Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Marine Biodiversität: Max-Planck-Institut beteiligt sich am ERASMUS MUNDUS-Programm

29.11.2007
Die Europäische Union fördert neuen Master-Studiengang an der Universität Bremen. Das Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie initiiert neue Studienmöglichkeiten.

Das ERASMUS MUNDUS-Programm der Europäischen Union hat es sich zum Ziel gesetzt, Studierenden aus aller Welt ausgewählte europäische Universitäten und Institute als exzellente Ausbildungszentren zu empfehlen. Jetzt gelang es der Universität Bremen zusammen mit den benachbarten Forschungseinrichtungen erfolgreich den neuen Master-Studiengang "Marine Biodioversität" zu etablieren.

Zum Wintersemester 2008/09 fangen die ersten Studenten im ERASMUS MUNDUS Master of Science Program in Marine Biodiversity and Conservation (EMBC) an. Dahinter steht ein Konsortium: Neben der Bremer Universität sind die Universitäten in Gent (Belgien), Paris (Frankreich), Algarve (Portugal), Oviedo (Spanien) und Klaipeda (Litauen) dabei. Dabei wird Flexibilität großgeschrieben, denn die jungen Leute müssen ihr Studienprogramm an mindestens zwei dieser Partneruniversitäten absolviert haben.

In Bremen beteiligen sich neben dem Universitätsfachbereich Chemie und Biologie mehrere Institute: Das Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie, das Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie und das Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung werden die Vorlesungen, Kurse und Forschungsprojekte zur marinen Biodiversitätsforschung und Meeresökologie anbieten. Nach zwei Jahren Studium und Forschung kann der Titel Master of Science erworben werden. Für ihre Abschlussarbeit stehen ihnen alle Forschungsinstitute des Konsortiums offen.

... mehr zu:
»Master

Dr. Jens Harder, Wissenschaftler am Max-Planck-Institut und Privatdozent für Mikrobiologie an der Universität Bremen, sieht in dieser EU-Initiative auch eine Bestätigung der bisherigen Bremer Initiativen zur Ausbildung in der Meeresforschung. Das Max-Planck-Institut hat als Mitglied im renommierten European Network of Excellence MarBEF (Marine Biodiversity and Ecosystem Functioning) erste Kontakte geknüpft und freut sich auf die internationen Studentinnen und Studenten. "Mit dem ERASMUS MUNDUS Programm wird die marine Biologie in Bremen als Studienort international herausgestellt. Wir freuen uns für den Erfolg unserer universitären Kollegen und werden den Studierenden sehr gute Möglichkeiten bieten " sagte Harder.

Dr. Manfred Schloesser | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-bremen.de
http://www.marbef.org/training/embc.php

Weitere Berichte zu: Master

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie