Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsdrang von Kindern und Jugendlichen wird gefördert

16.02.2005


"Patenfirma" Bayer unterstützt "Jugend forscht" seit der Gründung vor 40 Jahren

... mehr zu:
»Bundeswettbewerb

Ehemalige Teilnehmer starteten nach dem Wettbewerb ihre erfolgreiche Karriere

Leverkusen – „Jugend forscht“ feiert in diesem Jahr seinen 40. Geburtstag und damit eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Im Jahre 1965 rief die Zeitschrift „stern“ zum ersten Mal zur Teilnahme an dem naturwissenschaftlichen Nachwuchswettbewerb auf und suchte „unter den Jungen und Mädchen von heute die Forscher und Wissenschaftler von morgen“. Mittlerweile haben sich fast 130.000 Jugendliche an dem Wettbewerb beteiligt. Vom 5. bis 8. April 2005 begrüßt der Bayer Chemiepark Leverkusen wieder zahlreiche Schüler und Auszubildende, die um den Sieg beim diesjährigen Landeswettbewerb „Jugend forscht“ kämpfen.


Der Nachwuchswettbewerb ist ein Beispiel für die jahrzehntelang gewachsene und erfolgreiche Zusammenarbeit verschiedener gesellschaftlicher Gruppen und Institutionen. Aus der Initiative des ehemaligen stern-Chefredakteurs Henri Nannen entwickelte sich mit Unterstützung von Wirtschaft, Bundesregierung und Schulen ein breites bundesweites Netzwerk zur Nachwuchsförderung.

Mit der Ausrichtung des Landeswettbewerbs NRW in Leverkusen unterstützt Bayer „Jugend forscht“, seit vier Jahrzehnten, dreimal richtete das Unternehmen in dieser Zeit sogar den Bundeswettbewerb aus. Norbert Drekopf, Patenbeauftragter der Bayer AG für „Jugend forscht“ verdeutlicht: „Es war schon immer ein erklärtes Ziel von Bayer, den Forschungsdrang von Kindern und Jugendlichen zu fördern. In ihre Zukunft zu investieren kann nur in unser aller Interesse sein“, sagte Drekopf am 16. Februar 2005 vor Journalisten. „Das Interesse an Naturwissenschaften zu wecken und Schulen an Universitäten in ihrer Arbeit auf vielfältige Weise zu unterstützen hat bei Bayer eine lange Tradition. So pflegen wir seit vielen Jahren regelmäßige Kontakte zu Schulen, Lehrern und Hochschulen aus dem Umfeld unserer deutschen Bayer-Standorte.“ Auch „Jugend forscht“-Landeswettbewerbsleiter Dieter Römer lobt das langjährige Engagement von Bayer: „Die in der Jubiläumsrunde 2005 erneut gestiegenen Teilnehmerzahlen beweisen, dass ,Jugend forscht‘ auch im vierzigsten Jahr des Bestehens weiter an Attraktivität gewinnt, und dies ist nicht zuletzt der Patenfirma Bayer zu verdanken“, so Römer.

Da „Jugend forscht“ als Talentschmiede der Wissenschaft gilt, haben einige Talente von damals beruflich bei Bayer Fuß gefasst. Dr. Jörg-Michael Söder zählt zu den Pionieren von „Jugend forscht“: 1967 erreichte er als Schüler mit einer Arbeit zur Mikro-Säulenchromatographie den ersten Platz im Landes- und eine besondere Anerkennung im Bundeswettbewerb „Mich hat vor allem das Experimentieren fasziniert“, sagt er. Heute leitet Söder die Abteilung Chemieparkmarketing bei Bayer Industry Services.

Wie hilfreich die Erfahrungen aus der Teilnahme an „Jugend forscht“ im Bewerbungsgespräch sein können, erlebte auch Dr. Eva Maria Becker: „Bei einem Vorstellungsgespräch fragte mich mein zukünftiger Chef nach außergewöhnlichen Qualifikationen. Da machte sich die Teilnahme am Wettbewerb sehr gut.“ Gleich mehrfach gewann Eva Maria Becker den Landeswettbewerb im Fachgebiet Biologie. Heute ist Becker Laborleiterin im Bereich Herz-Kreislauf-Pharmakologie bei Bayer HealthCare in Wuppertal und zusätzlich Mitglied der Landesjury „Jugend forscht“, wo sie in die Sonderpreisvergabe beim Bundeswettbewerb involviert ist und den heutigen Jungforschern Kontakte vermittelt.

Ein weiterer Jungforscher bereitet sich zurzeit auf seine Teilnahme bei „Jugend forscht“ vor: Der 18-jährige Jens Zimmermann wird am 28. Februar 2005 seine Heimatstadt Leverkusen zunächst beim Regionalwettbewerb in Jülich vertreten. Mit dem Bau eines Versuchskastens zur Leitfähigkeitsbestimmung ist er optimistisch, auch beim Landeswettbewerb „Jugend forscht“ im April dabei sein zu können.

Christian Zöller | BayNews Redaktion
Weitere Informationen:
http://www.baynews.de

Weitere Berichte zu: Bundeswettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie