Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für starke Herzen: Drei Millionen Euro für Klinische Forschergruppe in Göttingen

14.11.2006
Erste klinische Forschergruppe am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen nimmt Forschung über Herzschwäche auf. Neue Professur durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Die erste am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Klinische Forschergruppe hat ihre Arbeit zur Erforschung der Herzinsuffizienz (Herzschwäche) aufgenommen.

Erstmals haben sich am 1. November 2006 die Leiter der acht Teilprojekte und ihre Mitarbeiter in Göttingen getroffen, um mit der praktischen Umsetzung des Forschungsprojektes zu beginnen. Im Juli 2006 hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) der Förderung der Klinischen Forschergruppe mit dem Titel „Die Bedeutung von Biomechanik und Calciumstoffwechsel bei Herzinsuffizienz und Regeneration“ zugestimmt. Die Finanzierung erfolgt zur Hälfte durch die DFG und zur Hälfte durch den Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen.

Das Finanzvolumen liegt bei knapp drei Millionen Euro für zunächst drei Jahre. „Unser Ziel ist es, diejenigen Vorgänge im Herzmuskel, die zur Herzschwäche und zu Herzrhythmusstörungen führen, besser zu verstehen und neue Behandlungsverfahren zu entwickeln“, sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Sprecher der Klinischen Forschergruppe und Direktor der Abt. Kardiologie und Pneumologie. Prof. Hasenfuß hatte zusammen mit seinen Mitarbeitern, Priv. Doz. Dr. Lars Maier und Dr. Harald Kögler, den Forschungsantrag erarbeitet.

Acht Teilprojekte sind in der klinischen Forschergruppe eng vernetzt. Hinzu kommt eine neue, zentrale Forschungsprofessur mit dem Titel „Translationale Kardiologie“, für die das Berufungsverfahren derzeit läuft. Die Teilprojekte sind angesiedelt in der Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß) und der Abteilung Humangenetik (Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Engel) am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen, in der Abteilung Physiologie und Biophysik der Universität Münster (Leitung: Prof. Dr. Wolfgang A. Linke) sowie derzeit in der Abteilung für Physiologie und Zelluläre Biophysik an der Columbia University, New York, (USA). Weiterhin werden Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter und Medizinisch Technische Assistenten neu geschaffen.

Neuere Hinweise zeigen, dass das Herz selbst hohen Blutdruck „fühlen“ kann und daraufhin mit krankhaften Veränderungen des Herzmuskels reagiert. Bei etwa einem Drittel der Bluthochdruck-Patienten ändern sich die Aktivitäten bestimmter Gene im Herz. Dieses Reaktionsmuster des Herzens auf Bluthochdruck beschleunigt die Herzmuskelschädigung und die Entwicklung einer Herzschwäche. „Wenn wir besser verstehen, wie die durch veränderte Druckverhältnisse hervorgerufenen krankhaften Umbau- und Abbauvorgänge funktionieren, können wir möglicherweise neue Therapiestrategien bei Bluthochdruck und anderen Erkrankungen zur Verhinderung oder Behandlung einer Herzmuskelschwäche entwickeln. Dies ist das Ziel der Klinischen Forschergruppe“, sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß.

„Herz-Kreislauf-System“ ist einer von zwei Forschungsschwerpunkten des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen. Im Jahre 2001 konnte der Forschungsstandort Herz-Kreislauf am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen durch Einrichtung des Herzzentrums Göttingen weiter gestärkt werden. An dieser zentralen Forschungseinrichtung beteiligen sich die Abteilungen Kardiologie und Pneumologie, Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Herz- und Kreislaufphysiologie, Anaesthesiologie I, Anaesthesiologie II – operative Intensivmedizin sowie Anaesthesiologische Forschung. Assoziierte Mitglieder sind die Abteilungen Diagnostische Radiologie und Humangenetik.

Das Programm „Klinische Forschergruppen“ wurde im Jahr 2002 von der DFG entwickelt und verfolgt das Ziel, Strukturen für eine krankheits- und patientenorientierte Forschung an Universitätskliniken zu verbessern, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern und die wissenschaftliche Profilbildung der Fakultäten voranzubringen.

Weitere Informationen: Bereich Humanmedizin – Universität Göttingen Abt. Kardiologie und Pneumologie Prof. Dr. Gerd Hasenfuß Robert-Koch-Str. 40 37075 Göttingen Tel. 0551/39 – 6351 E-Mail: hasenfus@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: DFG Herzschwäche Kardiologie Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie