Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF startet umfassende Untersuchungen zur Pflegeforschung

01.10.2004


Bund stellt vier Millionen Euro für wissenschaftliche Projekte bereit



Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) legt die Grundlage für umfassende wissenschaftliche Untersuchungen zur Pflegeforschung. Zur Ausarbeitung von Konzepten und Methoden für die Pflege kranker und hilfsbedürftiger Menschen stellt das BMBF in diesem Jahr vier Millionen Euro bereit. Vor allem Demenzkranke und ältere Menschen stehen im Mittelpunkt der am Donnerstag offiziell gestarteten 26 Forschungsprojekte.



Zum ersten Mal steht die Pflege in Deutschland intensiv auf dem Prüfstand. Die Untersuchungen sollen eine wissenschaftliche Basis schaffen für eine an die jeweilige Situation der Bedürftigen angepasste Pflege. Dabei werden beispielsweise die kommunikativen Störungen zwischen Demenzkranken und Pflegern erforscht. Im engen Kontakt zu den Betroffenen sollen neue Konzepte und Methoden schnell im pflegerischen Alltag umgesetzt werden.

Fast zwei Millionen Pflegebedürftige gibt es derzeit in Deutschland. In den vergangenen sieben Jahren haben sich die Pflegekosten auf nun 17,6 Milliarden Euro fast verdoppelt.

Hinweise zum Förderschwerpunkt Pflegeforschung finden Sie unter der unten angegebenen Internetadresse.

Die BMBF-Förderung gliedert sich auf vier Forschungsverbünde mit insgesamt 26 Teilprojekten:

Pflegeforschungsverbund „Mitte-Süd“:
„Evidence-basierte Pflege chronisch Pflegebedürftiger in kommunikativ schwierigen Situationen“

Koordinator:
Prof. Dr. Johann Behrens
Universität Halle-Wittenberg
Institut für Gesundheits- und Pflegewissenschaft
Magdeburger Str. 72
06112 Halle
Tel.: (0345) 557 – 4450
Fax: (0345) 557 – 4471
Email: johann.behrens@medizin.uni-halle.de

Pflegeforschungsverbund „Nord“:
„Optimierung des Pflegeprozesses durch neue Steuerungsinstrumente“

Koordinator:
Prof. Dr. Stefan Görres
Universität Bremen
Institut für angewandte Pflegeforschung (iap)
Grazer Str. 6
28359 Bremen
Tel.: (0421) 218 – 7443
Fax: (0421) 218 – 4973
Email: sgoerres@uni-bremen.de

Pflegeforschungsverbund „Hebammen“:
„Frauen- und familienorientierte Versorgungskonzepte: Gesundheitsförderung im Geburtsprozess“

Koordinatorin:
Prof. Dr. Friederike zu Sayn-Wittgenstein
Studiengang Pflegewissenschaft
Fachhochschule Osnabrück
Caprivistr. 30 A
49076 Osnabrück
Tel.: (0541) 969 – 2024
Fax: (0541) 969 – 2971
Email: fwittgen@uos.de

Pflegeforschungsverbund „NRW“:
„Patientenorientierte Pflegekonzepte zur Bewältigung chronischer Krankheit“

Koordinatorin:
Prof. Dr. Doris Schaeffer
Universität Bielefeld
Institut für Pflegewissenschaft (ipw)
Universitätsstr. 25
33615 Bielefeld
Tel.: (0521) 106 – 3896
Fax: (0521) 106 – 6437
Email: ipw@uni-bielefeld.de/IPW

BMBF-Pressereferat |
Weitere Informationen:
http://www1.medizin.uni-halle.de/pflegewissenschaft/verbuende/
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung
19.01.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie