Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschergruppe der Audi AG mit neuartigem Bearbeitungsverfahren in der Motorenfertigung für Deutschen Zukunftspreis nominiert

15.09.2004


Nominierte für den Deutschen Zukunftspreis: Horst Lindner und Robert Queitsch (von links) am Audi A6 3.0 TDI; Stand: 09/04


Bearbeitung von Zylinderlaufbahnen reduziert den Ölverbrauch von Motoren um bis zu 75 Prozent, Verschleiß der Laufbahnen und Kolbenringe nimmt sogar um bis zu 90 Prozent ab. UV-Laseranlage befindet sich bei Audi in Györ bereits im Serieneinsatz für das 3.0 TDI-Aggregat.


Für ein neuartiges Bearbeitungsverfahren in der Motorenfertigung wurde eine Forschergruppe um Horst Lindner, zuständig für die Entwicklung von Fertigungsverfahren bei der AUDI AG, für den "Deutschen Zukunftspreis 2004" - Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation - nominiert. Die "UV-Laserbelichtung von Zylinderlaufbahnen von Verbrennungskraftmaschinen" reduziert den Ölverbrauch von Motoren um bis zu 75 , den Verschleiß der Zylinderlaufbahnen und der Kolbenringe sogar um bis zu 90 Prozent. Das Verfahren befindet sich am ungarischen Audi Standort Györ bereits im Serieneinsatz. Dort werden die 3.0 TDI-Dieselmotoren auf diese Weise bearbeitet, die im Audi A6 und Audi A8 bereits zum Einsatz kommen und demnächst auch im neuen Audi A4 sowie im VW Phaeton und VW Touareg die Aggregatepalette ergänzen werden.

Zur Erklärung: Grauguss (Gusseisen mit Lamellengraphit) ist wohl einer der wichtigsten Werkstoffe im Motorenbau. Und Zylinderlaufbahnen müssen so glatt wie möglich sein. Idealerweise sollte diese glatte Oberfläche allerdings auch über eine Struktur verfügen, die das Motorenöl gleichzeitig hält. Dieser Spagat wird mithilfe eines UV-Lasers geschafft. Er "verdampft" die oberste Schicht der Zylinderlaufbahn regelrecht. Die Graphitablagerungen im Werkstoff werden freigelegt und es bilden sich zahllose, mikroskopisch kleine "Kuhlen", in denen sich das Öl sammeln kann. Ferner schmilzt der Laserpuls die Oberfläche an. Endet der Laserpuls, erstarrt die Schicht schlagartig zu einer nanokristallinen Struktur, die der Lauffläche durch ihren hohen Stickstoffanteil keramische Eigenschaften verleiht.


Auf diese Weise verfügt die Laufbahn über optimale Gleiteigenschaften - der Verschleiß wird deutlich reduziert. Die Verbrennungswärme beim Betrieb des Aggregats trägt ebenfalls zur Verbesserung der Verschleißbeständigkeit bei. Grund: Die Struktur erhält durch den Wärmeeintrag "superplastische" Eigenschaften - sie gibt besser nach. Das heißt, durch diese Nachgiebigkeit wird es den Atomen deutlich schwerer gemacht, sich vom Atomverbund abzulösen, die Verschleißfestigkeit steigt enorm.

Lindner: "Dieser Selbstkonditionierungseffekt ist eine tribologische Revolution. Die Oberfläche verändert sich quasi von selbst." Der Verschleiß wird um bis zu 90 Prozent reduziert.

Weiterer positiver Nebeneffekt: Das Öl kann in der vom Laser freigelegten, natürlichen Oberflächenstruktur des Werkstoffes besser gehalten werden. Daraus folgt auch die enorme Ölverbrauchsreduzierung, da vom Kolbenring nicht mehr so viel Öl auf der Zylinderwand des Verbrennungsraumes verteilt wird. Damit sind bessere Emissionswerte verbunden, weil weniger Öl als unverbrannter Kohlenwasserstoff in den Abgasen enthalten ist. Die Einsparungen beim Ölverbrauch können bis zu 75 Prozent erreichen.

Aus der Projektgruppe des UV-Laserverfahrens sind neben Lindner auch der Physiker Robert Queitsch vom Entwicklungszentrum für Verfahrenstechnik ATZ sowie der inzwischen verstorbene Prof. Hans W. Bergmann vom Lehrstuhl für Metallische Werkstoffe der Universität Bayreuth für den Deutschen Zukunftspreis nominiert. Bundespräsident Horst Köhler wird am 11. November in Berlin bekannt geben, welches der vier vorgeschlagenen Forscherteams den Preis erhält.

Es ist dies bereits die zweite Nominierung von Audi Mitarbeitern für die renommierte Auszeichnung. 2002 waren zwei Ingenieure des Audi Konzerns im Rahmen eines Kooperationsprojektes ebenfalls unter den besten Vier. Damals für die Entwicklung eines Opto-Elektronischen Prozessors, der das "dreidimensionale Sehen" eines Fahrzeugs ermöglicht.

Hinweis: Eine Langfassung sowie Fotos zur UV-Laserbearbeitung bei Audi sind abrufbar unter http://www.audi-press.com über den Pfad "Unternehmen" und "Themen, Features, Stories". Bitte verwenden Sie folgenden Zugang: Benutzername: aupr0038 und Passwort:t8gz85.

Jürgen De Graeve | Audi AG
Weitere Informationen:
http://www.audi.de

Weitere Berichte zu: Motorenfertigung Zylinderlaufbahn Ölverbrauch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten