ansammlung von Mutationen als Ursache der Tumorenstehung haben weltweit grosse Beachtung gefunden und sind die Grundlage für Fortschritte in Prävention, Frühdiagnose und Behandlung von Darmkrebs geworden. Vogelstein hat mehrere Gene identifiziert, die an der Entstehung menschlicher Tumore beteiligt sind, und in den letzten Jahren begonnen, das Genom, d.h. die Summe aller Gene einer Tumorzelle, zu analysieren. Denn die Kenntnis des genetischen Profils eines Tumors ist die Grundlage für die weltweit angestrebte personalisierte Tumortherapie.

Jan H. Hoeijmakers

Jan Hoeijmakers hat sich grosse Verdienste erworben bei der Aufdeckung der molekularen Grundlage von erblichen Erkrankungen, welche durch eine fehlerhafte DNS-Reparatur verursacht werden. Er ist ein Pionier bei der Erforschung von Xeroderma pigmentosum, einer erblichen Hauterkrankung, die durch extreme Empfindlichkeit gegenüber UV-Strahlen charakterisiert ist und durch die Entwicklung von multiplen, zum Teil malignen Tumoren an Hautstellen, die mit Licht in Kontakt kommen.

Bei der Einwirkung von UV-Licht werden benachbarte Bausteine der DNS, z.B. Thymin, chemisch vernetzt. Dadurch entsteht bei der Zellteilung im DNS-Tochterstrang eine Mutation, die jedoch – bei intakter DNS-Reparatur – durch Entfernung des defekten Bausteins verhindert werden kann. Bei Patienten mit Xeroderma pigmentosum ist diese Reparatur-Kapazität stark reduziert.

Hoeijmakers konnte gleichzeitig zeigen, dass bestimmte Formen eingeschränkter DNS-Reparatur das Gegenteil eines Tumors bewirken, nämlich das vorzeitige Altern des Organismus.

Die Stabilität unseres Erbguts wird gesichert durch ein komplexes DNS-Reparatur-System. Jan Hoeijmakers gehört das Verdienst, wichtige Aspekte seiner molekularen Basis identifiziert und seine Rolle sowohl bei der Tumorentstehung wie auch bei vorzeitigem Altern nachgewiesen zu haben.

Die Stiftung:
Die Charles Rodolphe Brupbacher Stiftung wurde von Mme. Frédérique Brupbacher 1991 gegründet in Erinnerung an ihren Gatten Charles Rodolphe Brupbacher, in enger Anlehnung an die Medizinische Fakultät der Universität Zürich. Weitere Informationen zur Stiftung finden sich unter: www.brupbacher-stiftung.ch
Kontakt:
Prof. Paul Kleihues
C.R. Brupbacher Stiftung
c/o Medizinisches Dekanat
Universität Zürich
Tel. +41 79 738 34 72
E-Mail: brupbacher-stiftung@dekmed.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2011/brupbacher-preis-2011.html
http://www.mediadesk.uzh.ch/articles/2011/brupbacher-preis-2011_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie

Vom Feld in die Schule: Aktuelle Forschung zu moderner Landwirtschaft für den Unterricht

23.01.2017 | Bildung Wissenschaft

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten