Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster "International Video Reporting Award" in Weimar

13.09.2004


Potentiale und Chancen neuer Produktionsweisen im Fernsehjournalismus

... mehr zu:
»Reporting

Zum ersten Mal wird anlässlich des 6. backup_festival in Weimar vom 7. bis 10. Oktober 2004 in Kooperation mit der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar der "International Video Reporting Award" vergeben. Der Wettbewerb soll ein Forum für innovative dokumentarische Kurzfilme und Beiträge einzeln arbeitender Autoren werden. Der Hauptpreis ist mit 1.000 Euro dotiert. Außerdem wird der "Michael Rosenblum Junior Award" vom "Videoreporting-Guru" und Jury-Mitglied Michael Rosenblum selbst vergeben. Der Anmeldeschluss ist am 15. September.

Ein völlig neues Berufsbild ist durch die rasante Entwicklung der digitalen Videotechnik möglich geworden: Redaktion, Kamera, Ton und Schnitt beherrscht ein Videoreporter gleichermaßen, allein realisierte er seine Geschichte bis zum Endschnitt - selbstständig und in fernsehtauglicher Qualität. Kritiker fürchten um die redaktionelle, aber auch die technische Qualität; Fürsprecher sehen Chancen für eine "Revolutionierung des Fernsehens".


Welche Potentiale die neue Produktionsweise in diesem Spannungsfeld bieten, möchte das backup_festival in Kooperation mit der Fakultät Medien mit dem ersten "International Video Reporting Award" ausloten. So werden laut Wolfgang Kissel, Jurymitglied und Professor für Medienereignisse an der Bauhaus-Universität das "Gestaltungspotential der Digitaltechnik und die schöpferische Auseinandersetzung mit dem digitalen Autorenprinzip neben Idee, Konzeption und Umsetzung eine große Rolle bei der Auswahl der Filme spielen."

Eines der meistgenannten Argumente für die neue Technik ist die besondere Publikumsnähe der Beiträge. So wird die Vorauswahl der Filme nicht von einer Jury getroffen, sondern alle Filme werden in öffentlichen Screenings an verschiedenen Orten in Weimar und Erfurt gezeigt - das Publikum entscheidet, welche Filme in die Endauswahl kommen.

Die Preisträger werden von einer unabhängigen Fachjury bestimmt: Mit dabei sind in diesem Jahr Michael Rosenblum, einer der Vorreiter des Videojournalismus in den USA, Jan Metzger, Leiter Hessen Fernsehen, Benedikt Otto, Produktmanager mdr Erfurt, Sabine Streich, Filmemacherin, Videoreporting-Coach und Lehrbeauftragte an der Bauhaus-Universität, und Wolfgang Kissel, Professor für Medienereignisse an der Fakultät Medien. Der Hauptpreis ist mit 1.000 Euro dotiert. Als Sonderpreis vergibt die Jury ein zweitägiges Intensivtraining mit Michael Rosenblum.

Der Wettbewerb ist stark international orientiert, erwartet werden viele Beiträge aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum, in dem sich die neuen Techniken schon stärker etabliert haben als in Deutschland. So wird der Wettbewerb auch einen Überblick über aktuelle internationale Entwicklungen und die noch junge deutsche Entwicklung von Anfang an mit begleiten.

Der Wettbewerb soll auch innovative Impulse für die Lehre an der Fakultät Medien geben. Als eine der ersten Universitäten in Deutschland gibt die Bauhaus-Universität den Studierenden das Handwerkszeug für die neue Produktionstechnik mit auf den Weg. Insbesondere im neuen Masterstudiengang Mediengestaltung kann die Vertiefung zum "Personal Digital Producer", wie es im britischen Raum heißt, gewählt werden - eine echte Chance für den Nachwuchs.

Einsendeschluss ist der 15. September 2004. Die Anmeldung für den "International Video Reporting Award" ist über das Internet in der Rubrik "Ausschreibungen" möglich.

Manuela Schulz | idw
Weitere Informationen:
http://www.backup-festival.de

Weitere Berichte zu: Reporting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

nachricht CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen
24.05.2017 | DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien TU Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten