Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Münchner Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung für hervorragende Forschungsarbeit verliehen

01.12.2005


Christian Schaffer und Bettina Kerstin Dier erhalten den Preis der LMU München und Deloitte

"Führt wertorientierte Unternehmensführung zur messbaren Wertsteigerung?" Diese Frage stellte sich Christian Schaffer im Rahmen seiner Dissertation am Seminar für Rechnungswesen und Prüfung der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Da es sich bei seiner Dissertation gleichzeitig um die beste Doktorarbeit des Seminarjahrgangs 2004/2005 handelt, wurde Dr. Schaffer dafür nun auch noch mit dem Münchner Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung an der Ludwig-Maximilians-Universität ausgezeichnet.

Der Münchner Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung wird jährlich für herausragende Forschungsleistungen auf dem Gebiet der Wirtschaftsprüfung vergeben. Hierzu zählen insbesondere Dissertationen, Diplomarbeiten, Projektstudien und sonstige Publikationen am Seminar für Rechnungswesen und Prüfung. Ausgelobt wurden die Auszeichnungen in diesem Jahr zum dritten Mal von Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser, Vorstand des Seminars für Rechnungswesen und Prüfung, und der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte.

Als Preisträgerin für die beste Diplomarbeit der Jahre 2004/2005 wurde Bettina Kerstin Dier ausgezeichnet. Die Diplom-Kauffrau untersuchte in ihrer Arbeit "Die Bilanzierung aufgegebener Geschäftsbereiche nach HGB, IFRS und US-GAAP".

Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang Ballwieser, Vorstand des Seminars für Rechnungswesen und Prüfung und Vorsitzender der Preisjury, zur besten Dissertation: "Herr Schaffer zeigt, dass alle ein Wertsteigerungskonzept einführenden Unternehmen zwar Überrenditen erzielt haben, aber keine Überrendite signifikant ist. Ich kenne keine vergleichbare Arbeit, die sich gleichermaßen umfangreich wie skrupulös dem Problem der quantitativen Messung des Niederschlags der Neuinstallation eines Wertsteigerungsmanagements gewidmet hat."

Dr. Martin Plendl, Geschäftsführender Partner von Deloitte in München, hob hervor "dass die Preisträger mit ihren praxisrelevanten Arbeiten einen wertvollen Beitrag zur wissenschaftlichen Analyse und Fortentwicklung dieser Themen geleistet haben. Hier zeigt sich einmal mehr, dass wir an deutschen Universitäten hervorragende Talente haben."

Deloitte honorierte die herausragenden Leistungen mit einer finanziellen Prämie. Das Münchner Wirtschaftsprüfungsunternehmen möchte mit der Auszeichnung Ansporn für weitere erstklassige Forschung insbesondere auf den Gebieten von nationaler und internationaler Rechnungslegung, Unternehmensbewertung und Prüfung geben.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit über 3.200 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2005 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Antonia Wesnitzer | Deloitte
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student
24.11.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie