Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erster "International Video Reporting Award" in Weimar

13.09.2004


Potentiale und Chancen neuer Produktionsweisen im Fernsehjournalismus

... mehr zu:
»Reporting

Zum ersten Mal wird anlässlich des 6. backup_festival in Weimar vom 7. bis 10. Oktober 2004 in Kooperation mit der Fakultät Medien der Bauhaus-Universität Weimar der "International Video Reporting Award" vergeben. Der Wettbewerb soll ein Forum für innovative dokumentarische Kurzfilme und Beiträge einzeln arbeitender Autoren werden. Der Hauptpreis ist mit 1.000 Euro dotiert. Außerdem wird der "Michael Rosenblum Junior Award" vom "Videoreporting-Guru" und Jury-Mitglied Michael Rosenblum selbst vergeben. Der Anmeldeschluss ist am 15. September.

Ein völlig neues Berufsbild ist durch die rasante Entwicklung der digitalen Videotechnik möglich geworden: Redaktion, Kamera, Ton und Schnitt beherrscht ein Videoreporter gleichermaßen, allein realisierte er seine Geschichte bis zum Endschnitt - selbstständig und in fernsehtauglicher Qualität. Kritiker fürchten um die redaktionelle, aber auch die technische Qualität; Fürsprecher sehen Chancen für eine "Revolutionierung des Fernsehens".


Welche Potentiale die neue Produktionsweise in diesem Spannungsfeld bieten, möchte das backup_festival in Kooperation mit der Fakultät Medien mit dem ersten "International Video Reporting Award" ausloten. So werden laut Wolfgang Kissel, Jurymitglied und Professor für Medienereignisse an der Bauhaus-Universität das "Gestaltungspotential der Digitaltechnik und die schöpferische Auseinandersetzung mit dem digitalen Autorenprinzip neben Idee, Konzeption und Umsetzung eine große Rolle bei der Auswahl der Filme spielen."

Eines der meistgenannten Argumente für die neue Technik ist die besondere Publikumsnähe der Beiträge. So wird die Vorauswahl der Filme nicht von einer Jury getroffen, sondern alle Filme werden in öffentlichen Screenings an verschiedenen Orten in Weimar und Erfurt gezeigt - das Publikum entscheidet, welche Filme in die Endauswahl kommen.

Die Preisträger werden von einer unabhängigen Fachjury bestimmt: Mit dabei sind in diesem Jahr Michael Rosenblum, einer der Vorreiter des Videojournalismus in den USA, Jan Metzger, Leiter Hessen Fernsehen, Benedikt Otto, Produktmanager mdr Erfurt, Sabine Streich, Filmemacherin, Videoreporting-Coach und Lehrbeauftragte an der Bauhaus-Universität, und Wolfgang Kissel, Professor für Medienereignisse an der Fakultät Medien. Der Hauptpreis ist mit 1.000 Euro dotiert. Als Sonderpreis vergibt die Jury ein zweitägiges Intensivtraining mit Michael Rosenblum.

Der Wettbewerb ist stark international orientiert, erwartet werden viele Beiträge aus dem anglo-amerikanischen Sprachraum, in dem sich die neuen Techniken schon stärker etabliert haben als in Deutschland. So wird der Wettbewerb auch einen Überblick über aktuelle internationale Entwicklungen und die noch junge deutsche Entwicklung von Anfang an mit begleiten.

Der Wettbewerb soll auch innovative Impulse für die Lehre an der Fakultät Medien geben. Als eine der ersten Universitäten in Deutschland gibt die Bauhaus-Universität den Studierenden das Handwerkszeug für die neue Produktionstechnik mit auf den Weg. Insbesondere im neuen Masterstudiengang Mediengestaltung kann die Vertiefung zum "Personal Digital Producer", wie es im britischen Raum heißt, gewählt werden - eine echte Chance für den Nachwuchs.

Einsendeschluss ist der 15. September 2004. Die Anmeldung für den "International Video Reporting Award" ist über das Internet in der Rubrik "Ausschreibungen" möglich.

Manuela Schulz | idw
Weitere Informationen:
http://www.backup-festival.de

Weitere Berichte zu: Reporting

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften