Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Drei Förderpreise für exzellente Leistungen und schnelles Studium

31.05.2007
Vorlesung des Bayer-Promotionspreises - 36 "Graduiertenseidla"

Die Biochemiker Karin Meier und Stefan Knauer, sowie Markus Retsch, der in Bayreuth Polymer- und Kolloidchemie studierte, werden morgen (1. Juni, 18.00 Uhr, Stadthalle Bayreuth) im Rahmen des Graduiertentags der Chemie 2007 mit dem diesjährigen Förderpreis für den "Besten Chemie-Studierenden 2007" ausgezeichnet. Der von der Otto-Warburg-Chemie-Stiftung für die Universität Bayreuth ausgelobte Preis, mit dem die Studienleistungen und der zügige Verlauf des Studiums gewürdigt werden soll, wird dieses Jahr zu gleichen Teilen vergeben und ist jeweils mit einem Preisgeld von 500 Euro ausgestattet. Die drei Preisträger hatten ihr Chemiestudium in Bayreuth jeweils mit einem Schnitt von 1,0 in ihrem Diplomzeugnis abgeschlossen.

Die Biochemikerin Karin Meier (26), die aus Regenstauf stammt, hatte ihr Studium im Herbst 2001 aufgenommen und es mit ihrer Diplomarbeit am Lehrstuhl Genetik in der Arbeitsgruppe von Professor Dr. Wolfgang Schumann im Juli vergangnen Jahres abgeschlossen. Sie promoviert derzeit am Institut für Molekularbiologie und Tumorforschung der Universität Marburg und ist dabei mit einem Stipendium des Marburger/Gießener-Rotterdamer internationalen Graduiertenkollegs "Transcriptional control in developmental processes" versehen.

Der Biochemiker Stefan Knauer (25), gehört inzwischen dem Internationalen Doktorandenkolleg "Leading Structures of Cell Function" im Rahmen des Elitenetzwerks Bayern an, das von der Universität Bayreuth federführend koordiniert wird und promoviert in der Arbeitsgruppe für Proteinkristallographie von Professor Dr. Holger Dobbek. Knauer, der aus Coburg stammt, hatte sein Biochemiestudium im Herbst 2002 in Bayreuth begonnen und im letzten Februar abgeschlossen. Er war bereits während seiner Schulzeit für beste Arbeiten ausgezeichnet worden, erhielt für soziales Engagement 2001 und 2002 Auszeichnungen der Stadt Coburg und war von der GDCh für besondere Leistungen in der Vordiplomprüfung gewürdigt worden. Er gehört übrigens dem Zauberclub Bayreuth und dem Magischen Zirkel von Deutschland an.

... mehr zu:
»Stipendium

Markus Retsch (25), der aus Königsbrunn stammt, nimmt derzeit mit einem Kekulé Stipendium des Fonds der Chemischen Industrie am Elitestudiengang "Macromolecular Science" im Rahmen des Elitenetzwerkes Bayern an der Universität Bayreuth teil. Er war zwischen 2001 und 2006 Stipendiat der Bayerischen Begabtenförderung und absolvierte in diesem Zeitraum das Studium der Polymer- und Kolloidchemie in Bayreuth. Seine Diplomarbeit schrieb er im Arbeitskreis von Professor Dr. Axel Müller über "'Wechselwirkungen von Nanopartikeln mit Polyacrylsäurebürsten auf planaren Goldoberflächen".

Bei dem Graduiertentag 2007 wird der Dekan der Fakultät für Biologie, Chemie und Geowissenschaften, Professor Dr. Carl Beierkuhnlein auch den Bayer Promotionspreis an Dr. Stefan Lindner (Makromolekulare Chemie) verleihen.

Außerdem werden insgesamt 36 Diplomanden und Doktoren mit dem "Graduiertenseidla" (ein kunstvoll verzierter Bierkrug) ausgezeichnet. Es handelt sich dabei um die Biochemie-Diplomanden: Stefan Knauer, Sigrun Polier, Björn Burmann, Sebastian Siebenhaar, Antje Grotemeier, Maximilian Hartl, Sebastian Falk, Anne Frohn, Karin Meier, Sabine Wenzel und Christian Heinlein. Das Chemie Diplom absolvierten: Bertram Barnickel, Sandra Breyer, Dominik Erhard, Kristina Görmer, Katja Henzler, Anne Horn, Eva Max, Michael Möller, Steffi Plommer, Markus Retsch, Andrea Rimkus, Felix Schacher, Kerstin Schindler, Marc Schrinner, Miriam Siebenbürger, Roland Walker, Andre Wicklein und Peter Thoma. Promoviert haben: Christian Görl, Alexandra Kestel-Jakob, Stefan Lindner, Katharina Schneider, Martin Sonntag, Heiko Zettl und Christine Wirth.

Kerstin Wodal | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Berichte zu: Stipendium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz