Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verleihung der Emil-Fischer-Medaille, des Carl-Duisberg-Preises und der ADUC-Jahrespreise

07.03.2006


Am 20. März 2006 verleiht die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) anlässlich der Chemiedozententagung in Hamburg die Emil-Fischer-Medaille an Professor Dr. Bernd Giese, Basel, und den Carl-Duisberg-Gedächtnispreis an Dr. habil. Margaret-Jane Crawford, München. Beide Preise werden nunmehr zum 42. Mal vergeben, die Emil-Fischer-Medaille seit 1912, der Carl-Duisberg-Gedächtnispreis seit 1936. Die Auszeichnungen sind derzeit mit Preisgeldern in Höhe von je 7.500 Euro verbunden. In Hamburg werden zudem drei Habilitanden für ihre wissenschaftlich besonders herausragenden Arbeiten ausgezeichnet.



Mit Bernd Giese wird ein herausragender Wissenschaftler auf dem Gebiet der Organischen und Bioorganischen Chemie für wichtige neue Forschungsrichtungen geehrt. Sein Lebensweg begann 1940 in Hamburg, seine Studienjahre führten ihn nach Heidelberg und München. Nach Abschluss der Dissertation nahm er 1969 eine Stelle in der Pharmaforschung bei der BASF in Ludwigshafen an, kehrte aber nach zwei Jahren an die Hochschule zurück, um sich - zunächst in Münster, dann in Freiburg - zu habilitieren. 1977 erhielt er einen Ruf auf einen Lehrstuhl an der TU Darmstadt, wo er zwölf Jahre lang tätig war, unterbrochen von Gastaufenthalten in den Forschungslaboratorien der IBM in San Jose, an der University of St. Andrews, an der Tongij Universität in Shanghai und in der Forschungsabteilung der DuPont in Wilmington; Delaware. 1989 nahm er einen Ruf als Ordinarius für Organische Chemie an die Universität Basel an.

... mehr zu:
»ADUC »LMU


Zu Beginn seiner unabhängigen Forschungstätigkeit hat Giese wichtige Beiträge zum Verständnis der Kinetik und Selektivität komplexer Reaktionen geleistet. Die daraus abgeleitete Isoselektive Beziehung wurde zu einem wichtigen Konzept für mechanistische Untersuchungen. Giese gehörte ferner zu den Pionieren, die radikalische (C-C)-Verknüpfungen als eine leistungsfähige Methodik in die Organische Synthese einbrachten. Mit bemerkenswerten Ansätzen in der Synthese von Naturstoffen hat Giese das Anwendungspotential von Radikalreaktionen eindrücklich aufgezeigt. Die Addition von C-Radikalen an Olefine ist als Giese-Reaktion bekannt. Die "Zähmung" von Radikalreaktionen war nur dank Gieses großer Kompetenz für sowohl physikalisch-organische als auch synthetische Fragestellungen möglich. In jüngster Zeit haben sich seine Forschungsinteressen in Richtung Biologie verschoben. So konnte er neue Mechanismen für die radikalische Spaltung von DNA-Strängen und Lipiden vorschlagen und neue Erkenntnisse zur Funktionsweise der Ribonukleotid-Reduktase gewinnen. In bahnbrechenden Arbeiten gelang es ihm, den Mechanismus von Elektronentransferprozessen in der DNA aufklären. Sein "Hopping-Mechanismus" liefert eine überzeugende Erklärung für die Sequenzabhängigkeit des Ladungstransfers.

Giese wurde vielfach ausgezeichnet, u.a. 1977 mit dem Carl-Duisberg-Gedächtnispreis der GDCh, der höchsten GDCh-Auszeichnung für junge Wissenschaftler, die in diesem Jahr Margarete-Jane Crawford zugedacht wird.

Crawford arbeitet an der LMU München auf dem Gebiet der Anorganischen Chemie. Mit dem von ihr im vergangenen Jahr synthetisierten Uran-Azid, einem Heptaazid, machte sie in der Fachwelt auf sich aufmerksam. Zunächst hatte sie sich während ihrer Habilitation mit der erstmaligen strukturellen Charakterisierung von Uranhalogenid- und -pseudohalogenid-Verbindungen sowie Dioxouran-Dihalogeniden befasst. Crawford interessieren nicht nur die neuartigen Eigenschaften der von ihr synthetisierten Verbindungen, ihre Arbeiten dienen zudem der Suche nach effizienteren Brennstoffen für Nuklearreaktoren und besseren Uran-Katalysatoren, die auch in der Industrie erprobt werden. Crawfords Arbeiten könnten den Beginn einer neuen Actinoiden-Chemie aufzeigen; man spricht im Zusammenhang mit ihren Arbeiten aber auch von einer Renaissance der Azid-Chemie.

Crawford wurde 1975 im schottischen Lochgilphead geboren. Sie studierte Chemie an der Universität Glasgow und promovierte dann an der LMU in nur zwei Jahren zum Thema "Small, Highly Reactive Molecules: Azides, Pseudohalides and Fluorine-Containing Compounds". Als Postdoktorandin ging sie an die Universität von New Brunswick in Kanada und habilitierte sich schließlich von 2001 bis 2005 an der LMU über präparative Uran-Chemie.

Auf der Chemiedozententagung verleiht die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Universitätsprofessoren und -professorinnen für Chemie die ADUC-Jahrespreise 2006 für Habilitanden und Habilitandinnen. Zu den drei Preisträgern zählen zwei weitere Wissenschaftler von der LMU München; Dr. Jörn Schmedt auf der Günne, der sich u.a. der strukturellen Charakterisierung amorpher anorganischer Feststoffe widmet, und Dr. Bernd Franz Straub, der sich mit dem rationalen Design von Übergangsmetallkatalysatoren auf Basis theoretischer Untersuchungen befasst. Der dritte Preisträger ist Dr. Stefan Hecht vom MPI für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr. Er forscht über helikal faltende und photoschaltbare Oligo- und Polymere sowie über funktionalisierte selbstorganisierte Nanostrukturen. Die drei ADUC-Jahrespreise sind mit je 2.500 Euro dotiert.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit über 27.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie vergibt zahlreiche auch international angesehene Preise, so die Emil-Fischer-Medaille, benannt nach dem Chemie-Nobelpreisträger von 1902, der für seine Arbeiten über Zucker und Purine ausgezeichnet wurde. Mit dem Carl-Duisberg-Gedächtnispreis wird die Erinnerung an einen der bedeutendsten Industriechemiker wachgehalten. Der Preis wurde nach Duisbergs Tod 1935 von der IG Farbenindustrie beim Verein Deutscher Chemiker, eine der beiden Vorgängerorganisationen der GDCh, zur Förderung des akademischen Nachwuchses eingerichtet.

Kontakt:
Dr. Renate Hoer
Gesellschaft Deutscher Chemiker
Öffentlichkeitsarbeit
Postfach 900440
60444 Frankfurt
Tel.: 069/7917-493
Fax: 069/7917-307
E-Mail: r.hoer@gdch.de

Dr. Renate Hoer | Gesellschaft Deutscher Chemiker
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de

Weitere Berichte zu: ADUC LMU

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben
23.01.2017 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

nachricht Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award
23.01.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie