Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blick aus dem Auto aktiviert Internet-Zugriff: DFKI-Forscher ausgezeichnet

08.08.2012
Drei Mitarbeiter des DFKI wurden auf der wichtigen internationalen Konferenz "Intelligent Environments 2012", Mexiko (27.-28.06. 2012), mit dem "Best Video/Demo-Award" ausgezeichnet. Die prämierte Arbeit beschreibt eine neuartige personalisierte Interaktionsmöglichkeit zwischen Fahrzeuginsassen und der Umgebung sowie dem Infotainment-System des Fahrzeugs.

Die Veröffentlichung „Personalized In-Vehicle Information Systems: Building an Application Infrastructure for Smart Cars in Smart Spaces“ der DFKI-Forscher Mohammad Mehdi Moniri, Dr. Christian Müller und Dr. Michael Feld (technische Umsetzung des Videos: Renato Orsini) beschreibt die Interaktion von Insassen eines Fahrzeugs mit ihrer äußeren Umgebung.

Die Autoinsassen haben zum Beispiel die Möglichkeit, im fahrenden Auto Informationen über Gebäude und andere sichtbare Objekte in ihrem Umfeld abzurufen. Für diese Interaktion genügt ein Blick durch die Scheibe auf das Zielobjekt und das Formulieren einer Frage, wie zum Beispiel „Was ist das für ein Gebäude?“ oder „Gib mir mehr Information zu diesem Denkmal!“. Mit Hilfe fortschrittlicher Eye-Tracking-Technologie und von den Forschern entwickelter Algorithmen wird die Blickrichtung des Benutzers erkannt und das Zielobjekt mit hoher Genauigkeit bestimmt.

Nutzt der Fahrer sprachliche Interaktion zum Abruf von Informationen, so kann das System Dienste anhand der Stimme personalisieren – dazu erkennt es das Geschlecht und ungefähre Alter des Benutzers. In dem Beispielszenario, das die Publikation darstellt, wird dieses Wissen genutzt, um für einen weiblichen Benutzer ohne weiteres Zutun Frauenparkplätze in der Kartenansicht bei der Navigation besonders hervorzuheben. Die Veröffentlichung wurde im Rahmen des BMBF-Projekts SiAM (Situations‐Adaptive Multimodale Interaktion für Innovative Mobilitätskonzepte der Zukunft) verfasst und zusammen mit einem Video erstmalig auf der „Intelligent Environments 2012“ präsentiert. Das als „EyeBox“ bezeichnete System ist bereits als Prototyp in einem BMW als Versuchsträger des DFKI voll funktionsfähig.

Der Vorsitzende der Geschäftsführung des DFKI, Prof. Dr. Wolfgang Wahlster, ist stolz auf die Erfolge des DFKI: „Dies ist nun schon das zweite Mal, dass Mitarbeiter des DFKI bei dieser wichtigsten Tagung zum hochaktuellen Themenbereich der intelligenten Umgebungen den ersten Platz belegen.“

„Der Preis ist für uns sehr bedeutsam, da er in einer recht frühen Phase der Entwicklung der „EyeBox“ bestätigt, dass das Potential nicht nur von der Industrie, sondern auch von Seiten der Wissenschaft erkannt wird. In diesem Sinne bestärkt uns die Auszeichnung in unserem Vorhaben, mit „EyeBox“ einen erfolgreichen Technologietransfer in Richtung marktfähiges Produkt durchzuführen“, sagt Dr. Christian Müller in seiner Funktion als Leiter der Forschungslinie Intelligente Mobilität und Transportsysteme im Bereich Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT Labs) des European Institute of Innovation & Technology (EIT). Mit seiner Gruppe forscht er auf dem Gebiet der Intelligenten Benutzerschnittstellen am DFKI in Saarbrücken nach neuen Wegen in der Elektromobilität und an neuen Informationstechnologien für Fahrzeuge – mit besonderem Fokus auf die Nutzerfreundlichkeit.

Pressekontakt:
Reinhard Karger
DFKI Unternehmenssprecher
Campus D3 2
66111 Saarbrücken
Telefon: +49 681 85775 5252
Email: uk-sb@dfki.de

Reinhard Karger | idw
Weitere Informationen:
http://www.intenv.org/
http://automotive.dfki.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten