Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser 2007: Donau so blau?!

09.05.2007
Am 14. Mai 2007 wird im großen Saal der Redoute Passau die Jahrestagung der Wasserchemischen Gesellschaft, „Wasser 2007“, von ihrem Vorsitzenden, Professor Dr.-Ing. Martin Jekel, Technische Universität Berlin, eröffnet.

Der Präsident des Bayerischen Landesamts für Umwelt, Professor Dr.-Ing. Albert Göttle, Passaus Oberbürgermeister Albert Zankl und der Landrat des Landkreises Passau, Hanns Dorfner, werden Grußworte sprechen.

Eine der Fragen, die die Wasserchemische Gesellschaft, eine der ältesten Fachgruppen in der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), in Passau behandelt, lautet „Donau so blau?!“ Daneben werden bis zum 16. Mai aktuelle Fragen der Wasseranalytik, der Abwasserbehandlung, der Wasseraufbereitung, des Gewässerschutzes, zu Sedimenten und Altlasten sowie zur Trinkwassergüte diskutiert.

Im Donausymposium geht es um die internationale Zusammenarbeit in der Wasserwirtschaft, um die Grundlagen der Umsetzung einer Regionen übergreifenden Donauforschung, um eine effektive Abwasserreinigung im Donauraum mit Blick auf die Nährstoffbelastung von Donau und Schwarzem Meer, um die Verbesserung der Gewässerbeschaffenheit und um eine Vorausschau auf den Weltwasserkongress 2008 in Wien unter den Gesichtspunkten Gewässerschutz und Trinkwasserversorgung.

Der Preis der Wasserchemischen Gesellschaft in Höhe von 3.000 € wird in Passau an Dr. Frank von der Kammer verliehen. Der gebürtige Berliner forscht zur Zeit an der Universität Wien u.a. zum Thema Nanoparticle Characterization: from Aquatic Nanosciences to Nanotechnology, das er mit weiteren Wissenschaftlern aus England, Dänemark und Schweden bearbeitet. Seit mehr als zwanzig Jahren werden natürliche nanoskalige Prozesse in Gewässern untersucht. Man analysierte und charakterisierte die so genannten Kolloide, die man heute als Nanopartikel bezeichnet. Jetzt sind auf Grund der Risikodiskussionen um die Nanotechnologie im Fokus der Untersuchungen industriell hergestellte Nanopartikel (engineered nanoparticles (ENPs), mit denen man sich vorwiegend wegen ihres Vorkommens in der Innen- und Außenluft beschäftigt. Aber der Eintrag und das Verhalten in Gewässern sind ebenso wichtig.

Des Weiteren wird zum fünfzehnten Mal der Willy-Hager-Preis für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Wasseraufbereitung und Abwasserbehandlung verliehen. Dr.-Ing. Arne Genz, Berlin, und Dr.-Ing. Thomas Wintgens, Aachen, werden in Passau mit diesem Nachwuchspreis ausgezeichnet. Genz befasst sich mit der Entwicklung einer neuen Adsorptionstechnik, mit der natürliche organische Stoffe, beispielsweise Huminstoffe, mit granuliertem Eisenhydroxid aus Grundwässern entfernt werden – wichtig für die Trinkwasseraufbereitung. Wintgens untersucht das Verhalten von organischen Spurensubstanzen, insbesondere möglicher endokrin wirksamer Substanzen, in Membranbioreaktoren für die Abwasserbehandlung.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 25 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Wasserchemische Gesellschaft mit rund 950 Mitgliedern. Die Wasserchemische Gesellschaft wurde 1926 als "Fachgruppe für Wasserchemie" im Verein Deutscher Chemiker gegründet. 1948 erfolgte die Neugründung als "Fachgruppe Wasserchemie" in der Gesellschaft Deutscher Chemiker. Seit 2000 heißt sie "Wasserchemische Gesellschaft - Fachgruppe in der GDCh". Sie ist tätig für den wirksamen Schutz, die sinnvolle Nutzung, die zweckmäßige Aufbereitung und Reinigung sowie die sachgemäße Untersuchung und Beurteilung des Wassers. Sie fördert die bereichsübergreifende Kooperation und das systemare Verständnis des Wasserfaches.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: Abwasserbehandlung Wasseraufbereitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie