Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Behring Lecture 2007 von Mikrobiologe gehalten

22.11.2007
Im Rahmen des Dies Academicus des Fachbereichs Medizin der Philipps-Unversität Marburg hielt der medizinische Mikrobiologe Prof. Dr. Sebastian Suerbaum am 21. November die diesjährige Behring Lecture mit dem Titel "Die Evolution des Krebserregers Helicobacter pylori mit dem menschlichen Wirt".

Die Behring Lecture ist ein mit 5.000 Euro dotierter Wissenschaftspreis, mit dem die Philipps-Universität bedeutende Vertreter der Immunologie, Virologie, Mikrobiologie oder Molekularbiologie aus dem In- und Ausland ehrt.

"Professor Suerbaums Verdienst liegt insbesondere darin, dass er durch die Forschung am Bakterium Helicobacter pylori dessen enge Verbindung mit der Kulturgeschichte des Menschen aufgezeigt hat", erklärte Laudator Prof. Dr. Michael Lohoff vom Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der Philipps-Universität.

Sebastian Suerbaum, geboren 1962, ist seit 2003 Professor für Medizinische Mikrobiologie und Direktor des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Nach seinem Studium der Medizin an der Ruhr-Universität Bochum mit Auslandssemestern an der Universität Wien und der Harvard Medical School in Boston promovierte er 1988, sieben Jahre später folgte die Habilitation. Er war unter anderem Professor und leitender Oberarzt am Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Julius Maximilian-Universität Würzburg und wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM) gefördert.

... mehr zu:
»Mikrobiologie

Suerbaum hat speziell wegen seiner Forschung am Bakterium Helicobacter pylori, dem beim Menschen am häufigsten vorkommenden Infektionserreger, international Aufmerksamkeit erregt. In seiner Arbeitsgruppe an der MHH beschäftigt er sich intensiv mit dem Bakterium, von dem mehr als 25 verwandte Arten bekannt sind. Suerbaum hat Populationsgenetik, Evolution und Pathoevolution des H. pylori und verwandter Bakterienspezies untersucht und zu menschlichen Wirtspopulationen unterschiedlicher ethnischer Abstammung in Beziehung gesetzt. H. pylori siedelt sich in der Magenschleimhaut an und ruft chronische Entzündungen hervor.

Gut die Hälfte aller Menschen ist mit dem widerstandsfähigen Erreger infiziert und entwickelt eine Gastritis, die zum Großteil keine Beschwerden verursacht.

Etwa zehn Prozent der betroffenen Personen jedoch leiden unter Folgeerkrankungen wie Magengeschwüren und in selteneren Fällen auch an Magenkrebs. Die Forschung wird dadurch erschwert, dass der Erreger sein Erbgut durch Rekombination sehr schnell verändern kann und schwierig zu züchten ist.

"Ich freue mich, dass die Philipps-Universität mit Professor Suerbaum einen so renommierten Wissenschaftler ehren kann", erklärte Prof. Dr. Volker Nienhaus, Präsident der Philipps-Universität, bei der Übergabe der Auszeichnung. Die Behring Lecture ermögliche der Philipps-Universität, einerseits international hervorragende Wissenschaftler der Immunologie, Mikrobiologie oder Virologie zum Gastvortrag einzuladen und andererseits diese Preisträger entsprechend zu würdigen, fuhr Nienhaus fort. Der Preis wurde im Oktober 1985 aus Anlass des Festaktes zum 100-jährigen Bestehen des Hygiene-Institutes der Philipps-Universität vom Vorstand der damaligen Behringwerke gestiftet. Seither wird er in unregelmäßigen Abständen vergeben.

Seit 2004 hat der Impfstoffhersteller Novartis Behring (der aus der Impfstoffsparte der ehemaligen Behringwerke hervorgegangen ist) das Sponsoring dieser Ehrung übernommen und der Philipps-Universität ermöglicht, mit dem Preisgeld von 5.000 Euro einmal im Jahr einen hervorragenden Wissenschaftler aus dem In- oder Ausland zu einem Vortrag einzuladen - der Behring Lecture.

Dr. Markus Leyck Dieken, Geschäftsführer von Novartis Behring Deutschland, begrüßt, dass die Entscheidung der Universität gerade auf diesen hochkarätigen Forscher und das Thema H. pylori gefallen ist. "H. pylori ist auch für Novartis Vaccines ein Forschungsschwerpunkt", so Leyck Dieken.

Nienhaus erklärte, dass die Behring Lecture ein Ergebnis der fruchtbaren Kooperation zwischen Philipps-Universität und Novartis Behring sei. Die Universität belege, so Nienhaus, gerade auch im Life-Science-Sektor vordere Plätze: "Wir versuchen das hohe Niveau zu halten und zu steigern, das durch unsere prominenten Wissenschaftler der Vergangenheit wie Emil von Behring geschaffen wurde."

Neben der jährlichen Behring Lecture vergibt die Philipps-Universität auch den von Novartis Behring mit 25.000 Euro dotierten Emil von Behring-Preis. Der alle zwei Jahre ausgelobte Preis zählt zu den höchst dotierten Wissenschaftspreisen im Bereich der Medizin.

Dr. Viola Düwert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Berichte zu: Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert für weitere drei Jahre Forschungen zu Kieselalgen
22.03.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Effiziente Tools für bildgebende Studien
21.03.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen