Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Spin the Globe! - Award für Dr. Maria Hengstberger

19.05.2006


20.000 Euro für die Geburtenkontrollkette für Analphabeten




Der mit 20.000 Euro dotierte Preis des Siemens Internet-Ideenwettbewerbs "Spin the Globe!" geht heuer an den Verein AKTION REGEN der Wiener Frauenärztin und Entwicklungshelferin Dr. Maria Hengstberger. Sie hat eine Geburtenkontrollkette für Analphabeten entwickelt, die bereits in 30 Ländern der Erde von 27 verschiedenen Entwicklungshilfeorganisationen verteilt wird.



Die Geburtenkontrollkette ist ein einfacher Zykluskalender in Form einer Halskette. Tropfenförmige Perlen symbolisieren dabei die Zyklustage der Frau. Ein Gummiring wird täglich eine Perle weiter gezogen. An der Farbe der jeweiligen Tagesperle kann die Frau erkennen, wie fruchtbar sie an diesem Tag ist. In erster Linie dient die Geburtenkontrollkette der Basisaufklärung von Analphabeten. Gemeinsam mit einheimischen Frauen hat Dr. Maria Hengstberger die Kette 1989 in Äthiopien entwickelt und an deren Verständnis angepasst. Mittlerweile wird das einfache Mittel zur Familienplanung von 27 verschiedenen Entwicklungshilfeorganisationen weltweit in 30 Ländern zur Schulung und Aufklärung eingesetzt. "Wissen vermitteln heißt Freiheit weitergeben. Das gilt besonders auf dem Gebiet der Familienplanung in den Entwicklungsländern, denn wo es kein Geld für Brot gibt, gibt es auch kein Geld für Verhütungsmittel. Damit auch Analphabeten ihre fruchtbaren und unfruchtbaren Tage kennen lernen, habe ich die Geburtenkontrollkette entwickelt", erklärt Dr. Maria Hengstberger.

Die Welt bewegen

Menschen, die aus einer guten Idee etwas machen, bewegen die Welt. Diese Menschen fördert Siemens mit seinem Wettbewerb, unabhängig davon, ob es sich um technische Innovationen, Sozialinitiativen, Umwelt- oder Bildungsprojekte handelt. Dr. Maria Hengstberger gründete ihre Hilfsorganisation "Aktion Regen" 1989. Kernpunkte der Ausrichtung sind der Aufbau von Gesundheitszentren und Kliniken in Entwicklungsländern sowie die Förderung von speziellen Frauenprojekten. Zum Siegerprojekt gekürt wurde ihre Initiative von einer unabhängigen Jury, der Tibor Bàrci, Präsident Creativ Club Austria, Dr. Christian Friesl, Bereichsleiter für Gesellschaftspolitik Industriellenvereinigung, Jana Zach, Leitung Jugend Innovativ Austria Wirtschaftsservice und Dr. Wilfried Vyslozil, Geschäftsführer SOS-Kinderdorf Österreich, angehören.

Siemens unterstützt Wettbewerb Jugend Innovativ

Im Rahmen des Spin the Globe! Engagements unterstützte Siemens Österreich heuer auch den Schulwettbewerb Jugend Innovativ. Jugend Innovativ hat es sich zur Aufgabe gemacht, jene kreativen und innovativen Ideen aufzuspüren, zu fördern und umzusetzen, die an AHS, BMHS und Berufsschulen im Rahmen von fächerübergreifendem Projektunterricht oder im Umfeld von Abschlussarbeiten, Fachbereichsarbeiten und Diplomarbeiten entstehen.

Gabriela Mair | Siemens AG Österreich
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Berichte zu: Analphabet Geburtenkontrollkette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen

Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR

30.03.2017 | Informationstechnologie

Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel

30.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz