Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

9,8 Millionen für Bremer Logistikforschung

22.11.2007
Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert den Bremer Sonderforschungsbereich "Selbststeuerung logistischer Prozesse" weitere vier Jahre

Das hohe Niveau der interdisziplinären Logistikforschung in Bremen ist jetzt eindrucksvoll bestätigt worden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat beschlossen, den Sonderforschungsbereich 637 (SFB 637) "Selbststeuerung logistischer Prozesse - Ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen" der Universität Bremen für weitere vier Jahre zu fördern.

Insgesamt werden für die 2. Förderphase (von Januar 2008 bis Dezember 2011) 9,8 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Der SFB 637 ist damit ein hervorragendes Beispiel für gelebte und erfolgreiche Interdisziplinarität auf dem Bremer Campus. Denn es sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachbereichen Physik, Elektro- und Informationstechnik, Mathematik und Informatik, Produktionstechnik und Wirtschaftswissenschaft sowie vom Bremer Institut für Produktion und Logistik (BIBA) beteiligt.

Mit der University of Wisconsin-Madison und der George Mason University (Fairfax, Virgina) sind zusätzlich zwei US-amerikanische Universitäten dabei. Acht eingebundene Unternehmen sorgen für den Praxisbezug. Darüber hinaus wird die bisherige Nachwuchsförderung im SFB im Rahmen eines Graduiertenkollegs weitergeführt.

Warum geht es im SFB? Die Vision: Ein Container, der in China auf den Transport geschickt wird, weiß durch seine Programmierung selbst am besten, wie er am schnellsten zu seinem Zielpunkt München gelangt. Angesichts der stürmischen Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien rückt dieses Ziel in greifbare Nähe: Autonome logistische Objekte steuern sich selbstständig durch ein logistisches Netzwerk Der Sonderforschungsbereich 637 "Selbststeuerung logistischer Prozesse" der Universität Bremen hat sich in den ersten vier Jahren vor allem mit grundsätzlichen Fragen zur Selbststeuerung in der Produktions- und Transportlogistik beschäftigt: Welche Modellierungsansätze bieten sich für selbststeuernde logistische Prozesse an? Welche Selbststeuerungsmethoden aus anderen Gebieten lassen sich auf die Logistik übertragen? Und welche technologischen Voraussetzungen benötigt die logistische Selbststeuerung? Die theoretischen Konzepte auf diese Herausforderungen überzeugten die DFG-Gutachter. In der 2. Förderphase wird es nun darum gehen, neben der Fortsetzung der Grundlagenforschung die Anwendungen in der Praxis voranzubringen.

Weitere Informationen bei:

Universität Bremen
SFB "Selbststeuerung logistischer Prozesse - Ein Paradigmenwechsel und seine Grenzen"
Prof. Dr. Otthein Herzog (Sprecher des SFB 637 / Technologie-Zentrum Informatik TZI),
Tel.: 0421 / 218 70 89
Fax: 0421 / 218 71 96
E-Mail: herzog@tzi.de Dr.-Ing. Michael Freitag (Geschäftsführer des SFB 637)
Tel. 0421 / 218 9790
E-Mail fmt@biba.uni-bremen.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.sfb637.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics