Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ausschreibung "Strategiepreis Maschinenbau 2007" / Maschinenbau-Strategien gesucht

26.06.2007
- Wettbewerb für Maschinenbau-Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz
- Prämiert werden strategische Ausrichtung und Prozesse
- Schirmherr ist Bundesminister Michael Glos
- Teilnehmer können Benchmarking-Daten nutzen
- Förderung des Maschinenbau-Images in der Öffentlichkeit

Der Strategiepreis Maschinenbau prämiert erfolgreiche Unternehmensstrategien und systematisch aufgesetzte Strategieprozesse. Veranstaltet wird der Strategiewettbewerb wie bereits 2005 von der Unternehmensberatung Oliver Wyman (vormals Mercer Management Consulting). Neben dem über alle Kategorien hinweg ermittelten Gesamtsieger gibt es auch Preise für das beste Geschäftsmodell, die beste Wachstumsstrategie und den besten Strategieprozess. Bewerbungen für den "Strategiepreis Maschinenbau 2007" sind noch bis zum 27. Juli 2007 möglich.

Teilnehmen können Maschinenbau-Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland, Österreich und der Schweiz und einem Umsatz von mehr als 25 Millionen Euro. Jeder Teilnehmer erhält Zugang zu einer aus den anonymisierten Einsendungen erstellten Strategie-Benchmarking-Studie. Sie hilft, die eigene Position in der Branche besser zu bestimmen und sich an den Besten zu orientieren. Zudem soll der Wettbewerb das Image der Branche in der Öffentlichkeit weiter steigern. Der "Strategiepreis Maschinenbau 2007" steht unter der Schirmherrschaft von Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie.

Weltweit halten Maschinenbau-Unternehmen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Spitzenpositionen, zum Beispiel bei Maschinen für die Kunststoff- und Holzbearbeitung, bei Textilmaschinen oder in der Fördertechnik. In den drei Ländern arbeiten etwa zehn Prozent aller in der Industrie Tätigen für Maschinenbau-Unternehmen, und Maschinen machen rund 15 Prozent der nationalen Exporte aus. Derzeit profitiert die Branche überproportional von der Globalisierung und der konjunkturellen Belebung in Europa. Doch bereits mittelfristig könnte der Trend umschlagen: In den erstarkenden Schwellenländern und vor allem in China bildet sich zunehmend eine eigene Maschinenbau-Industrie heraus, die konkurrenzlos günstig fertigen kann.

"Ob die Maschinenbauer in den Hochlohnländern ihre starke Position auf dem Weltmarkt auch in Zukunft halten können, hängt wesentlich von ihrer strategischen Aufstellung ab", sagt Thomas Kautzsch, Partner und Maschinenbau-Experte bei Oliver Wyman. "Dazu gehören etwa eine intelligente Produktstrategie, ein an die individuellen Unternehmensziele angepasstes Innovationsmanagement, eine vorausschauende Mitarbeiterentwicklung und die Antizipation künftiger Kundenbedürfnisse." Auch wenn der Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland, Österreich und der Schweiz gegenwärtig einen außergewöhnlichen Aufschwung erlebt, dürfe dies nicht dazu führen, die strategische Ausrichtung nicht regelmäßig kritisch zu überprüfen.

"Die Unternehmen müssen gerade in konjunkturellen Hochphasen ihre strategischen Hausaufgaben machen, um nicht nur die Chancen des Aufschwungs optimal für sich zu nutzen, sondern um auch für den nächsten Abschwung gerüstet zu sein", so Kautzsch.

Gesucht werden die Besten der Branche

Die Jury des Strategiepreises Maschinenbau bewertet, aufgrund welcher Überlegungen welche Strategie verfolgt wird - und wie konsequent die Unternehmen ihre Strategien umsetzen, überprüfen und korrigieren. Neben der Bewertung der eingereichten Strategien entsteht so exklusiv für die Teilnehmer eine Datenbank existierender Strategieansätze. "Das übergreifende Ziel ist es, über die Analyse der eingereichten Strategien einen Querschnitt Erfolg versprechender Maschinenbau-Strategien aufzuzeigen", so Oliver Wyman-Berater Kautzsch. "Viele Maschinenbauer könnten ihre strategische Ausrichtung verbessern, wenn sie mehr über ihre strategischen Optionen und die Prozesse zur Steuerung von Strategieprozessen wüssten."

Den Strategiepreis Maschinenbau 2005 gewannen der Hersteller von Getränkeabfüllanlagen Krones (Gesamtsieger), der Holzbearbeitungsmaschinen-Hersteller Homag (bestes Geschäftsmodell), der Spezialist für Massivkaltumformung Profiroll (beste Wachstumsstrategie) und die Industrielle Messtechnik von Carl Zeiss (bester Strategieprozess). Die Liste zeigt, dass auch mittelständische Unternehmen beim Strategiepreis gute Chancen haben.

Einsendeschluss ist der 27. Juli 2007

Teilnehmen am diesjährigen Wettbewerb können Maschinenbau-Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz und einem Jahresumsatz ab 25 Millionen Euro. Die Grundlage des Wettbewerbs ist ein Fragebogen, mit dem die strategische Aufstellung ermittelt wird: ob strategisch gedacht und gehandelt wird und ob eingeschlagene Strategien erfolgreich umgesetzt werden. Die Ergebnisse bleiben vollständig anonym und bilden die Grundlage für eine Benchmarking-Analyse, die den Teilnehmern exklusiv zugänglich gemacht wird. Sie soll einerseits helfen, der Branche konkrete Denkanstöße für alternative Strategien zu geben, und andererseits zum Vergleich mit anderen Unternehmen anregen. Wer in die zweite Runde kommt, hat die Chance auf einen Strategieworkshop, in dem die eigene Strategie von Oliver Wyman-Experten unter die Lupe genommen und diskutiert wird.

Strategiepreis Maschinenbau 2007

Teilnahmeberechtigt:
Maschinenbau-Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 25
Millionen Euro und mit Hauptsitz in Deutschland, Österreich oder
der Schweiz
Schirmherr:
Michael Glos, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie
Einsendeschluss:
27. Juli 2007
Kontakt:
Oliver Wyman
"Strategiepreis Maschinenbau 2007"
Tom Sieber
Marstallstraße 11
80539 München
Telefon: +49 89 939 49 585
E-Mail: tom.sieber@oliverwyman.com
ÜBER OLIVER WYMAN
Oliver Wyman ist eine führende Managementberatung mit 2.500 Mitarbeitern in mehr als 40 Büros weltweit. Das Unternehmen verbindet ausgeprägte Branchenspezialisierung mit hoher Methodenkompetenz bei Strategieentwicklung, Prozessdesign, Risikomanagement, Organisationsberatung und Führungskräfteentwicklung. Gemeinsam mit seinen Kunden entwirft und realisiert Oliver Wyman nachhaltige Wachstumsstrategien. Wir unterstützen Unternehmen dabei, ihre Geschäftsmodelle, Prozesse, Risikostrukturen und Organisationen zu verbessern, ihre Abläufe zu beschleunigen und ihre Marktchancen optimal zu nutzen. Oliver Wyman ist Teil der Marsh & McLennan Companies (NYSE: MMC). Weitere Informationen finden Sie unter www.oliverwyman.com.
Auch in den deutschsprachigen Ländern gehört Oliver Wyman zu den führenden Strategieberatungen mit überdurchschnittlichen Wachstumsraten. In den Oliver Wyman-Büros in München, Frankfurt, Düsseldorf, Hamburg und Zürich arbeiten 430 Mitarbeiter für die führenden Unternehmen aus den Branchen Automobil, Einzelhandel, Fertigungsindustrie, Finanzdienstleistungen, Luft- und Raumfahrt,
Maschinen- und Anlagenbau, Medien, Telekommunikation und Transport.
Sie werden durch ein weltweites Expertennetz unterstützt, um für jede Aufgabe das beste Team stellen zu können.

Pierre Deraëd | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.oliverwyman.com

Weitere Berichte zu: Luft- und Raumfahrt Maschinenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics