Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FH München - fit in der Forschung

24.10.2006
Beteiligung an Excellenzcluster "Nanosystems Initiative Munich" und vier von sieben bayerischen Projekten des BMBF-Förderprogramms FH3 gehen an die FH München

Beim nationalen Wettbewerb um die Excellenzcluster war die FH München als Partnerin im Verbund "Nanosystems Initiative Munich" erfolgreich. Im Rahmen des Exzellenzclusters soll an der FH München durch Prof. Dr. Hauke Clausen-Schaumann (FK Feinwerk- und Mikrotechnik) ein neuartiges Kraftspektrometer entwickelt werden. Dieses erlaubt, molekulare Kräfte im Pico-Newton Bereich mit höchster Präzision zu vermessen, die z.B. bei der Protein-Faltung eine wichtige Rolle spielen. Neben der Ludwig-Maximilians-Universität als Sprecherhochschule sind weitere Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen am Cluster beteiligt.

Sehr erfolgreich hat die FH München am FH3-Forschungsförderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) teilgenommen. Von insgesamt sieben in Bayern bewilligten Forschungsprojekten werden vier an der FH München durchgeführt. Damit konnten sich, wie auch in den letzten Jahren, mehrere Wissenschaftler der FH München mit ihren überzeugenden Forschungsideen gegen 332 KonkurrentInnen durchsetzen.

Prof. Dr. Winfried Schwarzmann, FK Betriebswirtschaft
Erforschung des Einflusses von "Intangible Assets" auf Unternehmenswert
und -performance
Die Ermittlung des Wertes eines Unternehmens geschieht bis heute auf Basis sehr einseitiger, finanzieller Indikatoren. Nicht-monetäre Faktoren werden dabei wenig oder wissenschaftlich nur gering fundiert beachtet. Auch in der externen Berichterstattung werden Intangible Assets (immaterielle Werte) nur unzureichend berücksichtigt. Ziel des im Verbund mit der FHTW Berlin und der The Value Group als gewerblichem Partner durchzuführenden Forschungsvorhabens ist es, die wichtigsten "immateriellen" Einflussfaktoren für den langfristigen Unternehmenserfolg zu identifizieren und zu quantifizieren und diese Erkenntnisse in praxistaugliche "Produkte" (Ratingsystematiken, Unternehmensbewertungs- und Reportingmodelle) umzusetzen.
Prof. Dr. Ömer Bucak, FK Bauingenieurwesen
"Trag- und Resttragfähigkeitsverhalten von unterschiedlich gebogenen Scheiben im Bauwesen: Entwicklung von Berechnungsmethoden, Prüf- und Qualitätssichernden Kriterien"
... mehr zu:
»Mikrotechnik

Ziel des Projektes ist es, das Potenzial von gebogenen Scheiben im Bauwesen aufzuzeigen und gebogene Scheiben für die Anwendung nutzbar zu machen. Hierzu werden die Tragfähigkeit von gebogenen Glasscheiben bestimmt und gütesichernde Maßnahmen formuliert, da bislang keine Normen und amtliche Regelungen für die Berechnung und Qualitätssicherung solcher Produkte existieren. Außerdem soll gezeigt werden, dass die gebogenen Scheiben in bestimmten Einbausituationen Vorteile gegenüber ebenen Scheiben haben. Die Ergebnisse dieses Forschungsprogramms sollen einen erneuten Innovationsschub im Bereich des Glasfassadenbaus und in den damit verwandten Fachgebieten auslösen, da zur Zeit in Deutschland nur sehr selten gebogene Scheiben zum Einsatz kommen.

Prof. Dr. Peter Krzystek, FK Geoinformationswesen
"Airborne Laserscanning"
Ziel des Verbundprojektes, das in Kooperation mit der Hochschule für Technik Stuttgart (Prof. Dr. Michael Hahn) durchgeführt wird, ist die Entwicklung und Erprobung von Verfahren für die Qualitätskontrolle von Airborne Laserscanningdaten und Fortführung daraus abgeleiteter Geodatenbestände. Die Qualitätskontrolle konzentriert sich auf die Erkennung und Beseitigung von Fehlern in einem aus Laserscanningdaten abgeleiteten digitalen Gelände- bzw. Oberflächenmodell unter Verwendung von allgemeinen Qualitätsmaßen und zusätzlichen Datenquellen. Die Fortführung legt den Fokus auf die Detektion von Änderungen, die Integration verschiedener Datenquellen für die Entscheidung über Erhalten, Entfernen oder Ändern des Geodatenbestandes, wobei Schwerpunkte das Geländemodell sowie Objekte in änderungsaktiven urbanen Regionen sind.
Prof. Dr. Johannes Roths, FK Feinwerk- und Mikrotechnik, Physikalische Technik
"Applizierung und Genauigkeitssteigerung der Faser-Bragg-Sensorik"
Die Faser-Bragg-Sensortechnologie stellt ein innovatives Sensorkonzept dar, das zu einem optischen Analogen eines Dehnungsmessstreifens führt und große Vorteile gegenüber konventioneller Sensorik bietet. Um die derzeit anspruchsvolle Handhabung dieser Sensoren zu vereinfachen, sollen die Applizierungstechniken für Faser-Bragg-Sensoren (Kleben und Strukturintegration in Verbundwerkstoffe) weiterentwickelt werden, so dass auch in der breiten Anwendung eine hohe Genauigkeit sowie eine klare Genauigkeitsvorhersage des gesamten Sensorverfahrens erreicht wird. Das Erreichen des Forschungsziels stellt ein wichtiges Kriterium für die Markteinführung dieser Sensortechnologie dar. Insbesondere in der Luftfahrttechnik wird ihr größter Anwendungsbereich erwartet.

Gern vermitteln wir Ihnen Gesprächstermine und Laborbesuche in den Fakultäten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an Christina Kaufmann: T 089/1265-1908, christina.kaufmann@fhm.edu

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Mikrotechnik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie