Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Geheimnissen im Gehirn auf der Spur

27.02.2007
Med-Vorstand Reinhardt wurde für Erfolge in der Medizintechnik ausgezeichnet

Mit dem mit 25.000 € dotierten International Neurobionik Award ehrt die Internationale Stiftung Neurobionik herausragende Persönlichkeiten, die die biomedizinische Forschung und Technologie vorantreiben

Parkinson, Multiple Sklerose, Alzheimer – allesamt Krankheiten des menschlichen Nervensystems, die noch nicht gänzlich erforscht sind. Mithilfe moderner bildgebender Verfahren wie denen von Siemens Medical Solutions versuchen Ärzte aus aller Welt, den Krankheiten möglichst bald genauer auf die Spur zu kommen.

Nur so können ihre Patienten frühzeitig eine Therapie beginnen. Für seine herausragenden Erfolge in diesem Bereich hat Prof. Dr. Erich R. Reinhardt, Mitglied des Vorstands der Siemens AG und Vorsitzender des Bereichsvorstands von Siemens Medical Solutions, den mit 25.000 € dotierten International Neurobionik Award 2006 der Internationalen Stiftung Neurobionik verliehen bekommen. Prof. Dr. Erich R. Reinhardt will mit dem Preisgeld den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern.

... mehr zu:
»Medizintechnik »Neurobionik

Die moderne Wissenschaft der Neurobionik verbindet Neurowissenschaften, Biologie und angewandte Medizintechnik, um neue medizinische Verfahren zu entwickeln, mit denen sich zerstörte Nervenbahnen oder Nervenkontakte nach Krankheiten oder Unfällen wieder herstellen lassen. Die Internationale Stiftung Neurobionik unterstützt finanziell und ideell Projekte, welche zum Ziel haben, dass Menschen, die blind, taub oder querschnittsgelähmt worden sind, durch Implantation modernster Mikrochips ihre verloren gegangenen Sinne oder ihre Bewegungsfähigkeit ganz oder wenigstens teilweise wiedererlangen können.

Die Stiftung fördert wegweisende Arbeiten in dem interdisziplinären Forschungsfeld der Neurobionik und ehrt seit 1998 herausragende Pioniere und Persönlichkeiten aus den Disziplinen der Neurobionik. Mit dem International Neurobionik Award zeichnet die Internationale Stiftung Neurobionik Arbeiten auf dem Gebiet der biomedizinischen Forschung und Technologie aus, die der Rehabilitation, dem Einsatz oder der Wiederherstellung neurologischer Funktionen dienen.

Prof. Dr. Erich R. Reinhardt ist mit dem International Neurobionik Award für seine Leistungen auf dem Gebiet der bildgebenden Verfahren gewürdigt worden. Erst sie hätten die außergewöhnlichen Erfolge in der Neurochirurgie ermöglicht, so Prof. Dr. Dr. Madjid Samii, Präsident des Senats der Internationalen Stiftung Neurobionik. Prof. Dr. Erich R. Reinhardt nimmt den Preis stellvertretend für die Arbeit der Siemens-Medizintechniksparte entgegen: „Ich freue mich sehr über diese Auszeichnung. Sie zeigt mir, dass wir mit unseren Lösungen nicht nur eine hochwertige und patientenzentrierte medizinische Versorgung fördern, sondern auch die Forschung vorantreiben.“

Elisabeth Pöhlmann | SIEMENS Medical Solutions
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com/medical

Weitere Berichte zu: Medizintechnik Neurobionik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

22.01.2018 | Physik Astronomie

Magnetische Kontrolle per Handzeichen: Team entwickelt elektronische „Haut“ für virtuelle Realität

22.01.2018 | Physik Astronomie

Innovatives Messmodul zur Bestimmung der Inaktivierungsleistung von UV-Hygienisierungsanlagen

22.01.2018 | Energie und Elektrotechnik