Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Für starke Herzen: Drei Millionen Euro für Klinische Forschergruppe in Göttingen

14.11.2006
Erste klinische Forschergruppe am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen nimmt Forschung über Herzschwäche auf. Neue Professur durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

Die erste am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Klinische Forschergruppe hat ihre Arbeit zur Erforschung der Herzinsuffizienz (Herzschwäche) aufgenommen.

Erstmals haben sich am 1. November 2006 die Leiter der acht Teilprojekte und ihre Mitarbeiter in Göttingen getroffen, um mit der praktischen Umsetzung des Forschungsprojektes zu beginnen. Im Juli 2006 hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) der Förderung der Klinischen Forschergruppe mit dem Titel „Die Bedeutung von Biomechanik und Calciumstoffwechsel bei Herzinsuffizienz und Regeneration“ zugestimmt. Die Finanzierung erfolgt zur Hälfte durch die DFG und zur Hälfte durch den Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen.

Das Finanzvolumen liegt bei knapp drei Millionen Euro für zunächst drei Jahre. „Unser Ziel ist es, diejenigen Vorgänge im Herzmuskel, die zur Herzschwäche und zu Herzrhythmusstörungen führen, besser zu verstehen und neue Behandlungsverfahren zu entwickeln“, sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß, Sprecher der Klinischen Forschergruppe und Direktor der Abt. Kardiologie und Pneumologie. Prof. Hasenfuß hatte zusammen mit seinen Mitarbeitern, Priv. Doz. Dr. Lars Maier und Dr. Harald Kögler, den Forschungsantrag erarbeitet.

Acht Teilprojekte sind in der klinischen Forschergruppe eng vernetzt. Hinzu kommt eine neue, zentrale Forschungsprofessur mit dem Titel „Translationale Kardiologie“, für die das Berufungsverfahren derzeit läuft. Die Teilprojekte sind angesiedelt in der Abteilung Kardiologie und Pneumologie (Direktor: Prof. Dr. Gerd Hasenfuß) und der Abteilung Humangenetik (Direktor: Prof. Dr. Wolfgang Engel) am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen, in der Abteilung Physiologie und Biophysik der Universität Münster (Leitung: Prof. Dr. Wolfgang A. Linke) sowie derzeit in der Abteilung für Physiologie und Zelluläre Biophysik an der Columbia University, New York, (USA). Weiterhin werden Stellen für wissenschaftliche Mitarbeiter und Medizinisch Technische Assistenten neu geschaffen.

Neuere Hinweise zeigen, dass das Herz selbst hohen Blutdruck „fühlen“ kann und daraufhin mit krankhaften Veränderungen des Herzmuskels reagiert. Bei etwa einem Drittel der Bluthochdruck-Patienten ändern sich die Aktivitäten bestimmter Gene im Herz. Dieses Reaktionsmuster des Herzens auf Bluthochdruck beschleunigt die Herzmuskelschädigung und die Entwicklung einer Herzschwäche. „Wenn wir besser verstehen, wie die durch veränderte Druckverhältnisse hervorgerufenen krankhaften Umbau- und Abbauvorgänge funktionieren, können wir möglicherweise neue Therapiestrategien bei Bluthochdruck und anderen Erkrankungen zur Verhinderung oder Behandlung einer Herzmuskelschwäche entwickeln. Dies ist das Ziel der Klinischen Forschergruppe“, sagt Prof. Dr. Gerd Hasenfuß.

„Herz-Kreislauf-System“ ist einer von zwei Forschungsschwerpunkten des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen. Im Jahre 2001 konnte der Forschungsstandort Herz-Kreislauf am Bereich Humanmedizin der Universität Göttingen durch Einrichtung des Herzzentrums Göttingen weiter gestärkt werden. An dieser zentralen Forschungseinrichtung beteiligen sich die Abteilungen Kardiologie und Pneumologie, Pädiatrische Kardiologie und Intensivmedizin, Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Herz- und Kreislaufphysiologie, Anaesthesiologie I, Anaesthesiologie II – operative Intensivmedizin sowie Anaesthesiologische Forschung. Assoziierte Mitglieder sind die Abteilungen Diagnostische Radiologie und Humangenetik.

Das Programm „Klinische Forschergruppen“ wurde im Jahr 2002 von der DFG entwickelt und verfolgt das Ziel, Strukturen für eine krankheits- und patientenorientierte Forschung an Universitätskliniken zu verbessern, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern und die wissenschaftliche Profilbildung der Fakultäten voranzubringen.

Weitere Informationen: Bereich Humanmedizin – Universität Göttingen Abt. Kardiologie und Pneumologie Prof. Dr. Gerd Hasenfuß Robert-Koch-Str. 40 37075 Göttingen Tel. 0551/39 – 6351 E-Mail: hasenfus@med.uni-goettingen.de

Stefan Weller | Uni Göttingen
Weitere Informationen:
http://www.humanmedizin-goettingen.de

Weitere Berichte zu: DFG Herzschwäche Kardiologie Pneumologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Berührungslose Ladesysteme
16.11.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Studenten nehmen mit Frühwarnsystem für Geisterfahrer an internationalem Wettbewerb in Peking teil
15.11.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung