Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AFI fördert Alzheimer-Forschungsprojekte mit rund 300.000 EUR

07.12.2004


Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) stellt in diesem Jahr 299.000 EUR für sieben richtungsweisende Forschungsprojekte bereit, die zur Aufklärung der für Alzheimer typischen Veränderungen in Gehirn dienen und eine Weichenstellung für mögliche therapeutische Interventionen bieten.

... mehr zu:
»AFI »APP »Sekretase »Stoffwechsel

Dr. Karina Reiß, Universität Kiel in Zusammenarbeit mit Dr. Diana Dominguez, Universität Leuven, und Privatdozent Dr. Carsten Culmsee, Universität München, untersuchen, ob Nervenzellen durch gezielte Hemmung von Sekretasen geschützt werden können. Sekretasen sind Enzyme, die das Alzheimer-typische ß-Amyloid aus dem Amyloid-Vorläuferprotein (APP) ausschneiden. Über die Rolle der Sekretasen im Stoffwechsel des Gehirns ist noch zu wenig bekannt, um zu entscheiden ob ihre Aktivität gehemmt werden kann. Reiß erhält 39.000 EUR für ein Jahr, die Arbeit von Dominguez wird von der belgischen Schwesterorganisation International Alzheimer´s Research Foundation unterstützt. Das Projekt von Culmsee wird mit 50.000 EUR für zwei Jahre gefördert.

Je 50.000 EUR für zwei Jahre erhalten Dr. Björn Kuhla, Universität Leipzig und Prof. Dr. Thomas Ohm, Charité Berlin. Ohm untersucht den Einfluss von Statinen, cholesterinsenkenden Medikamenten, auf Neuronen. Kuhla widmet sich der Aufklärung von entzündlichen Prozessen, die bei der Alzheimer-Krankheit auftreten. Beide Forscher hoffen, dass mit bereits erhältlichen Medikamenten in den Krankheitsverlauf eingegriffen werden kann, was eine rasche Hilfe für die Betroffenen bedeuten würde.


Zwei deutsch-niederländische Projekte arbeiten an neuen transgenen Mauslinien, die als Modelle zu Erforschung der Veränderungen im Alzheimer-Gehirn dienen können. Bisherige Mausmodelle erlauben nur eine begrenzte Vergleichbarkeit mit der Alzheimer-Krankheit. Privatdozent Dr. Thomas Bayer, Universitätskliniken des Saarlandes, Homburg/Saar arbeitet mit Privatdozent Dr. Christoph Schmitz, Maastricht Universität zusammen. Dr. Katrin Marcus, Medizinisches Proteom-Center, Ruhr-Universität Bochum kooperiert mit Dr. Fred van Leeuwen, Netherlands Institute for Brain Research, Amsterdam. Die beiden deutschen Wissenschaftler erhalten jeweils 25.000 EUR für zwei Jahre, die niederländischen Wissenschaftler werden von der Schwesterorganisation der AFI, der Internationale Stichting Alzheimer Onderzoek in Maastricht, gefördert.

Als weiteres Tiermodell eignet sich eine Mutante der Fruchtfliege Drosophila melanogaster, die ein dem menschlichen APP ähnliches Protein besitzt. Dr. Gunter Merdes, Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg untersucht an der Drosophila welche Aufgaben dieses Protein im gesunden Stoffwechsel hat, um zu entscheiden wo therapeutisch eingegriffen werden kann. Sein Projekt wird für zwei Jahre mit 60.000 EUR gefördert.

In 2004 wurden bei der AFI 32 Forschungsprojekte eingereicht. Sie wurden durch international anerkannte Alzheimer-Experten begutachtet. Der wissenschaftliche Beirat der AFI unter Vorsitz von Prof. Dr. med. Konrad Maurer, Frankfurt, traf seine Auswahl aufgrund der Gutachten und nach eingehender Diskussion über den wissenschaftlichen Wert und den Beitrag, den das Projekt zum besseren Verständnis der Alzheimer-Krankheit leistet. Alle ausgezeichneten Wissenschaftler weisen Erfahrungen auf dem Gebiet der Alzheimer-Forschung vor.

Die Alzheimer Forschung Initiative e.V. ist ein gemeinnütziger Verein. Er finanziert sich ausschließlich aus Spendengeldern von Privatpersonen. Bereits seit 1996 unterstützt die AFI zukunftsträchtige Forschungsvorhaben und stellt Fördermittel für die Alzheimer-Forschung zur Verfügung. Insgesamt hat die AFI für 47 Forschungsprojekte rund EUR 2,4 Millionen an Spendengeldern bereitgestellt.

Dr. Ellen Wiese | Alzheimer Forschung Initiative
Weitere Informationen:
http://www.alzheimer-forschung.de

Weitere Berichte zu: AFI APP Sekretase Stoffwechsel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten