Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercedes Sprinter gewinnt vor VW Crafter, Peugeot Boxer und Fiat Ducato

25.09.2006
Deutscher Nutzfahrzeugpreis auf der IAA verliehen

Der Motor jedes Transporters wurde genau inspiziert, Lade- und Nutzungsmöglichkeiten getestet sowie die Fahreigenschaften in der Praxis unter die Lupe genommen. Auch die Wirtschaftlichkeit floss in die Bewertung bei der Vergabe des deutschen Nutzfahrzeugpreises 2006/2007 mit ein. Heute Vormittag auf der 61. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover war es dann soweit: Der Mercedes Sprinter wurde beim 3. Nutzfahrzeugtag des deutschen Handwerks als Sieger des renommierten Wettbewerbs gekürt.

Wilfried Porth, Leiter Geschäftsbereich Mercedes-Benz Transporter, nahm die Skulptur und die Urkunde aus den Händen von Verleger Alexander Holzmann und Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), entgegen. Auf Rang 2 fuhr der VW Crafter, den dritten Platz teilten sich der Peugeot Boxer und der Fiat Ducato.

Der Wettbewerb wurde zum achten Mal vom Holzmann Verlag Bad Wörrishofen ("handwerk magazin" und "Deutsche Handwerks Zeitung") ausgeschrieben. In diesem Jahr hatten die Handwerksunternehmen, die die Transporter zwei Tage lang hinsichtlich Fahrerkabine, Laderaum und Nutzung, Wartung und Service sowie Fahrverhalten auf Herz und Nieren prüften, eine Qual der größeren Wahl, denn in der Kategorie der Transporter bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht haben die Hersteller 2006 besonders viele Neuheiten auf den Markt und damit ins Rennen um den Preis gebracht. "Dieser Preis trägt dazu bei, innovative Fahrzeug-Lösungen für das Handwerk zu fördern, in dem es so genannte `Best Practice´ prämiert", so Joachim Dirschka, Mitglied des Präsidiums des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), bei der Preisverleihung. Das Handwerk sei mehr denn je auf gute Fahrzeuglösungen angewiesen. "Der Kunde erwartet zu Recht, dass wir mobil und schnell sind. Der Transporter spielt dabei eine wichtige Rolle. Er bringt uns zu unseren Einsatzorten, er dient als Lieferfahrzeug und manchmal sogar als fahrende Werkstatt", sagte Dirschka.

VDA-Präsident Prof. Gottschalk verwies auf die besondere Rolle des Transportes. "Er ist mit seinem Variantenreichtum das ideale Produkt für die Handwerksunternehmen, um ihre vielfältigen Aufgaben zu erledigen." Die Einsatzmöglichkeiten seien beinahe unendlich - ob für den Elektroinstallateur, die Blumenlieferung, die Kurier-, Express- und Paketlieferung, als Feuerwehrfahrzeug oder IAA-Shuttle. In den letzten Jahren hat die Zahl der zugelassenen Transporter deutlich zugelegt. Allein seit 2002 ist der Bestand im Segment bis 3,5 t um rund 100.000 Fahrzeuge auf jetzt 1,9 Millionen angestiegen. "In kaum einer anderen Branche werden mehr Fahrzeuge - vorwiegend Transporter und Pkw-Kombi - gefahren als im Mittelstand Handwerk", betonte Alexander Holzmann.

Nach der Preisverleihung diskutierten die Teilnehmer des Gemeinschaftssymposiums von VDA und ZDH beim 3. Nutzfahrzeugtag des deutschen Handwerks unter der Überschrift "Handwerk und Stadtverkehr" die Rahmenbedingungen, die dem Handwerk auch in Zukunft den reibungslosen Einsatz von Transportern in Innenstädten ermöglichen sollen. "Ohne Zweifel ist das Handwerk darauf angewiesen, in die Innenstadt fahren zu können. Ein Dachdecker oder Fließenleger mit Werkzeug und Material kommt mit der Stadtbahn nicht zum Kunden. Das Handwerk betrachtet mit Sorge die Diskussionen um Zufahrtsbeschränkungen und Fahrverbote", sagte VDA-Präsident Gottschalk. Das zeigte auch die Veranstaltung mit hochrangigen Experten, bei der sich die Gäste unter anderem mit der Frage beschäftigten: Wie lassen sich die Auflagen der Feinstaubverordnung in den Luftreinhalte- und Aktionsplänen effektiv umsetzen, ohne die Mobilität des Handwerks zu stark einzuschränken?

Für ZDH-Präsidiumsmitglied Dirschka stand fest: "Die Preisträger des Nutzfahrzeugpreises zeigen: Die richtige `Hardware´ hilft dabei, ökonomische und ökologische Zielsetzungen in Einklang zu bringen. Die ausgezeichneten Modelle sind nicht nur innovativ - sie sind auch umweltfreundlich."

Holger Krahmer, Mitglied des Europäischen Parlaments, kritisierte die Umsetzung der EU-Vorgaben für die Luftqualität in Deutschland. Zwar gebe die EU-Richtlinie Grenzwerte vor, verpflichte aber nicht dazu, dass 400 von 1000 Messstellen Europas in Deutschland angesiedelt seien. Er versprach sich bei der Neufassung der Richtlinie in Brüssel für pragmatische Lösungen einzusetzen, die den Kommunen mehr Zeit lassen und sie nicht zu kurzfristigem Aktionismus verpflichten und forderte, von der Diskussion über Tagesgrenzwerte wegzukommen, um sich auf die relevantere Jahresbelastung konzentrieren zu können.

Wilfried Porth, Leiter Transporter bei Mercedes-Benz, verwies auf die erheblichen Erfolge, die die Automobilindustrie bei der Emissionsminderung bereits erzielt habe. Damit habe die Industrie ihre Innovationskraft immer wieder aufs Neue unter Beweis gestellt und einen zentralen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität geleistet.

Eckehart Rotter | Press Office PTD
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise