Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Joachim Treusch wird ausgezeichnet für bestes Hochschulfundraising in Deutschland

14.09.2007
Am 14. September 2007 erhielt Joachim Treusch, Präsident der Jacobs University Bremen, den Best-Practice-Award 2007 des Deutschen Fundraising Verbandes im Bereich Bildung.

Die Auszeichnung würdigt die mit 200 Mio. Euro größte Zuwendung der deutschen Fundraising-Geschichte in Bildung und Wissenschaft, die die Jacobs University, vormals International University Bremen, von der Jacobs Foundation im Jahr 2006 erhielt. Die Preisverleihung fand in Hamburg an der Bucerius-Law-School im Rahmen des 5. Deutschen Bildungstages für Hochschulen statt.

"Die historisch zu nennende Spende der Jacobs Foundation an die damalige International University Bremen ist ein wegweisender Erfolg im deutschen Hochschulfundraising, für den sowohl der Jacobs University als Institution als auch ihrem Präsidenten Joachim Treusch höchste Anerkennung gebührt", sagte Cornelia Kliment, Laudatorin und Vorsitzende der Fachgruppe Bildung des Deutschen Fundraising Verbandes anlässlich der Preisverleihung.

"Die Jacobs University ist mit der mutigen, konsequenten Realisierung ihres europaweit einmaligen Konzeptes einer internationalen Privathochschule mit breitem Fächerspektrum und Exzellenzanspruch in Lehre und Forschung die überzeugende Basis für ein derartiges Engagement.

... mehr zu:
»Foundation

Wesentlicher Verdienst von Joachim Treusch ist es jedoch, dass er durch sein leidenschaftliches Engagement und seine Authentizität als Hochschulmanager das Vertrauen von Klaus Jacobs gewinnen konnte, das den Mäzen und Ehrenvorsitzenden der Jacobs Foundation über die großzügige finanzielle Unterstützung hinaus dazu motivierte, dauerhaft mit dem Familiennamen für die Universität einzustehen," so Kliment weiter.

"Ich freue mich sehr über den Best-Practice-Award, sehe ihn aber natürlich in erster Linie als eine Auszeichnung für unsere Universität", sagte Joachim Treusch bei der Preisverleihung. "Vor allem finde ich es gut und wichtig, dass das Beispiel der Jacobs University offensichtlich Schule gemacht und das Hochschulfundraising in Deutschland wesentlich voran gebracht hat. Wie die jüngsten Großförderungen an deutschen Universitäten zeigen, scheint es ja fast so, als sei in dieser Hinsicht ein gordischer Knoten gelöst", so der Universitätspräsident.

Die weltweit in der Bildung und Jugendentwicklung tätige Schweizer Jacobs Foundation (http://www.jacobsfoundation.org/) investiert seit Anfang 2007 über einen Zeitraum von fünf Jahren 200 Mio. Euro in die ehemalige International University Bremen (IUB). Dies ist in Europa bislang die größte Spende einer privaten Stiftung zugunsten einer wissenschaftlichen Einrichtung. In Würdigung der Stifter und um das einzigartige Profil der Universität im internationalen Wettbewerb weiter zu stärken beschlossen die Gremien der IUB, die Universität in "Jacobs University Bremen" umzubenennen. Die Namensänderung trat im Februar 2007 in Kraft.

HINTERGRUNDINFORMATION:

Best-Practice-Award des Deutschen Fundraising Verbandes:
Der Best-Practice-Award im Bereich Bildung, der in diesem Jahr zum zweiten Mal vergeben wurde, gilt in Deutschland als wichtigster Indikator für Exzellenz im Hochschulfundraising. Der Preisträger wird durch den alle zwei Jahre erscheinenden Hochschulfundraising-Bericht des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE), der "ZEIT" und des Deutschen Fundraising Verbandes ermittelt, der auf einer Befragung aller deutschen Universitäten und Hochschulen zu ihren Fundraisingeinnahmen beruht. Erster Preisträger im Jahr 2005 war Christian Kramberg, Geschäftsführer der SummacUM GmbH, der Service- und Marketinggesellschaft der Universität Mannheim.
Deutscher Fundraising Verband e. V. (http://www.sozialmarketing.de/):
Der 1993 in Frankfurt am Main gegründete Deutsche Fundraising Verband ist die Berufsorganisation der Fundraiserinnen und Fundraiser in Deutschland. Vor dem Hintergrund immer knapper werdender öffentlicher Mittel für gemeinnützige Zwecke gehört es zu den wesentlichen Zielen des Verbandes, die Einhaltung ethischer Grundsätze in der Spendenwerbung zu unterstützen und das Ansehen des Fundraisings in Deutschland zu fördern. Um die Professionalisierung der Mitteleinwerbung weiter voranzutreiben, engagiert sich der Verband außerdem in der Aus- und Weiterbildung von haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern im Sozialmarketing.

Dr. Kristin Beck | idw
Weitere Informationen:
http://www.sozialmarketing.de/
http://www.jacobsfoundation.org/

Weitere Berichte zu: Foundation

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus
23.02.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie