Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mercedes Sprinter gewinnt vor VW Crafter, Peugeot Boxer und Fiat Ducato

25.09.2006
Deutscher Nutzfahrzeugpreis auf der IAA verliehen

Der Motor jedes Transporters wurde genau inspiziert, Lade- und Nutzungsmöglichkeiten getestet sowie die Fahreigenschaften in der Praxis unter die Lupe genommen. Auch die Wirtschaftlichkeit floss in die Bewertung bei der Vergabe des deutschen Nutzfahrzeugpreises 2006/2007 mit ein. Heute Vormittag auf der 61. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover war es dann soweit: Der Mercedes Sprinter wurde beim 3. Nutzfahrzeugtag des deutschen Handwerks als Sieger des renommierten Wettbewerbs gekürt.

Wilfried Porth, Leiter Geschäftsbereich Mercedes-Benz Transporter, nahm die Skulptur und die Urkunde aus den Händen von Verleger Alexander Holzmann und Prof. Dr. Bernd Gottschalk, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), entgegen. Auf Rang 2 fuhr der VW Crafter, den dritten Platz teilten sich der Peugeot Boxer und der Fiat Ducato.

Der Wettbewerb wurde zum achten Mal vom Holzmann Verlag Bad Wörrishofen ("handwerk magazin" und "Deutsche Handwerks Zeitung") ausgeschrieben. In diesem Jahr hatten die Handwerksunternehmen, die die Transporter zwei Tage lang hinsichtlich Fahrerkabine, Laderaum und Nutzung, Wartung und Service sowie Fahrverhalten auf Herz und Nieren prüften, eine Qual der größeren Wahl, denn in der Kategorie der Transporter bis 3,5 Tonnen Gesamtgewicht haben die Hersteller 2006 besonders viele Neuheiten auf den Markt und damit ins Rennen um den Preis gebracht. "Dieser Preis trägt dazu bei, innovative Fahrzeug-Lösungen für das Handwerk zu fördern, in dem es so genannte `Best Practice´ prämiert", so Joachim Dirschka, Mitglied des Präsidiums des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH), bei der Preisverleihung. Das Handwerk sei mehr denn je auf gute Fahrzeuglösungen angewiesen. "Der Kunde erwartet zu Recht, dass wir mobil und schnell sind. Der Transporter spielt dabei eine wichtige Rolle. Er bringt uns zu unseren Einsatzorten, er dient als Lieferfahrzeug und manchmal sogar als fahrende Werkstatt", sagte Dirschka.

VDA-Präsident Prof. Gottschalk verwies auf die besondere Rolle des Transportes. "Er ist mit seinem Variantenreichtum das ideale Produkt für die Handwerksunternehmen, um ihre vielfältigen Aufgaben zu erledigen." Die Einsatzmöglichkeiten seien beinahe unendlich - ob für den Elektroinstallateur, die Blumenlieferung, die Kurier-, Express- und Paketlieferung, als Feuerwehrfahrzeug oder IAA-Shuttle. In den letzten Jahren hat die Zahl der zugelassenen Transporter deutlich zugelegt. Allein seit 2002 ist der Bestand im Segment bis 3,5 t um rund 100.000 Fahrzeuge auf jetzt 1,9 Millionen angestiegen. "In kaum einer anderen Branche werden mehr Fahrzeuge - vorwiegend Transporter und Pkw-Kombi - gefahren als im Mittelstand Handwerk", betonte Alexander Holzmann.

Nach der Preisverleihung diskutierten die Teilnehmer des Gemeinschaftssymposiums von VDA und ZDH beim 3. Nutzfahrzeugtag des deutschen Handwerks unter der Überschrift "Handwerk und Stadtverkehr" die Rahmenbedingungen, die dem Handwerk auch in Zukunft den reibungslosen Einsatz von Transportern in Innenstädten ermöglichen sollen. "Ohne Zweifel ist das Handwerk darauf angewiesen, in die Innenstadt fahren zu können. Ein Dachdecker oder Fließenleger mit Werkzeug und Material kommt mit der Stadtbahn nicht zum Kunden. Das Handwerk betrachtet mit Sorge die Diskussionen um Zufahrtsbeschränkungen und Fahrverbote", sagte VDA-Präsident Gottschalk. Das zeigte auch die Veranstaltung mit hochrangigen Experten, bei der sich die Gäste unter anderem mit der Frage beschäftigten: Wie lassen sich die Auflagen der Feinstaubverordnung in den Luftreinhalte- und Aktionsplänen effektiv umsetzen, ohne die Mobilität des Handwerks zu stark einzuschränken?

Für ZDH-Präsidiumsmitglied Dirschka stand fest: "Die Preisträger des Nutzfahrzeugpreises zeigen: Die richtige `Hardware´ hilft dabei, ökonomische und ökologische Zielsetzungen in Einklang zu bringen. Die ausgezeichneten Modelle sind nicht nur innovativ - sie sind auch umweltfreundlich."

Holger Krahmer, Mitglied des Europäischen Parlaments, kritisierte die Umsetzung der EU-Vorgaben für die Luftqualität in Deutschland. Zwar gebe die EU-Richtlinie Grenzwerte vor, verpflichte aber nicht dazu, dass 400 von 1000 Messstellen Europas in Deutschland angesiedelt seien. Er versprach sich bei der Neufassung der Richtlinie in Brüssel für pragmatische Lösungen einzusetzen, die den Kommunen mehr Zeit lassen und sie nicht zu kurzfristigem Aktionismus verpflichten und forderte, von der Diskussion über Tagesgrenzwerte wegzukommen, um sich auf die relevantere Jahresbelastung konzentrieren zu können.

Wilfried Porth, Leiter Transporter bei Mercedes-Benz, verwies auf die erheblichen Erfolge, die die Automobilindustrie bei der Emissionsminderung bereits erzielt habe. Damit habe die Industrie ihre Innovationskraft immer wieder aufs Neue unter Beweis gestellt und einen zentralen Beitrag zur Verbesserung der Luftqualität geleistet.

Eckehart Rotter | Press Office PTD
Weitere Informationen:
http://www.vda.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Spitzenforschung vom Nanodraht bis zur Supernova: Fünf ERC Consolidator Grants für die TU München
14.12.2017 | Technische Universität München

nachricht Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus
14.12.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik