Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Impulse für Deutschland

30.08.2007
Die Gewinner des ersten Bilfinger Berger Awards stehen fest / Herbert Bodner und Prof. Dr. Klaus Töpfer präsentierten in Berlin die Resultate

Die Gewinner des ersten Bilfinger Berger Awards kommen aus England, Australien und Deutschland. Weltweit waren Experten aufgerufen, vorbildliche Lösungen im Beziehungsgeflecht von Gesellschaft, Wirtschaft und Staat einzureichen.

Gemeinsam haben das Prognos-Institut und eine vierköpfige Jury insgesamt 58 Studien aus 17 Ländern gesichtet und deren Vorbildcharakter für Deutschland bewertet. Ein daraus resultierendes Positionspapier stellt konkrete Forderungen an die Politik. Heute präsentierten Herbert Bodner, Vorstandsvorsitzender der Bilfinger Berger AG, und Prof. Dr. Klaus Töpfer, Vorsitzender der Jury, die Ergebnisse des mit insgesamt 70.000 Euro dotierten Awards.

Mit dem Award möchte die Bilfinger Berger AG den grenzübergreifenden Wissenstransfer fördern und der Frage nachgehen, wie sich bereits bewährte Lösungen von einem Land auf andere übertragen lassen. "Wir sind davon überzeugt, dass der internationale Austausch von Wissen entscheidend dazu beitragen kann, den aktuellen Herausforderungen unserer Gesellschaft erfolgreich zu begegnen", erläutert Herbert Bodner, Vorstandsvorsitzender der Bilfinger Berger AG. "Daher sind wir der Frage nachgegangen, was Deutschland vom Ausland lernen kann und ob sich international bewährte Lösungen auch auf unser Land übertragen lassen."

... mehr zu:
»Stadtentwicklung

Die Antworten lieferte Christian Böllhoff, Geschäftsführer der Prognos AG und Jury-Mitglied, der ein auf den Wettbewerbsbeiträgen basierendes Positionspapier vorstellte. Es verdeutlicht das Potenzial einzelner Studien und untersucht ihre Übertragbarkeit auf Deutschland. Zahlreiche Beiträge befassten sich mit Aspekten der Stadtentwicklung, so dass dieser Themenkreis den Schwerpunkt des diesjährigen Bilfinger Berger Awards bildete.

Anhand von fünf Thesen wurden die Ergebnisse in Forderungen an eine nachhaltige Stadtentwicklung in Deutschland überführt. Demnach braucht eine integrative, prosperierende, kreative und zukunftsfähige Stadt eine Entwicklungspolitik, die

- weniger auf rein wirtschaftlichen Standortfaktoren gründet,
sondern kulturelle Projekte zur Steigerung der Attraktivität und
als Antrieb für Innovation einsetzt,
- dem stetig zunehmenden Mobilitätsbedürfnis mit
umweltverträglichen Verkehrskonzepten begegnet,
- eine Strategie der Partizipation verfolgt, die Kommunen,
Wirtschaft und vor allem die betroffenen Bürger in Planung und
Umsetzung einbezieht,
- nicht auf das juristische Absichern der eigenen Interessen
abzielt, sondern Allianzen mit Kooperationspartnern schmiedet
und den gemeinsamen Erfolg anstrebt,
- Verwaltungsorgane als effiziente Dienstleistungsunternehmen
betrachten, die den Bürger als Kunden begreifen.
Unter allen eingereichten Projekten kürte die Jury unter Vorsitz von Prof. Töpfer die drei Gewinnerstudien:
- Mit dem ersten Platz wurde Cordelia Polinna ausgezeichnet. Die
Stadtplanerin aus Berlin zeigt mit ihrer Studie über "Idea
Stores" im Londoner Stadtteil Tower Hamlets neue Wege in der
Stadtentwicklung auf.
- Den zweiten Platz belegte Andrew Chew mit dem Thema
"Alliancing". Der Anwalt aus Sydney beschreibt ein in Australien
erfolgreich praktiziertes Modell der Vertragsgestaltung, das
gerichtliche Auseinandersetzungen zwischen Auftraggeber und
Auftragnehmer verhindert.
- Dr. Georgina Santos, Dozentin an der Universität Oxford, erhielt
für ihre Studie über die Londoner City-Maut den dritten Platz.
Mit Einführung der Maut wurde der Individualverkehr der
Metropole erfolgreich reduziert und der öffentliche Nahverkehr
gestärkt.
Am 8. Oktober 2007 diskutieren in Berlin Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung die Übertragbarkeit der internationalen Lösungsansätze auf Deutschland. Im Rahmen des Symposiums "Mobilität, Kreativität, Partnerschaft. Impulse für die Stadt der Zukunft" erhalten die drei Gewinner ihre Preise.

Christian Jacobs | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.award.bilfingerberger.de

Weitere Berichte zu: Stadtentwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin
12.12.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Jenaer Wissenschaftler für Prostatakrebs-Forschung ausgezeichnet
11.12.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften