Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dritte Auflage für Deutschlands größtes Internet - Planspiel "Mobile Award"

11.10.2005


Mobile Lösungen für den Nahverkehr

... mehr zu:
»Verkehrsunternehmen

Das internationale Beratungsunternehmen Detecon ruft zum dritten Mal in Folge Studenten und Young Professionals zum größten deutschen Internet-Planspiel "Mobile Award". Die Teilnehmer haben dieses Mal die Aufgabe, als Manager ein öffentliches Verkehrsunternehmen fit für den Wettbewerb und attraktiv für die Kunden zu machen. Neben klassischen Instrumenten der Unternehmensführung sind dazu vor allem mobile Lösungen gefragt. Für den Wettkampf finden sich Teams von zwei bis fünf Mitgliedern zusammen. Den Siegern winken attraktive Preise. Die kostenlose Anmeldung ist ab dem 10. Oktober 2005 unter www.mobile-award.de möglich.

Der Mobile Award 2006 gliedert sich in drei Spielabschnitte. In Cup 1 (Mobile Challenge) spielen die Teams vom 9. Dezember 2005 bis Anfang Februar 2006 im Internet gegeneinander. In dieser Runde übernehmen die Teilnehmer die Management-Verantwortung für die Tochter der Stadtwerke einer mittelgroßen deutschen Stadt inklusive Umland. Die bisherigen Subventionen werden entfallen, die junge AG ist chronisch defizitär. Zudem mangelt es an Kunden, da Angebot und Bedarf nicht übereinstimmen. Viele Strecken sind schlecht ausgelastet, während gleichzeitig Engpässe in anderen Bereichen bestehen. Bei Großereignissen, wie Fußballspielen und Messen, bricht der Nahverkehr völlig zusammen. Es gilt, das Unternehmen in die Gewinnzone zu führen und gleichzeitig die Verkehrsprobleme der Stadt durch höhere Nutzerzahlen zu lösen. Für alle diese Aspekte sind auch mobile Lösungen ein wichtiger Hebel.


Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig und reichen von klassischen Prozessoptimierungen über eine Verbesserung des "Produktes" aus Kundensicht bis hin zur Nutzung von personalisierten Vertriebs- und Marketingaktionen.

In Cup 2 (Mobile Masters) von Anfang März bis Anfang April 2006 werden die Rahmenbedingungen härter. Direkte Konkurrenten kommen auf den Markt. Der einstige Monopolist muss seine Strecken für den Wettbewerb öffnen. Aber auch in anderen Städten werden lukrative Strecken ausgeschrieben. Gleichzeitig tauchen neue Geschäftsbereiche auf: Ein großer Autohersteller möchte einen Teil seiner Logistik auslagern. Die Teilnehmer des Mobile Awards sind gefordert, neue Strategien für ein erfolgreiches Verkehrsunternehmen zu entwickeln, das weit über die bisherigen Stadtgrenzen hinaus aktiv ist.

Die Gewinner treffen im Rahmen des Präsenzfinales, am 9. und 10. Mai 2006 in Frankfurt/Main live aufeinander und stellen ihre Ergebnisse einer hochrangigen Experten-Jury aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft vor.

Der Mobile Award findet in Kooperation mit der Initiative MobilMedia des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit sowie der Financial Times Deutschland statt. Mit dem Wettbewerb soll der Führungsnachwuchs für Managementaufgaben und Potenziale des Mobile Business sensibilisiert werden. Im Jahr 2005 nahmen über 2.100 Spieler die Herausforderung an.

Karen Litters | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mobile-award.de
http://www.detecon.com

Weitere Berichte zu: Verkehrsunternehmen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht »Die Oberfläche 2018« – Fünf Nominierungen gehen in die Endrunde
18.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht DFG fördert Entwicklung innovativer Forschungssoftware an der Universität Bremen
17.05.2018 | Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics