Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann sind Investitionen in die Datenqualität wirklich effizient?

20.06.2007
Forschungsförderpreis der Vodafone-Stiftung für den Augsburger Wirtschaftsmathematiker Mathias Klier

Der Augsburger Wirtschaftsmathematiker Mathias Klier ist für seine Diplomarbeit "Messung von Datenqualität und ökonomische Bewertung von Datenqualitätsmaßnahmen - ein dynamisches Optimierungsmodell am Beispiel eines Mobilfunkanbieters" von der Vodafone-Stiftung mit dem mit 5000 Euro dotierten Förderpreis 2007 für Forschung im Bereich Markt-/Kundenorientierung ausgezeichnet worden.

"Klier", so begründet die Vodafone-Stiftung diese Auszeichnung, "gelingt es mit dieser Forschungsarbeit, neue Ansätze zur Quantifizierung der Qualität von Kundendaten zu entwickeln. Außerdem werden praktisch umsetzbare Entscheidungshilfen gegeben, wann und in welchem Umfang aus ökonomischer Sicht in Datenqualitätsmaßnahmen investiert werden sollte." Der Preisträger hat an der Universität Augsburg studiert und ist seit 2005 hier wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik & Financial Engineering.

Mangelhafte Daten, unzufriedene Kunden, hohe Kosten

Insbesondere Großunternehmen müssen heute immense Datenmengen verwalten. So werden etwa bei einem Mobilfunkbetreiber viele Millionen Datensätze mit kundenrelevanten Informationen vorgehalten. Die Sicherung der Qualität dieser Daten stellt hohe Anforderungen an die Unternehmen. Untersuchungen zeigen, dass heute 15 bis 20 Prozent der Daten in typischen Kundendatenbanken fehlerhaft sind. Unter dieser mangelhaften Datenqualität leidet nicht nur die Kundenzufriedenheit, vielmehr kann jeder nicht korrekte Datensatz auch hohe Kosten verursachen, die sich schnell zu Millionenbeträgen summieren können.

Wann sind Investitionen ökonomisch gerechtfertigt?

Gerade für größere Unternehmen ist es daher unumgänglich, in die Sicherung und Verbesserung der Datenqualität zu investieren. Dabei stellt sich allerdings die Frage, ob und wann entsprechende Maßnahmen überhaupt ökonomisch gerechtfertigt sind. Schließlich verursachen auch Datenqualitätsmaßnahmen oft Kosten, die in die Millionen gehen können.

Quantitatives, mehrperiodiges Modell ersetzt "Daumenregeln"

Bei diesem Problem setzt Kliers Diplomarbeit an. Er entwickelt ein Modell, mit dessen Hilfe Unternehmen die betriebswirtschaftliche Rentabilität von Datenqualitätsmaßnahmen ermitteln können. Während entsprechende ältere Ansätze über "Daumenregeln" kaum hinauskommen, stellt Klier ein quantitatives, mehrperiodiges Optimierungsmodell vor, das es erlaubt, die konkreten Rahmenbedingungen - wie beispielsweise das bisher vorhandene Datenqualitätsniveau oder den Umfang der Datenbasis - bei der Planung künftiger Maßnahmen zu berücksichtigen. Zusätzlich werden den Unternehmen Methoden zur Verfügung gestellt, mit denen sie die Qualität der verfügbaren Daten bestimmen können. Dazu hat Klier spezielle Kennzahlen und Metriken für verschiedene Qualitätsmerkmale - zum Beispiel für die Aktualität der gespeicherten Informationen - entwickelt. Dass der Wirtschaftsmathematiker aus seinem Modell relativ leicht umsetzbare Handlungsempfehlungen für Unternehmen ableitet, unterstreicht den großen praktischen Wert seiner Arbeit. Zudem konnte Klier die Praxistauglichkeit seiner Methoden anhand der Daten eines Mobilfunkanbieters bereits belegen.

Effizientes Datenqualitätsmanagement im Unternehmens- und im Kundeninteresse

Hartmut Kremling, Geschäftsführer Technik von Vodafone Deutschland, resümiert: "In seiner Forschungsarbeit hat Mathias Klier ein praxisrelevantes Thema mit einem innovativen und interdisziplinären Ansatz bearbeitet. Gerade für uns als Mobilfunkanbieter, der einen sehr großen Kundenstamm betreut, ist die Datenqualität ein wichtiger Bereich, der zudem weiter an Bedeutung gewinnt. Die von Herrn Klier entwickelten Methoden ermöglichen es, das Datenqualitätsmanagement zukünftig noch effizienter zu gestalten - was durch die Vermeidung unnötiger Kosten letztlich auch den Kunden zugute kommt."

Zum Preisträger Mathias Klier

Mathias Klier (27) studierte Wirtschaftsmathematik an der Universität Augsburg und schloss das Studium 2005 als Dipl.-Math. oec. ab. Seit 2005 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik & Financial Engineering der Universität Augsburg. Er leitet hier unter anderem ein Projekt zur Entwicklung eines kundenwertorientierten Vertriebssteuerungskonzepts bei einem Finanzdienstleister. Parallel arbeitet er an seiner Dissertation in den Themenbereichen Kundenbeziehungsmanagement, Datenqualität und Einführung von Kommunikationsstandards.

Die Preise der Vodafone-Stiftung

Die Vodafone-Stiftung vergibt seit 1997 jährlich einen mit 25.000 Euro dotierten Innovations- und zwei mit jeweils 5.000 Euro dotierte Förderpreise für Forschung. Ggewürdigt werden damit wissenschaftliche Leistungen, die sich durch ein ungewöhnlich hohes Niveau und eine große Praxisrelevanz auszeichnen. Eine mit Vertretern aus Wissenschaft und Industrie besetzte Jury kann die Preise sowohl Einzelpersonen als auch einer Gruppe zuerkennen. Der Iinnovationspreis ging in diesem Jahr an Prof. Dr.-Ing. Martin Bossert (Universität Ulm, Lehrstuhl für Telekommunikationstechnik und Angewandte Informationstheorie), der zweite, dem Bereich Natur- und Ingenieurwissenschaften gewidmete Förderpreis an die Mathematikerin Dr.-Ing. Anke Schmeink, die bei Philips Research im Bereich Medical Signal Processing arbeitet. (siehe auch http://www.vodafone-stiftung-fuer-forschung.de/preistraeger/2007/)

Kontakt:

Mathias Klier
Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik & Financial Engineering
Universität Augsburg, 86135 Augsburg , Telefon: +49(0)821/598-4137,
mathias.klier@wiwi.uni-augsburg.de
Heiko Witzke
Vodafone D2 GmbH, Unternehmenskommunikation
Am Seestern 1, D-40547 Düsseldorf, Telefon: +49(0)211/533-5500

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.vodafone-stiftung-fuer-forschung.de/preistraeger/2007

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg
29.05.2017 | Universität Hamburg

nachricht Auszeichnung der ESA BIC Startup-Challenge während der INNOspace Masters Konferenz in Berlin
24.05.2017 | Anwendungszentrum GmbH Oberpfaffenhofen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

New insights into the ancestors of all complex life

29.05.2017 | Earth Sciences

New photocatalyst speeds up the conversion of carbon dioxide into chemical resources

29.05.2017 | Life Sciences

NASA's SDO sees partial eclipse in space

29.05.2017 | Physics and Astronomy