Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Best of Forschung 2012

26.02.2013
Fraunhofer IAO verleiht Innovationspreise Technologiemanagement

Mit dem »Innovationspreis Technologiemanagement« zeichnet das Fraunhofer IAO herausragende Forschungsarbeiten aus den eigenen Reihen aus. Die eingereichten Projekte und Entwicklungen der Preisträger 2012 überzeugten durch Kundennutzen, praktische Anwendbarkeit sowie dem methodisch-wissenschaftlichen Ansatz.

Im Zweijahrestakt vergibt das Fraunhofer IAO drei Innovationspreise für erfolgreiche Industrie- oder Forschungsprojekte. Ausgezeichnet werden Ergebnisse aus der Forschung mit einem hohen Innovationspotenzial und einer deutlichen Perspektive für die direkte Anwendbarkeit. Drei höchst unterschiedliche Projekte haben die Jury dieses Jahr überzeugt:

Erster Preis: Arcane – Daten aus dem Internet automatisiert erheben und auswerten

Sieger des institutsinternen Wettbewerbs ist eine neue Fraunhofer-Methodik, die es ermöglicht, Daten aus dem Internet automatisiert zu erheben und auszuwerten. Teamchef Thomas Renner hat die Software zusammen mit seinen wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen Claudia Dukino und Andrea Horch entwickelt, um beliebig strukturierte Daten aus dem Internet zu ermitteln, seien es Veranstaltungen, Dienstleistungsangebote, Produktbeschreibungen oder Preisdaten. Die Technologie bietet damit beispielsweise die Möglichkeit, schnell und einfach Marktanalysen zu erstellen. Für Institutsleiter Prof. Dieter Spath ist »Arcane« ein Paradebeispiel für den direkten Weg von der Forschung in die Praxis und bietet die Basis für vielfältige Anwendungsbereiche.

http://wiki.iao.fraunhofer.de/index.php/Arcane

Zweiter Preis: »Erlebnis Automat« – neue Ansätze für den Self Service
Mit dem Verbundforschungsprojekt »Erlebnis Automat« schafften es zwei Wissenschaftlerinnen, die sich mit der Interaktion zwischen Mensch und Maschine beschäftigen, auf den zweiten Platz. Gemeinsam mit führenden Automatenherstellern und -betreibern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz entwickelten Elisabeth Büllesfeld und Jasmin Link neue Ansätze zur nächsten Generation des Self Service. Neben einer Trendstudie und einem Leitfaden entstand dabei ein Szenario, das die Leitideen aus dem Innovationsnetzwerk anschaulich visualisiert. Prototypen zum Anfassen zeigt die im letzten Jahr eröffnete Automatenlandschaft des Fraunhofer IAO, die ebenfalls im Rahmen des Verbundprojekts entstand.

www.erlebnis-automat.de

Dritter Preis: ELAB – Studie zu Elektromobilität und Beschäftigung
Welche Auswirkungen hat das Thema »Elektromobilität« auf Beschäftigung und Standortumgebung? Antworten auf diese Fragen haben Mobility-Experten des Fraunhofer IAO anhand von vier Marktszenarien gegeben und damit den dritten Platz errungen. Das Forschungsprojekt wurde vom Gesamtbetriebsrat der Daimler AG initiiert und gemeinsam mit Daimler, der IG Metall Baden-Württemberg und der Hans-Böckler-Stiftung durchgeführt. Die Studie untersucht die Beschäftigungswirkung verschiedener »grüner« Antriebskonzepte, die aus heutiger Sicht im Jahr 2030 im Markt vertreten sein werden. Von den Erkenntnissen der Studie kann die gesamte Automobilbranche profitieren.

www.iao.fraunhofer.de/es/658.html

Ansprechpartnerin:
Juliane Segedi
Marketing & Kommunikation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2124
Email: juliane.segedi@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/component/content/article.html?id=1073&lang=de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie