Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erwin Schrödinger-Preis für Pionierleistung in der Elektrotechnik

12.10.2007
TU-Forscher Georg Brasseur erhält hohe Auszeichnung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Während in Schweden über die Nobelpreise entschieden wird, vergibt die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) heute, Freitag, 12. Oktober 2007, in Wien ihre höchsten Auszeichnungen an renommierte Wissenschafter. Mit dem Erwin Schrödinger-Preis, den die ÖAW jedes Jahr für das Lebenswerk eines Forschers auf dem Gebiet der Mathematik und der Naturwissenschaften verleiht, geht einer der bedeutendsten Wissenschaftspreise Österreichs an Georg Brasseur, Leiter des Instituts für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung der TU Graz. Der Elektrotechniker teilt sich die nach Physik-Nobelpreisträger Erwin Schrödinger benannte, mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung mit dem deutschen Molekularbiologen Thomas Jenuwein.

Eine Pionierleistung legte den Grundstein für seine erfolgreiche wissenschaftliche Karriere: Der österreichische Elektrotechniker Georg Brasseur war weltweit der erste Wissenschafter, dem es mit seinem Team gelang, einen vollelektronischen Regler für Dieselmotoren für PKW und LKW zu entwickeln: Wie bei der klassischen Dampfmaschine ist zum Betrieb eines Dieselmotors ein Regler notwendig, der das Absterben oder Überdrehen des Motors verhindert. Bis Mitte der 80er Jahre wurden Regler bei PKW und LKW mechanisch realisiert. Elektrotechniker Georg Brasseur gelang es 1982 schließlich in Kooperation mit einem Industriepartner den ersten elektronischen Dieselregler an einem LKW-Motor zu entwickeln. Mit seinen Arbeiten zur "kapazitiven Messtechnik" beschritt Brasseur auch weiter innovative Wege: So genannte kapazitive Sensoren verwenden das elektrische Feld zur Erfassung der Messgröße. Mit Hilfe solcher Sensoren ist es etwa auch möglich, Materialeigenschaften und -verteilungen sowie beispielsweise Massenströme von nicht oder nur mit hohem Aufwand messbaren Größen zu erfassen. Auch hier gelang es Brasseur, neue Sensoren zu entwickeln, die Industrie und Wirtschaft bereits erfolgreich einsetzen. Den seit 1956 jährlich vergebenen Erwin Schrödinger-Preis erhält der TU-Forscher heute für sein gesamtes bisheriges Lebenswerk, das in zahlreiche Bereiche der Messtechnik hineinreicht.

Elektrotechniker am Erfolgsweg

... mehr zu:
»Elektrotechnik »Messtechnik »Sensor

Georg Brasseur wurde 1953 in Wien geboren. Er studierte Elektrotechnik an der TU Wien, wo er 1985 mit einer Arbeit zur elektronischen Dieselregelung promovierte. 1998 folgte die Habilitation auf dem Gebiet der "Industriellen Elektronik". Parallel dazu baute Brasseur die Arbeitsgruppe "Automobilelektronik" auf. 1999 wurde er an das Institut für Elektrische Messtechnik und Messsignalverarbeitung der TU Graz berufen, an dem er seit 2001 auch das Christian Doppler Forschungslabor für "Kraftfahrzeugmesstechnik" leitet. Für seine Forschungsarbeit auf den Gebieten der automotiven Sensorik, der kapazitiven Messtechnik, der analogen und der digitalen Schaltungstechnik sowie der automotiven Elektronik und der Aktuatorik wurde der dreifache Familienvater bereits mehrfach ausgezeichnet: 1982 erhielt er den Plansee-Preis für Technologie-Transfer von der Wissenschaft in die Wirtschaft, 1985 den Dr. Ernst Fehrer-Preis der TU Wien für seine Arbeiten auf dem Gebiet der elektronischen Regelung von Dieseleinspritzpum¬pen und im Jahr 2001 mit der Wilhelm-Exner-Medaille eine Auszeichnung für Leistungen, die insbesondere neue Möglichkeiten für die gewerbliche und industrielle Entwicklung eröffnen.

Rückfragen:
Mag. Alice Senarclens de Grancy
Pressesprecherin
Tel +43 (0) 316 873 6006
Mobil +43 (0) 664 60 873 6006
Email alice.grancy@TUGraz.at

Alice Senarclens de Grancy | idw
Weitere Informationen:
http://presse.TUGraz.at

Weitere Berichte zu: Elektrotechnik Messtechnik Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Metalle verbinden ohne Schweißen

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf

23.04.2018 | Medizin Gesundheit

Wie zerfallen kleinste Bleiteilchen?

23.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics