Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH München - fit in der Forschung

24.10.2006
Beteiligung an Excellenzcluster "Nanosystems Initiative Munich" und vier von sieben bayerischen Projekten des BMBF-Förderprogramms FH3 gehen an die FH München

Beim nationalen Wettbewerb um die Excellenzcluster war die FH München als Partnerin im Verbund "Nanosystems Initiative Munich" erfolgreich. Im Rahmen des Exzellenzclusters soll an der FH München durch Prof. Dr. Hauke Clausen-Schaumann (FK Feinwerk- und Mikrotechnik) ein neuartiges Kraftspektrometer entwickelt werden. Dieses erlaubt, molekulare Kräfte im Pico-Newton Bereich mit höchster Präzision zu vermessen, die z.B. bei der Protein-Faltung eine wichtige Rolle spielen. Neben der Ludwig-Maximilians-Universität als Sprecherhochschule sind weitere Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen am Cluster beteiligt.

Sehr erfolgreich hat die FH München am FH3-Forschungsförderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) teilgenommen. Von insgesamt sieben in Bayern bewilligten Forschungsprojekten werden vier an der FH München durchgeführt. Damit konnten sich, wie auch in den letzten Jahren, mehrere Wissenschaftler der FH München mit ihren überzeugenden Forschungsideen gegen 332 KonkurrentInnen durchsetzen.

Prof. Dr. Winfried Schwarzmann, FK Betriebswirtschaft
Erforschung des Einflusses von "Intangible Assets" auf Unternehmenswert
und -performance
Die Ermittlung des Wertes eines Unternehmens geschieht bis heute auf Basis sehr einseitiger, finanzieller Indikatoren. Nicht-monetäre Faktoren werden dabei wenig oder wissenschaftlich nur gering fundiert beachtet. Auch in der externen Berichterstattung werden Intangible Assets (immaterielle Werte) nur unzureichend berücksichtigt. Ziel des im Verbund mit der FHTW Berlin und der The Value Group als gewerblichem Partner durchzuführenden Forschungsvorhabens ist es, die wichtigsten "immateriellen" Einflussfaktoren für den langfristigen Unternehmenserfolg zu identifizieren und zu quantifizieren und diese Erkenntnisse in praxistaugliche "Produkte" (Ratingsystematiken, Unternehmensbewertungs- und Reportingmodelle) umzusetzen.
Prof. Dr. Ömer Bucak, FK Bauingenieurwesen
"Trag- und Resttragfähigkeitsverhalten von unterschiedlich gebogenen Scheiben im Bauwesen: Entwicklung von Berechnungsmethoden, Prüf- und Qualitätssichernden Kriterien"
... mehr zu:
»Mikrotechnik

Ziel des Projektes ist es, das Potenzial von gebogenen Scheiben im Bauwesen aufzuzeigen und gebogene Scheiben für die Anwendung nutzbar zu machen. Hierzu werden die Tragfähigkeit von gebogenen Glasscheiben bestimmt und gütesichernde Maßnahmen formuliert, da bislang keine Normen und amtliche Regelungen für die Berechnung und Qualitätssicherung solcher Produkte existieren. Außerdem soll gezeigt werden, dass die gebogenen Scheiben in bestimmten Einbausituationen Vorteile gegenüber ebenen Scheiben haben. Die Ergebnisse dieses Forschungsprogramms sollen einen erneuten Innovationsschub im Bereich des Glasfassadenbaus und in den damit verwandten Fachgebieten auslösen, da zur Zeit in Deutschland nur sehr selten gebogene Scheiben zum Einsatz kommen.

Prof. Dr. Peter Krzystek, FK Geoinformationswesen
"Airborne Laserscanning"
Ziel des Verbundprojektes, das in Kooperation mit der Hochschule für Technik Stuttgart (Prof. Dr. Michael Hahn) durchgeführt wird, ist die Entwicklung und Erprobung von Verfahren für die Qualitätskontrolle von Airborne Laserscanningdaten und Fortführung daraus abgeleiteter Geodatenbestände. Die Qualitätskontrolle konzentriert sich auf die Erkennung und Beseitigung von Fehlern in einem aus Laserscanningdaten abgeleiteten digitalen Gelände- bzw. Oberflächenmodell unter Verwendung von allgemeinen Qualitätsmaßen und zusätzlichen Datenquellen. Die Fortführung legt den Fokus auf die Detektion von Änderungen, die Integration verschiedener Datenquellen für die Entscheidung über Erhalten, Entfernen oder Ändern des Geodatenbestandes, wobei Schwerpunkte das Geländemodell sowie Objekte in änderungsaktiven urbanen Regionen sind.
Prof. Dr. Johannes Roths, FK Feinwerk- und Mikrotechnik, Physikalische Technik
"Applizierung und Genauigkeitssteigerung der Faser-Bragg-Sensorik"
Die Faser-Bragg-Sensortechnologie stellt ein innovatives Sensorkonzept dar, das zu einem optischen Analogen eines Dehnungsmessstreifens führt und große Vorteile gegenüber konventioneller Sensorik bietet. Um die derzeit anspruchsvolle Handhabung dieser Sensoren zu vereinfachen, sollen die Applizierungstechniken für Faser-Bragg-Sensoren (Kleben und Strukturintegration in Verbundwerkstoffe) weiterentwickelt werden, so dass auch in der breiten Anwendung eine hohe Genauigkeit sowie eine klare Genauigkeitsvorhersage des gesamten Sensorverfahrens erreicht wird. Das Erreichen des Forschungsziels stellt ein wichtiges Kriterium für die Markteinführung dieser Sensortechnologie dar. Insbesondere in der Luftfahrttechnik wird ihr größter Anwendungsbereich erwartet.

Gern vermitteln wir Ihnen Gesprächstermine und Laborbesuche in den Fakultäten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Christina Kaufmann: T 089/1265-1908, christina.kaufmann@fhm.edu

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Mikrotechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Eine Milliarde Euro für die Hochschulmedizin
17.02.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht Sensible Daten besser analysieren
16.02.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten